So langsam macht Bloggen keinen Spaß mehr!

Ich blogge nun seit 10 Jahren. Habe auf diesem Wege viele Menschen kennengelernt und im Nachgang auch viele persönlich getroffen. Stets war mein Anliegen in erster Linie über meinen Sport, mein Leben und ab und an auch über mein Leiden zu schreiben. Dafür habe ich Zeit und Geld geopfert.
Ab und an durfte ich ein paar Sportartikel kostenlos testen. Aber alles in einem recht übersichtlichen Umfang und ohne das ich mich dafür verkaufen musste. Stets war mein Ansinnen objektiv zu berichten.

Nach und nach kamen immer mehr Anforderungen an die Blogbetreiber, Ich brauche ein rechts sicheres Impressum, Hinweise auf Cookies und weiß der Teufel noch was!
Irgendwann lebst Du als Blogger nur noch mit der Angst irgendein Winkeladvokat mahnt Dich wegen irgendetwas ab, welches nicht „gesetzeskonform“ ist. Unabhängig davon, was Du in deinem Blog so schreibst.

Und nun kommt auch noch die „europäische Datenschutzbestimmung DSGVO“! Super!
Wer Lust hat kann sich gerne mal einlesen: DSGVO

Ich weiß nicht inwieweit meine Seite DSGVO konform ist. Es ist mir auch ehrlich nicht vermittelbar wie ich dies final prüfen soll. Ich habe versucht mit den mir zu Verfügung stehenden Mittel das Beste zusammenzuschustern. Ob es reicht weiß ich nicht. Schaun mer mal!

Eines ist aber Gewiss, so richtig viel Bock auf Bloggen habe ich nicht mehr. Stets muss ich mich mit Dingen herumschlagen von denen ich erstens keine Ahnung habe und die mir im schlimmsten Fall auch noch negativ ausgelegt werden. Von den angesetzten Strafen mal ganz abgesehen.
Ich habe schon genug Probleme mich ab und an für einen Beitrag zu motivieren, sehe aber langfristig echt keine Alternative mehr als meinen Blog zu schließen.

Ich habe echt keinen Bock auf diesen ganzen Scheiss!
Sorry!

Viele Gedanken, wenig Zeit, ein bisschen Laufen und keine Lust zum Bloggen

So könnte man aktuell meinen Alltag kurz beschreiben. Im Grunde nach ist es natürlich etwas feiner strukturiert, aber dies trifft es schon ziemlich gut. Vor allem in Bezug auf das Bloggen habe ich aktuell einfach keinen richtigen Bezug zu irgendwelchen Sportthemen.

Nachdem meine Familie krankheitsbedingt einige sehr schwere Wochen durchleiden musste, relativiert sich das Leben ziemlich drastisch. Es gibt meiner Meinung nach sehr wenige, wichtige Dinge im Leben die das Leben lebenswert machen.
Gesundheit und Lebensfreude gehören definitiv an die Spitze. Wenn beide nicht vorhanden sind, ist der Rest schwer zu ertragen und zu bewältigen. Wenn Gesundheit und Lebensfreude zum Alltag gehören, ist der Rest eine fröhliche Zugabe die man genießen sollte.

Gesundheit und Freude!
Gesundheit und Freude!

Zu den Zugaben gehört auch der Sport. Für mich eine wichtiger Bestandteil, aber nicht so wichtig, dass er den Rest des Lebens bestimmt. Er kann problemlos in den Hintergrund treten wenn es sein muss. Vielleicht erkennt man dann auch wieder wie viel Freude es bereitet seine Runden zu drehen. Nicht zu müssen, sondern zu können.

Die Zeit hat Kraft gekostet. Mental und Körperlich. Mit den Folgen schleppe ich mich in der Erkältungszeit immer noch ein wenig rum. Ab und an brauche ich einen kompletten Tag auf der Couch. Selbst langes Lesen überfordert mich dann.
Überraschen ist wie lange man funktionieren kann wenn man gebraucht wird. Und ich meine wirklich gebraucht. Wenn sich die Familie auf Dich verlässt und Du diese Verantwortung übernimmst. Es geht ziemlich viel. Mehr als ich gedacht hatte.
Leider kommt irgendwann wirklich ein Einbruch. Wenn man weiß, dass das Gröbste überstanden ist, fällt man zusammen wie ein platter Reifen. Der Körper und der Geist nehmen sich die Auszeit die sie brauchen. Man fällt erst einmal in ein Loch, aus dem man nach und nach wieder herausblickt.

Aber mit den sonnigen Tagen ging es auch wieder gesundheitlich aufwärts. Das fröhlichen Lachen kehrt wieder nach und nach zurück. Und natürlich die Freude.
Die Freude auf ein paar gemeinsame Urlaubstage. Auf die Sonne, den Frühling und aufs Leben.

Auch die Freude aufs Laufen. Vielleicht auch irgendwann wieder aufs Bloggen.
Aber richtig wichtig wird beides nie!

TutKit.com – Mal was anderes als Sport – (Anzeige)

Anzeige

Es gibt ja noch viele andere Dinge in meinem Leben die mich interessieren und die ich, soweit es meine Zeit erlaubt, hobbymäßig betreibe.

Fotografie und Bildbearbeitung

Eines dieser Dinge ist das Fotografieren und die digitale Bearbeitung meiner Bilder. Vor allem im Bereich der digitalen Bildbearbeitung sind die Möglichkeiten heutzutage unvorstellbar. Programme wie Adobe Photoshop und Lightroom, welche ich in der Cloudversion nutze, benötigen heutzutage auf Grund Ihrer Möglichkeiten fast ein eigenständiges Studium. Leider fehlt mir für ein weiteres Studium irgendwie die Zeit und die Lust. Also bin ich stets auf der Suche nach interessanten Büchern zu dem Thema oder durchstöbere das Netz nach YouTube-Videos.

TutKit.com - Die Tutorial-Flatrate
TutKit.com – Die Tutorial-Flatrate

Meine Bibliothek zum Thema Bildbearbeitung wurde immer größer. Als Nachschlagewerk kein Thema, aber stets wenn ich mich durch ein Exemplar gekämpft habe, hat mich das Programm mit seiner Vielfalt wieder überholt. Also doch wieder Tutorials im Netz suchen. Mühsam! TutKit.com – Mal was anderes als Sport – (Anzeige) weiterlesen

FiveFingers – irgendwann musste ich ja mal ran

Ich liebäugele ja schon seit Jahren mit den FiveFingers, aber so richtig rangetraut habe ich mich eigentlich nie. Zwar laufe ich einige Minimalschuhe wie den Merell Road Glove, die NB Minimus, den inov X-Talon 190 und den Trailroc 150, aber „echte Barfußschuhe“ hatte ich noch nie ausprobiert.

Warum FiveFingers?

Letztendlich hat unsere Wanderung durch den Odenwald den Ausschlag für die Anschaffung der FiveFingers gegeben. Christian ist die vier Tage komplett in den FiveFingers gewandert und ich bin am letzten Tag auf die Merell Road Glove umgestiegen. Und dies war richtig gut.

Also habe ich mir vor ein paar Wochen die Vibram FiveFingers zugelegt. Da ich im letzten Jahr hauptsächlich auf befestigten und asphaltierten Strecken unterwegs war viel die Wahl auf die FiveFingers V-Run. FiveFingers – irgendwann musste ich ja mal ran weiterlesen

DNS beim Frankfurt Marathon 2017

Heute Morgen habe ich mich auf ein DNS beim Frankfurt Marathon festgelegt. Ich habe zwar bis zum Ende gehofft, aber der heutige Testlauf hat mir die Gewissheit gegeben, dass ein Start beim diesjährigen Frankfurt Marathon keine gute Entscheidung wäre. Zwar hatte ich während des Laufens selbst keine Schmerzen, aber  ein Pochen und Drücken im Bereich der Sehne ist spürbar und im Hinterkopf bleibt diese ungute Gefühl das es nicht in Ordnung ist.
Die Sehne ist definitiv noch gereizt und nach dem Lauf kamen auch die Schmerzen wieder hoch.

DNS wegen Schmerzen
Immer noch Schmerzen

Ein Start Morgen hätte definitiv langfristige Folgen. Und das ist es mir dann doch nicht wert. Schließlich möchte ich noch ein paar Jahre meine Runden drehen. DNS beim Frankfurt Marathon 2017 weiterlesen