„diro sports“ T-Shirt und neues Projekt

Heute kam meine „diro-sports“ T-Shirts. Ich hatte ja von meinem letzten Logo ein T-Shirt machen lassen um zu sehen wie das Logo wirkt. Mit dem passenden Modell sieht es natürlich Klasse aus. 😉

diro-shirt
diro-shirt

Und es wir Zeit mein nächstes Projekt in Bezug Gewicht anzugehen. Das letzte hatte zwar gut funktioniert, aber leider konnte es aus den bekannten Gründen nicht zu Ende geführt werden. Im Gegenteil. Auf Grund der Bewegungsunfähigkeit und der optimalen Versorgung habe ich mich wieder auf 88kg „gefestigt“!

Da hilft nur ein neues Projekt. Ziel des Projektes ist, bis zum Halbmarathon in Darmstadt am 06.09.2009, mein Gewicht auf 80kg zu reduzieren. Das sind gut 9 Wochen und dürfte, bei ein bisschen Disziplin, eigentlich kein Problem sein. 🙄

Dementsprechend gibt´s hier ab sofort das Projekt 8!

Der frühe Vogel ….

Eigentlich hatte ich mir erhofft, dass ich durch sehr frühes Aufstehen der Hitze ein wenig entkommen könnte. Aber irgendwie hat es die Mühe nicht so ganz gelohnt. 😉
Bereits um kurz vor 6:00Uhr waren es 20°C und wieder mal unheimlich schwül. 🙁
Aber wenn man sich schon mal aus dem Bett gequält hat, sollte man auch ein bisschen was tun. Aber das Wetter macht mich kreislauftechnisch ziemlich fertig. Da habe ich schon ohne Bewegung zu kämpfen.
Also habe ich mich mehr schlecht als recht über die 9,24 Kilometer gequält.
Mein Lauf

Also so richtig doll läuft es noch nicht. Ist vielleicht auch ein bisschen zu viel verlangt. 😉

Danach ging es zur Physiotherapie. Da wurde ich heute richtig gequält. Das hat ganz schön weh getan, und mir gleich wieder gezeigt dass es noch ein bisschen dauert bis alles wieder in Ordnung ist. Aber ich werde meine Übungen zu Hause weiterhin fleissig machen, mit dem Laufen noch ein bisschen langsam machen und hoffen dass es keine Komplikationen gibt!

Lauf im Dampfbad

Auf Grund der extremen Schwüle der letzten Tage wollte ich heute Morgen ein bisschen früher meine „Eingewöhnungsrunde“ drehen.
Also machte ich mich bereits gegen 6:46 Uhr wohl gelaunt mit meinen Mizuno Wave Precision 9 auf den Weg.
So ganz genau hatte ich keine Vorstellung über meine Runde. Sie sollte uaf jeden Fall etwas mehr als 5 Kilometer betragen. Einfach mal schauen was so geht.

Leider waren die Temperaturen bereits heute Morgen bei 20° und die Luftfeuchtigkeit lag bei 85%. Kein optimales Wetter um wieder ins Laufen einzusteigen. Aber man kann es sich nun mal nicht immer aussuchen. 😉

Ich entschied mich für einen Lauf Richtung Wald. Der erste Kilometer führt durch die Gemeinde. Auffallend war die große Anzahl kaputter Bierflaschen auf den Gehwegen und Straßen. Auch einige kleiner Bäume waren mutwillig zerstört. An der Radsporthalle wurde mir bewusst, warum einige Chaoten hier so gewütet hatten. Es war gestern Abend eine Abi-Abschlussfeier in der Halle. Leider hat sich anscheinend unsere zukünftige, geistige Führungselite nicht ganz im Griff. Und zusammen mit dem Alkohol drehen halt einige ein bisschen durch. Schade!

Nach zwei Kilomotern erreichte ich die Brücke über die B26. Klitschnass geschwitzt und mit einem Puls von 85% der Hfmax. Die Atmung verlief zwar sehr kontrolliert und die Beine fühlten sich Klasse an, aber mein Kreislauf hat auf Grund der langen Pause und dem extrem schwülen Wetter, noch ein paar Probleme.
Aber alles halb so wild. Ich fühlte mich gut und trabte langsam weiter durch den leider nicht viel kühleren Wald.

Da ich mich gut fühlte entschloss ich mich für die Runde durch das Freizeitzentrum in Dieburg. Hier konnte ich wenigstens noch ein bisschen die Ruhe im Wald genießen.
Mein Puls hatte sich im GA2-Bereich festgefressen, ohne das es sich übermäßig anstrengend anfühlte.

Hinter dem Freizeitzentrum wehte mir von den Hühner-KZ´s eine milbengeschwängerte Lüft entgegen. Die Ventilatoren in den Stallungen liefen auf Hochtouren. Wenn hier draußen schon solche Temperaturen herrschten, möchte ich nicht wissen wie es den armen Tieren tagsüber in diesen Ställen geht.
Jedenfalls habe ich immer einige Probleme mit meinem Asthma wenn ich hier vorbeikomme.

Nach einer guten halben Stunde laufe ich wieder in Dieburg ein. Alles ist noch ruhig. Nur hier und da geht ein Hund mit Herrchen oder Frauchen Gassi. Alle angeleint. Das freut einem natürlich. 😉
Kurz durch das Neubaugebiet, und dann auf dem Radweg Richtung Heimat.

Meinem Arm geht es, mal abgesehen von dem Kleinbiotop unter der Schiene, hervorragen. Keine Schmerzen, keine Behinderung.
Lediglich die Kondition pfeift ein bisschen auf dem letzten Loch. Aber das ist nach sechs Wochen Pause nachvollziehbar und wird bestimmt auch noch zwei, drei Wochen dauern.

Nach knappen 53 Minuten und 7,5 Kilometern bin ich wieder zu Hause. Fertig aber zufrieden!

Laufstrecke am 28.06.2009
Laufstrecke am 28.06.2009


Es ist noch ein verdammt weiter Weg bis zu meinem Marathon in Frankfurt. Aber ich bin mir sicher, dass ich dieses Ziel erreichen werde.
Langsam aber sicher geht es Stück für Stück bergauf!


Kleiner Helfer für Fotografen

Ich habe mal wieder ein kleines, kostenloses Programm gefunden, welches das Wiederfinden von Fotos auf den Festplatten, DVD´s oder CD´s einfacher macht.

Es handelt sich um das Programm ImageSorter, welches Fotos nach Farben sortiert!
Hört sich erst mal ein bisschen seltsam an, macht aber bei näherer Betrachtung Sinn.
[quicktime]http://www.f4.fhtw-berlin.de/~barthel/video/ImageSorter.mp4[/quicktime]

„ImageSorter ist ein Programm, mit dem es möglich ist, Bilder und Fotos automatisch inhaltlich zu sortieren. Die Idee von ImageSorter besteht darin, Bilder, von denen man weiß, wie sie aussehen, aber vergessen hat, in welchem Verzeichnis man sie abgelegt hat, wiederzufinden.
Bilder aus einem oder mehreren Ordnern können farblich sortiert angezeigt werden. Durch diese sortierte Darstellung ist es viel einfacher ein bestimmtes Bild wiederzufinden, um es dann zu öffnen, zu kopieren, etc.“

Weitere Infos und den Download des Programmes finden ihr hier!
Kompetenzzentrum Mensch-Maschine-Kommunikation an der FHTW Berlin

Das Ärgernis Schnürsenkel

Über seine Schnürsenkel an den Laufschuhen hat ja jeder schon mal geflucht!
Zu kurz! Zu lang!
Irgendwas ist immer daran auszusetzen.

Es gibt verschieden Variationen, wie man die Schuhe binden kann.
Es gibt die Marathonschnürung, Parallelschnürung, Fersenhaltschnürung  und so weiter und so fort.
Viele interessante Infos hierzu gibt es auf den tollen Seiten von Chris, Lauftipps.ch und laufblog.ch!

Ich denke da hat jeder schon seine eigenen positive und negativen Erfahrungen gemacht. Da muss jeder austesten, was zu seinem Fuß am besten passt.

Was mir im Augenblick jedoch zu schaffen macht, ist das grundsätzliche binden der Schnürsenkel. Mit nur einer vollwertigen Hand ist es nämlich gar nicht so einfach.
Heidi hat mir den link mit dem Schnürsystem Lock Laces geschickt. Desweiteren gibt es noch Systeme von YANKZ und von Xtenex!

Über die beiden letztgenannten Systeme hat ja Lars schon einen tollen, ausführlichen Praxistest durchgeführt.

Vom Gefühl her tendiere ich im Augenblick zu dem System von Xtenex.
Xtenex
Vielleicht könnt ihr noch ein paar Erfahrungen und Tipps zu dem Thema anmerken. Wer kennt weitere Systeme?
Würde mich freuen!