Gleich ein Intervall

Mein erstes Training nach dem Vicsystem und gleich gibt´s ein Intervall. Und zwar einer mit richtig langen Einheiten.

31.08.2009
31.08.2009

Aber die waren eigentlich ganz gut. Vielleicht ist so ein Plan mal ne ganz vernünftige Sache für mich.

Ein bisschen schwer getan habe ich mich mit den Zeitvorgaben zwischen den Intervallen. 10:20 min/km kann selbst ich nicht laufen ohne einzuschlafen. Das ist ja langsames Gehen!
Aber ich gehe fest davon aus, dass es sich hier die nächsten Wochen noch ein bisschen entwickelt.
„Er muss mich ja erst mal kennenlernen!“ 😎

Vor allem ist er ja flexibel. Ich kann Trainingstage ändern und der Plan passt sich an. Weiterhin werden meine Trainingsergebnisse eingearbeitet, und die Planung entsprechend angepasst.
So eine richtige Spielerei für einen wie mich. 😉

Meine allererste Prognose des Vicsystems für den Halbmarathon Darmstadt liegt bei 2:20:03 und für den Marathon in Frankfurt bei 4:45:10! Damit könnte ich schon mal gut leben.
Jetzt muss ich es nur noch Laufen. 😉

Ich werde zwar immer den Spaßfaktor über den Plan stellen, aber ein klein bisschen Disziplin kann vielleicht auch mir nicht schaden.
Ich habe sogar das Aufwärm- und Dehnungsprogramm absolviert. 😉

Braver Gerd!

Training nach VICSYSTEM

Irgendwie war ich nun schon soooo lange am überlegen, dass ich mich nun entschlossen habe auch mal nach einem dynamischen Trainingsplan zu trainieren. Es musste einfach mal sein.
Schließlich will ich ja als neugieriger Mensch auch mal wissen wie so was genau funktioniert.

Also fix mal angemeldet und ratz fatz habe ich meinen Trainingsplan. Meine Highlights eingetragen, Laktatstufentest und meinen letzten flotten Lauf über 4.000Meter.

Und schon war er fertig. Mein erster Plan nach dem VICSYSTEM. Gleich alles in meine Trainingsvorbereitung für Frankfurt eingegeben.
Was mir auffällt, ist die ausgesprochen „langsame“ 😉 Geschwindigkeit. Ich bin ja schon lahm unterwegs, aber das VICSYSTEM geht da noch mal ein große Schlagzahl runter.
Mir soll es Recht sein. Bin gespannt, wie sich die Sache entwickelt.

Training VICSYSTEM
Training VICSYSTEM


Ich sehe dem Experiment auf jeden Fall mit viel Spaß entgegen! 😆

Wochenbericht 35. KW 2009

Nun haben wir den August auch schon hinter uns gebracht. Die Tage werden spürbar kürzer und bei meinen Läufen am frühen Morgen ist schon mal öfters die 3/4 Tight angesagt.
Das Biken durch den Wald findet auf der Fahrt zur Arbeit nur noch im Dunkeln statt.
Der Herbst steht schon vor der Tür!

Die zurückliegende Trainingswoche war prima. So langsam hat sich der Körper an die täglichen 30 Kilometer auf dem Rad wieder gewöhnt. Heute Morgen stand bei traumhaften Wetter der erste Lauf mit den neuen brooks ghost 2 auf dem Programm. Locker ne kleine Runde durch die Nachbargemeinden. Schön war´s und der „Neue“ hat Eindruck gemacht. Ich denke über den werde ich noch öfter was Schreiben.

Wochenabschluss 35.KW 2009
Wochenabschluss 35.KW 2009

Und durch den Tausch der Radeinheiten mit Laufeinheiten kommen auch die erforderlichen Laufkilometer für die Marathonvorbereitung zusammen. Durch die etwas niedrigeren Temperaturen werden zusätzlich ein paar Kräfte gespart. Eigentlich könnte es so weitergehen.
Für die kommende Woche ist ja am Sonntag der Halbmarathon in Darmstadt im Trainingsprogramm. So eine Zeit um die 2:15 wäre schön ist aber kein muss. Wenn´s klappt werde ich mit Melanie und Steffen versuchen eine lockere Runde mitzulaufen. Mal sehen ob ich dies schaffe. Wenn´s zu flott wird müssen die beiden alleine weiter. 😉

Da ich von Montag bis Mittwoch frei habe, werde ich die Tage nutzen ein paar lockere Einheiten zu Laufen.
Donnerstags wird von und zur Arbeit gelaufen.
Freitags ist Ruhetag. Und am Samstag steht lediglich eine halbe Stunde Beine vertreten auf dem Programm.
Viele Kilometer, aber da ich lediglich am Freitag auf´s Bike steige dürfte dies kein Problem werden.

WochentagTrainingsvorgabeTrainingsergebnisKilometer
Montag
31.08
3x2.400m@06:19/km
2x1.200m@10:20/km
Einlaufen 10 min
3x2.400m@06:05/km
2x1.200m@7:54/km
Auslaufen 23 min
14,3 Kilometer
Dienstag
01.09
Einlaufen 5 min
Laufschule
10.000m@08:23/km
4 Sprints auf 100m
Einlaufen 10 min
Laufschule
11.010m@07:49/km
3 Sprints auf 100m
11,7 Kilometer
Mittwoch
02.09
Einlaufen 10 min
4.800m@06:17/km
Auslaufen 10 min
Einlaufen 10 min
4.800m@06:10/km
Auslaufen 10 min
7,7 Kilometer
Donnerstag
03.09
4.000m@09:07/kmBike 2x13 Kilometer regenerativ
4.320m@08:18/km
4,3 Kilometer
Freitag
04.09
Ruhetag Laufen
Bike 2x13 Kilometer regenerativ-
Samstag
05.09
2.000m@09:07/km2.020m@07:37/km2,0 Kilometer
Sonntag
06.09
Halbmarathon Darmstadt
Zielzeit ca. 2:15h
Halbmarathon Darmstadt
2:09:51h
21,8 Kilometer
WochenkilometerBike 52 Kilometer
Laufen 61,8 Kilometer

Zum Thema Trainingsplan muss ich noch ein paar Überlegungen loswerden. Auf der einen Seite bin ich ja eigentlich der reine Spaß- und Genußläufer.
Auf der anderen Seite faszinieren mich ja Strukturen und Planungen.
Das eine lässt sich schwer mit dem anderen vereinbaren. Trotzdem lässt mich die dynamische Trainingsplanung irgendwie nicht los.

  • Wie verhält sich die Sache wenn man keine festen zeitlichen Ziele vor Augen hat?
  • Kann man Spaß und Freude am Laufen mit einem Trainingsplan verbinden, ohne das Gefühl zu haben man wird gegeiselt?

Fragen über Fragen die in meinem Kopf herumschwirren.

Entsprechend reift bei mir so langsam der Entschluss, ich probiere mal die dynamische Trainingsplanung aus.
Ich muss ja sowieso alles mal ausprobieren. Warum nicht mal so was.
Nur dann kann ich alle meine Fragen beantworten. Ich muss es einfach selbst ausprobieren.

Mal sehen was sich da in den nächsten Tagen so tut?

Ich bin so langsam

Wenn man sich mit Läufern, vor allem im Anfängerbereich unterhält, fällt dieser Satz unweigerlich.
Als Vertreter der etwas ruhigeren und gemächlichen Läuferfraktion, kenne ich diesen Satz ja auch zur genüge.
Ich habe durch Zufall ein kleines Booklet in die Finger gekriegt, in dem genau auf diesen Satz folgendes geantwortet wurde:

Verglichen mit wem?
Mit den Millionen Mitbürgern in Deutschland die gar keinen Sport treiben?
Oder mit den 75 % der Deutschen, die nicht einen Kilometer am Stück durchlaufen können?

Nie vergessen:
Als langsamer Läufer, gehörst Du immer noch zu den fittesten Menschen im Lande!

Ich denke mehr braucht man zu dem Thema überhaupt nicht sagen.
Schön, dass ich Laufen darf!

Garmin Connect

Zur Zeit ist bei Garmin Connect mal wieder Umbauphase. Die Leute sind ja monatlich dran weitere Features einzubauen.
Leider ist bei den jeweiligen Updates tagelang der Zugang blockiert oder nur eingeschränkt möglich.

Aber man muss für neue Entwicklungen auch mal Nachteile in Kauf nehmen. Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass Garmin Connect irgendwann mal die gleich Vielfalt an Auswertungsmöglichkeiten hat wie das „stillgelegt“ MotionBased.
Zu Zeit gibt es eine neue Kalenderübersicht und an einigen Gadgets in Bezug auf Gesundheit/Gewicht/Körperfett etc. wird mit dem Waagenhersteller Tanita zusammengearbeitet.
Ich denke da sind ein paar interessante Ansätze da.

Mal sehen wie es sich die nächste Zeit entwickelt!

Doppelte Einheit und Zimmner Kerb

Auf Grund der Tatsache, dass ich durch meine täglichen Fahrten zur Arbeit und dem aktuellen Wetter irgendwie nicht so richtig auf meine erforderlichen Kilometer komme, habe ich beschlossen an zwei Tagen in der Woche die Touren von und zur Arbeit statt mit dem Rad zu absolvieren zu Laufen. Ist zwar ab und an ein bisschen knackig, aber wie bereits im Frühjahr erfolgreich absolviert, machbar!

Gestern Morgen war es einfach nur traumhaft. Angenehme Temperaturen, ohne die Schwüle der letzten Tage. Meine Vorgabe im ruhigen GA1-Bereich zu Laufen erfordert zwar ein bisschen Disziplin was das Tempo betrifft, hilft aber hinten raus ungemein. Selten bin ich so entspannt nach einem Lauf von 13 Kilometern auf der Arbeit angekommen. So machts absolut kein Problem. Im Vergleich zum Dienstag war ich zwar 7 Minuten länger unterwegs, aber dafür locker und flockig!

Der Nachhauseweg hatte ein paar andere Vorraussetzungen. Temperaturen von über 30° im Schatten und eine drückende Schwüle. Zum Glück hatte ich mich Morgens mit meinem Trinkrucksack und einem Liter frubiase sport ausdauer bewaffnet. Entsprechend gut versorgt machte ich mich auf den Weg. Schön langsam und gemächlich.
Es war heiß und schwül. Meinen GA1-Bereich konnte ich relativ früh vergessen, obwohl ich zwanghaft versuchte langsam zu machen.
Anstrengend aber immer noch OK! 😉
Nach gut 15 Kilometern und einer Laufzeit von 1:45h war ich mit brennenden Oberschenkeln zu Hause. Bis auf die unangenehme Witterung war es eigentlich in Ordnung. Ich denke zwei mal die Woche werde ich die Wege von und zur Arbeit durch Laufen ersetzen. Es wird ja wohl nicht jedesmal so heiß sein!

Und heute Abend geht´s zum Giggelesse auf die Kerb! Da lassen wir mal wieder die Wutz raus!

Mal sehen ob ich mich die Tage mal melde! 😉