Monatsbericht und …pick me…

Nun ist der Mai auch schon wieder rum. Super begonnen. Sche… aufgehört! Aber was soll es. „Shit happens“ und ich kann es ja doch nicht mehr ändern. Machen wir das beste draus und warten auf Genesung. Wenn ich mir meine ganzen Hämatome anschaue, habe ich echt Glück gehabt. Der alte Knochen hat schon ganz schön was weggesteckt. 😉

So bleibt es diesen Monat bei überschaulichen 175 Laufkilometern und 345 Bikekilometern. Ich dachte die ganzen Krankheiten sind jetzt mal vorbei und ich könne Gas geben. Hab ich ja auch. 😉 Bis zum letzten Montag!
Aber ich komme wieder und freue mich schon auf meinen nächsten langen Lauf. Es stehen schließlich noch ein Halbmarathon  in Darmstadt und mein Debütmarathon in Frankfurt auf meinem Plan. Also Ar…backen zusammen und durch!

Und da ich ja ab und zu mal im Netz unterwegs bin und auch ein Faible für American Football habe, möchte ich hier meinen Lieblingsclip dazu mal präsentieren. 😎

Was war bis jetzt?

Wenn man zur Untätigkeit verdammt ist und viel Zeit hat, lässt man schon mal im Mai das Jahr ein bisschen Revue passieren und erinnert sich an ein paar besondere Sporthighlights. Und weil mir die so gut gefallen haben und ich zusätzlich meinen 200. Beitrag hier auf meinem Blog ein bisschen feiern möchte, gibt´s für alle meine Favorits vom ersten Halbjahr 2009. Mögen noch viele folgen. 😉

Da war zuerst der eiskalte Januar. Ich habe die kalten und klaren Tage mit Schnee und Eis eigentlich genossen! Wunderschöne Landschaften zu Eis erstarrt.

Eiskalter Lauf Januar 2009
Eiskalter Lauf Januar 2009

Im Februar war mein Lauf in den Odenwald zu meinen Eltern geplant. Nachts gab es nochmals richtig Schnee. Anstrengend aber traumhaft schön.

Februar 09 - Lauf in den Odenwald
Februar 09 - Lauf in den Odenwald

Anfang März dann der erste Lauf mit Matthias im flachen „Gerdland“. Zwar ein bisschne matschig aber ein schönes Event. Muss nicht immer bergauf gehen. 😉

März 09 Lauf mit Matthias im "Gerdland"
März 09 Lauf mit Matthias im "Gerdland"

Ender März die ersten heißen Tage. Zeit auch die Erholung im Freien zu verbringen. Und natürlich das Wetter genießen. Zu Fuß und mit dem Bike!

März 09 - Biken und die erste Hitze
März 09 - Biken und die erste Hitze

Die ersten richtig heißen Tage im April und die Zeit der langen Läufe. Endlich wieder ohne gesundheitliche Probleme. Meine liebsten Läufe. Lang , langsam und ganz früh Morgens!

April 2009 - die langen Läufe und die Hitze
April 2009 - die langen Läufe und die Hitze

Und natürlich das absolute Highlight im Mai. Die erste Etappe auf dem Nibelungensteig. Traumhaftes Wetter. Tolle Begleitung. Und sagenhafte Landschaft. Was will man mehr?

Mai 09 - 1.Etappe auf dem Nibelungensteig
Mai 09 - 1.Etappe auf dem Nibelungensteig

… wird fortgesetzt! 😉

Probleme mit WordPress

Leider kann ich seit gestern Nachmittag keinerlei Uploads mehr mit meinem WordPress ausführen, ohne dass dies gleich abstürzt. Dies ist auch Browserunabhängig. Irgendein Betriebssystem oder sonst was hat durch ein Update alles zerschossen. Ich habe es jetzt schon von mehreren Rechnern und auf diversen Browsern ausprobiert. Hat jemand ähnliche Probleme?

Korrektur! Der Fehler tritt im Augenblick nur noch bei Firefox auf??? Hat jemand eine Ahnung?

Schmerzen und Farben

 

Autsch!
Autsch!

So nach und nach kommen die einzelnen Aufschlagpunkte meines grazilen Körpers mit der unnachgiebigen Oberfläche eines Asphaltbelages zum Vorschein. Befindet sich der geschundene Körper während der ersten Minuten nach dem Unfall noch in einer Art „schmerzfreien Schwebezustandes“, so lässt diese Wirkung doch merklich nach.
Das Adrenalin im Körper löst sich auf und die Leichtigkeit der Akzeptanz des Geschehenen sackt in den Keller. Zudem rauben einem die vermehrt auftretenden Schmerzen weitere Kraft. Das Lachen fällt ein bisschen schwerer. Aber den Humor verliert man nicht. Auch wenn er noch schwärzer wird. 😉
Die Pharmaindustrie hilft zusätzlich die unangenehmen „Nebenwirkungen“ eines solchen Sturzes zu ertragen. Nach drei Nächten im Sitzen konnte ich heute Nacht durchschlafen. Und das auch noch liegend. Was für ein Fortschritt. Es geht bergauf! 🙂
Die Schmerzen zentralisieren sich auf das wesentliche. Nicht mehr alles tut weh, sondern „nur“ noch die besonders betroffenen Bauteile. Man kann sich besser darauf konzentrieren und muss nicht mehr grundsätzlich Autschen. Auch die farbliche Gestaltung der Körperoberfläche wirkt ein wenig freundlicher. Hier zeigt die Natur ihre volle Kreativität. Ein Fortschritt? 😉
Etwas völlig ungewohntes seit meiner frühsten Kindheit ist die Unselbstständigkeit die einen überfällt. Da ist das Schreiben am PC mittels einer Hand noch eines der geringsten Übel. Nicht das ich mich über eine gründliche Ganzkörperwäsche meiner Gattin nicht freue, aber auch dies erfordert ein erhöhtes Mass an Disziplin. Bei einem geschwächten Körper ein anstengendes Unterfangen. 🙂 Aber auch hier kann ich nun wenigstens alleine aus der Wanne steigen.
Ein Problem welches ich noch überhaupt nicht in den Griff bekomme, ist die Veränderung des mittleren Körperbereiches auf Grund fehlender Bewegung und erhöhter, frustbedingter Nahrungaufnahme. Hier wurde das Projekt 6+ durch einen kleinen Dreh anscheinend zum Projekt +6. Hier ist Vorsicht geboten. 🙁
Und die größte Einschränkung kommt durch meinen fehlenden Sport. Hier hoffe ich auf baldige Besserung. Es ist für mich die schlimmste Einschränkung.

Ich würde ja gerne eine Runde Laufen gehen, aber ich kriege meine Schnürsenkel nicht zu.

autsch

Aber ich bin ja ein braver Patient!

picture-13

Bestandsaufnahme

Zwei Tage nach meinem Sturz versuche ich mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben. Geht leider nicht ganz so schmerzfrei und dauert. Aber wenn die Schmerzmittel wirken, kann ich zwischendrin mal mit dem 2-Fingersystem was tippen. Aber so richtig rund läuft´s nicht. Wer übrigens ein paar Tipp- oder Schreibfehler findet, darf sie behalten. 😉
Tja, wie war das ganze nun abgelaufen. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich langsamer hätte Fahren können, hatte ich eigentlich keine Chance. Ich war auf dem Nachhauseweg von der Arbeit. Bin zügig auf der Straße durch Dieburg gefahren, wo sich zur Zeit eine Baustelle an der anderen reiht.
Berufsverkehr! Einfahrt in den Kreisel.
Blick nach links ob da ein Auto kommt.
Und da sehe ich aus dem Augenwinkel ein Bremslicht aufleuchten. 🙁
Durch die Baustellen hat sich der Verkehr bis in den Kreisel zurückgestaut.
Ich rase auf einen stehenden, schwarzen Golf zu.
Besser gesagt ich bin schon fast in dem Golf.
Ich registriere noch rechts den ca. 15cm hohen Bordstein und weiß das ich da im schrägen Winkel nicht hochkomme.
Instinktiv haue ich meine Bremsen zu.
Die Verzögerung ist genial. Nobbi Nic setzt seinen Grip auch auf Asphalt löblich ein.
Mir fehlt das bekannte Rutschen auf Waldboden.
Nichts rutscht. Mein Bike bleibt auf Befehl stehen. Natürlich auch mit dem Vorderrad.
Meine eigene Verzögerung klappt leider nicht annähernd so gut.
Ich fliege Richtung Stoßstange des Golfes.
Noch in der Luft schreie ich ein herzhaftes „Schei….!“
Knapp davor schlage ich auf. Auf beide Unterarme und Handballen,
Dann kommen die Knie hinterher.
Dann mein Bike.

Alles passiert innerhalb Sekundenbruchteilen.
Absolut keine Chance.
Ich verfehle den Golf um Millimeter.
Das Adrenalin schießt durch meinen Körper.
Ich rappele mich auf und sehe als erstes meine Knie.
Zwei blutrote Golfbälle bilden sich auf meinen lädierten Kniescheiben.
Eine Passantin bietet mit Hilfe an.
Ich habe Schmerzen in beiden Armen und Händen.
Den linken Arm kann ich überhaupt nicht bewegen.
Der schwarze Golf hat von der ganzen Sache überhaupt nichts mitgekriegt.
Ich sitze am Straßenrand und sortiere mich.
Helm ab und erst mal durchatmen.
Die nette Passantin bringt mir mein Bike und fragt ob sie einen Krankenwagen holen soll.
Ich Bitte Sie meine Frau anzurufen. Mein Handy liegt mal wieder im Büro. 😉
Die nette Frau schreibt sich meine Telefonnummer auf und verspricht sofort bei mit zu Hause anzurufen.
Ich habe noch nicht einmal einen Namen oder ihre Telefonnummer um mich bedanken zu können.

10 Minuten später kommt meine Frau und läd mich und mein Bike ein.
Erst kurz zu meinem Schwager in die Praxis um die Ecke. Der überweist mich sofort zur Unfallaufnahme am Dieburger Krankenhaus.
So langsam kommen die Schmerzen.
Jedes Schlagloch ist die Hölle.
„Wenn Männer leiden. Einfach grausam.“ 😉

Sofort zum Röntgen.
smiley_24
Ich glaube es gibt keinen Teil am Skelett der ausgelassen wurde.
Wäre es Dunkel gewesen, ich hätte geleuchtet. 😉

Leider waren die Schmerzen beim Röntgen des linken Armes so stark, dass ich kreislaufmässig abgebaut habe. Aber die nette Schwester hat mich aufgefangen. Sie war auch körperlich dazu in der Lage. 😉

Danach kurz beim Arzt um die Röntgenbilder anzuschauen.
Keine Fraktur der Kniescheiben. 🙂
Keine Frakturen im Schulterbereich. 🙂
Keine Frakturen der Unter- und Oberarme. 🙂
Keine Frakturen der Hände und Knöcheln. 🙂

Aber das „Radiusköpchen“ am Ellbogen sah nicht gut aus.
Da war ein Stück abgebrochen.
Doc wollte kurze Rücksprache mit seinem Chefarzt hinsichtlich der Notwendigkeit einer OP.
Banges Warten bis er mit der Nachricht zurückkam man könne die Sache mittels Schiene in Ordnung bringen.
„Erst mal tiefes Durchatmen“ Auf eine OP hatte ich null Bock.

Dann gab es unter Schmerzen erst mal eine Schiene und ab ging es Richtung Heimat.
Nicht bevor wir meine Schmerzmittel in der Apotheke geholt  hatte.
Ohne diese hätte ich die Nacht  bestimmt noch weniger als zwei Stunden geschlafen.
Und das auch nur im Sitzen!

So quäle ich mich nun seit meinem Sturz mehr oder weniger durch den Tag. Ich sitze vor der Glotze und nutze die schmerzfreie Zeit zwischendrin um diesen Bericht zusammenzukratzen. Es funktioniert nur in kurzen Abschnitten.
So langsam kann ich wenigstens meine rechte Hand einigermaßen schmerzfrei bewegen. Ich wollte wenigstens eine Zusammenfassung der Geschehnisse geben. Ansonsten wird es die nächsten Tage, was es die Blogeinträge und Kommentare betrifft, ein bisschen ruhiger bei mir.
Aber die ganzen Beiträge in den anderen Blogs werde ich lesen.
Mich ein bisschen mitfreuen an Euren sportlichen Taten. Und wenn es klappt, gibt´s auch den einen oder anderen Kommentar dazu. Aber auch Nachsichtig sein das ich dies im Augenblick nicht ganz so üppig wie gehabt hinkriege. Ich werde überall lesen, aber ob ich meinen Senf dazu geben kann möchte ich nicht versprechen. Leider kann ich mit der Mouse noch nicht schreiben. Das würde die Sache vereinfachen. 😉

Und vor allem vielen, vielen Dank an dir netten Wünsche und Grüße!
Ich freue mich über jeden einzelnen. Auch wenn ich nicht jeden einzeln beantwortet habe.
Und jetzt geht es wieder zurück auf meine Couch. Die Schmerzmittel lassen nach und ich soll es nicht übertreiben. 😉

 

Kann man mit dem Teil auf´s Bike?
Kann man mit dem Teil auf´s Bike?
Tennisball im Knie?
Tennisball im Knie?

Bikeunfall

Nun hat es mich richtig erwischt. Auf dem Nachhauseweg von der Arbeit hatte ich einen Bikeunfall. Ich musste urplötzlich abbremsen und bin vorneüber. Voll auf den Asphalt. Kniee, Arme, Schulter! Alles ist lädiert. Am schlimmsten war jedoch die Nachricht, dass ich mir mein linkes Ellbogenköpfen gebrochen habe! Gruß an Lutz. 😉
Bis jetzt sieht es noch so aus als käme ich ohne OP aus der Sache heraus. Zur Zeit habe ich eine Schiene. Die Schmerzen am ganzen Körper kommen jetzt erst so langsam. Der Arm ist die Hölle. Der Arzt geht von mindestens 4 Wochen Pause aus. 😉
Die nächsten Tage gibt´s mehr Infos wenn es mir ein bisschen besser geht. Ich kann gerade mal mit 2 Fingern tippen. Und das nur unter großen Schmerzen.
Also, dann erst mal bis die Tage. 🙁