Letzter Lauf am Meer

LetzterLauf

Heute Morgen habe ich meinen letzten Lauf am Steinhuder Meer absolviert.
Kurz nach Sonnenaufgang habe ich nochmal die Schuhe geschnürt um ein paar „Abschiedsbilder“ zu schießen.

Das Lich war traumhaft schön. Kommt leider durch die kleine Kamera nicht so richtig zur Geltung.

Es war ein schöner und erholsamer Urlaub. Viel erlebt und viel Sport getrieben.
In den zwei Wochen am Steinhuder Meer bin ich insgesamt über 146 Kilometer gelaufen. Auf Grund meiner diesjährigen Krankheitsgeschichte bin ich darüber besonders glücklich.

Laufen am "Meer"
Laufen am "Meer"

Dann Hoffen wir mal, dass es weiterhin so gut „läuft“!

Heute wird noch mal ein Sonnentag genossen, die Koffer gepackt und am Abend gehen wir lecker Essen.

Morgen geht´s in aller früh wieder zurück nach Hause.

Zum Glück habe ich ja noch ne Woche Urlaub!


Regenerationslauf und Radtour

Nach meinem langen Lauf gestern ums Steinhuder Meer freuten sich meine Beine über einen lockeren Regenerationslauf am frühen Morgen. Zeitig zum Sonnenaufgang begab ich ich auf meine Runde durch die Felder. Am Anfang ein bisschen staksig, aber nach und nach lockerten sich die Beine. Am Schluss war ich gute 8km unterwegs und die Beine waren wieder „alltagstauglich“.

Da mir der gestrige Lauf von der landschaftlichen Umgebung so gut gefallen hatte, wollte ich dies natürlich meinen beiden Mädels nicht vorenthalten. Entsprechend ging es nach einem reichhaltigen Frühstück gegen 10:00Uhr ab mit den Rädern. Das Wetter war angenehm und teilweise fast schon zu sonnig. Leider ist auf dem Rad- und Rundwanderweg ab 11:00Uhr die Hölle los. Also wenn jemand die Tour unbedingt nachahmen möchte, unbedingt außerhalb der Ferienzeit und dann am besten noch sehr früh am Morgen. Ansonsten wird es in einigen Streckenabschnitten mehr als eng!

Aber die Landschaft entschädigt einen für vieles. Und da wir auch als Touristen unterwegs sind, dürfen wir uns nicht beschweren!

Da ich gestern keinen Foto dabei hatte, habe ich heute während der Fahrt ein paar Impressionen für Euch eingefangen. Es ist zwar nur ein kleiner Ausschnitt, aber ich denke er zeigt schon wie schön es hier ist!

Steinhude

Toller Lauf ums Meer

Heute in der früh um Punkt 6:42 Uhr, machte ich mich mit meinem Trinkrucksack und den Puma Complete Eutopia, auf den Weg rund ums Steinhuder Meer. Das Wetter war traumhaft schön und die Temperaturen lagen bei ungefähr 15° C. Also alle Voraussetzungen für ein wunderschönes Läufchen.

Ich hatte mir vorgenommen den ausgeschilderten Rad- und Rundwanderweg rund ums Steinhuder Meer zu erlaufen. So konnte ich mir das mitnehmen einer Karte sparen. Schließlich ist der Weg prima ausgeschildert.

Zuerst ging es hinein nach Steinhude. Am Hafen vorbei. Schön wenn man am frühen Morgen die ganze Promenade für sich alleine hat. Die ist sonst nur bei schlechtem Wetter der Fall. Ich habe jedenfalls die Aussicht und die Ruhe genossen. Schöner Blick aufs Steinhuder Meer, mit den im Wind sich wankenden Booten. Kann man einen Tag schöner beginnen?

Weiter ging es Richtung Altenhagen/Hagenburg. Direkt am Wasser entlang. Lediglich durch ein paar protzige, aber auch architektonisch feine Häuschen vom direkten Zugang zum Wasser getrennt.
Nach exakt 4 Kilometern war ich endlich in den Moorwiesen. Wunderschöne, gepflegte Landschaft mit gutem Pflasterbelag auf dem Radweg. Und, darüber war ich besonders glücklich, öffentliche Toiletten in einem sauberen Zustand und vor allem im Sommer ab 6:00 Uhr geöffnet. Manchmal freuen einen die kleinen Dinge des Lebens.

Weiter ging es durch schattige Wälder am Wasser entlang. Bis in der Höhe von Hagenburg das Naturschutzgebiet Hagenburger Moor beginnt. Auf Grund der reichen Artenzahl von schützenswerten Vögeln und anderem Getier, sind die Wege im Naturschutzgebiet gesperrt. Für Radfahrer und Wanderer. Auf Grund der Menge von Touristen ein nachvollziehbare Entscheidung. Wahrscheinlich die einzig wahre Möglichkeit!
Entsprechend macht der Radweg einen nicht unerheblichen Umweg um das NSG herum. Landschaftlich aber trotzdem zauberhaft und wunderschön. Ich habe jeden Meter genossen.

Nach 13 Kilometern passierte ich das kleine Örtchen Winzlar. Die Beine waren hervorragend. Lediglich die Sonne zeigte in den offenen Wiesen ab und an ihre Kraft. Ich kam ganz schön ins Schwitzen und war froh, meinen Trinkrucksack dabei zu haben. Auf dem relativ geraden, aber absolut nicht eintönigen Stück zwischen Winzlar und Mardorf gibt es mehrer Möglichkeiten, sich mittels Beobachtungstürmen, Einblick in die reichhaltige Tierwelt zu verschaffen. Selbst Seeadler kann man hier bewundern. Also Foto und Fernglas nicht vergessen.
Es sei den man joggt um den See.

Nach ca. 18 Kilometer hatte ich die Stelle in Mardorf erreicht, an der ich am letzten Donnerstag nach 12,5 Kilometern von der anderen Seite, zum Glück, umgekehrt bin. Wäre damals ein bisschen zuviel gewesen.

Nun ging es eine altbekannte Strecke wieder zurück nach Steinhude. Am Nordufer entlang und durch das Steinhuder Moor. Zum Glück den größten Teil der Strecke im Wald, so dass ich einigermaßen von der Sonne verschont blieb. Bis auf die letzten 4 Kilometer. Die gingen nochmals voll durch die Sonne.
Die Beine wurden langsam müde und mein Trinkrucksack war komplett leer. 1,5 Liter hatte ich auf der Strecke verbraucht.
Nach exakt 31,58 Kilometern und einer Laufzeit von 3:35h kam ich ausgepowert, aber mir einem Kopf voller schöner Eindrücke, glücklich an unserer Ferienwohnung an.

Rund ums Meer

Jetzt hab ich Hunger. Und dann wird ein bisschen entspannt. Heute Abend schön in die Sauna. Und Morgen freu ich mich auf einen neuen Tag am Steinhuder Meer.
Ich muss ja meinen beiden Mädels den Radweg „links herum“ nochmal schmackhaft machen. Vielleicht radeln wir Morgen die Strecke gerade noch mal ab. Mal sehen wie das Wetter morgen wird.
Mein Teller wird jedenfalls leer gegessen!

  • Noch eine Anmerkung zu meinen CEP-Kompressionssocken. Ich hatte die Dinger ja heute auch wieder an meinen strammen Waden. Und die letzten Tage, wenn es ein bisschen länger ging, oder die Wade ein wenig müde war.
    Ich bin von den Socken begeistert. So ist jedenfalls mein subjektiver Eindruck. Ich fühle mich gut damit und habe auch das Gefühl sie bringen hinsichtlich der Ermüdung der Wadenmuskulatur etwas.
    Wie gesagt, mein subjektiver Eindruck. Ich werde sie jedenfalls weiterhin bei meinen langen Läufen nutzen.


Intervalltraining und Zoobesuch

Ich bin ja ein großer Fan von Intervall- und Tempotraining. 😉
Nein! Ehrlicherweise meide ich ja diese Tempobolzerei wie der Teufel das Weihwasser. Aber ab und an baue ich dann doch mal eine „Einheit“ in mein Training mit ein. Die Vergangenheit hat mir ja auch gezeigt, dass dies schon sehr viel bringt.
Und da ich heute schon kurz nach 5 wach war, und wir und für den Morgen schon was vorgenommen hatten, schnürte ich bei traumhaften Sonnenaufgang meine Pumas um mich ein bisschen zu „Quälen“.
Das letzte Intervalltraining liegt gut 9 Monate zurück 😳 und war eine arge Schinderei. Ich hatte damals jeweils 1000Meter Tempoeinheiten gewählt, mit 400m Erholungsphasen. Nicht gerade förderlich für meine Liebe zum Tempo. 😉
Entsprechend hatte ich mir für heute 400 Meter Einheiten mit „ein bisschen schneller“, und dazwischen jeweils 5:00 Minuten im ruhigen Joggingtempo vorgenommen. Das ganze jeweils 6 mal mit entsprechendem Ein- und Auslaufen.

Und was soll ich sagen. Es hat richtig Spaß gemacht.

 

Intervalltraining 6 x 400
Intervalltraining 6 x 400

Nicht dass ich jetzt zum Freund des „schnellen Trainings“ werde, aber ab und an werde ich solche „modifizierten“ Einheiten in mein Training mit einbauen! Es muss ja nicht gleich in den Bereich gehen wo es weh tut. 😉

 

Erlebnis-Zoo Hannover
Erlebnis-Zoo Hannover

Und nach dem „erfrischenden“ Training machten wir uns auf den Weg Richtung Zoo Hannover. Bequemer weise prima mit dem öffentlichen Nahverkehr und „Hannover-Card“ !
Pünktlich zur Zooeröffnung um 9:00Uhr waren wir vor Ort und konnten bei herrlichem Zoowetter den Erlebnis-Zoo in Angriff nehmen. Als „alte“ Zoogänger haben wir ja schon deutschlandweit viele Zoos in Augenschein genommen.

Der Zoo in Hannover erhält das Prädikat „sehenswert und uneingeschränkt empfehlenswert“!
Absolut toll gemacht und mit großen Freigehegen für die einzelnen Tiere.
Tolle Themenumsetzung! Mit viel Liebe zu Details. Es war einfach wunderschön.
Und als es gegen 13:00Uhr richtig voll wurde, waren wir schon durch und haben und auf den Heimweg gemacht.

Heute Mittag werden wir noch ein bisschen das tolle Wetter genießen, und Morgen geht´s ein bisschen Shoppen in die Stadt!

Entspannter Regenlauf mit charmanter Begleitung!

Heute Morgen haben wir fast bis 7:00Uhr geschlafen. Dann schaute mich eine kleine, grinsende Helena von der Leiter ihres Schlafbodens erwartungsvoll an. Also raus aus den Federn, Laufklamotten an, Helena den Fahrradhelm übergestülpt und ab in den leichten Nieselregen. Endlich!
Toll war´s. Zwar wehte ein unangenehmer und kalter Wind zwischendrin, aber der Lauf hat uns beiden gut getan. Unterwegs haben wir sogar überraschenderweise 3 Rehe aus kürzester Entfernung gesehen. Das war natürlich das Highlight des Tages.
Nach knapp einer Stunde waren wir wie neu geboren zurück zum Frühstück!

Auf Grund des Wetters wird heute mal ein „Faulenzertag“ eingelegt. Ein bisschen einkaufen und ein bisschen abhängen. Vielleicht wird´s ja heute Nachmittag ein bisschen besser und wir fahren noch mal nach Steinhude rein. Im Notfall einfach was leckeres Essen gehen!
Man gönnt sich ja sonst nichts!

Regeneration und Dinosaurier

Dinopark Münchehagen

Heute Morgen gab es eine kleine Regenerationsrunde zwischen Kühen und Stieren. Eine entspannende Runde um die Beine von gestern ein bisschen auszulaufen. Eine Wohltat auf dem ebenen Gelände.

Danach ging´s zu den Dinos nach Münchehagen. Eine empfehlenswerte Attraktion hier um die Ecke. Richtig gut gemacht und vor allem für die Kids ein Erlebnis!

Gegen Abend gab´s noch ein kleines Unwetter. Sturm und Gewitter. Hoffen wir mal, dass es Morgen ein bisschen freundlicher wird!