Rainlegs

Anfang der Woche habe ich ein paar neue Überschuhe von Vaude gekriegt.
Ich hatte ja bereits einige Variationen von Überschuhen ausprobiert, bin aber mit der „einfachsten Variante“ am meisten zufrieden.
Ich bevorzuge die Bike Gaiter short von Vaude.
Einfach anzulegen und optimal gegen Regen und Schmutz!
Wenn sie mal richtig eingesaut sind, kann man sie ganz einfach abspülen.
Ausserdem passen die auf jeden Schuh. Der variable Klettverschluss kann sehr einfach angepasst werden.
Von mir bekommt er ein „Empfehlenswert„!!

Von mir gibt´s entsprechend 5 von 6 Sternen!
[xrr rating=5/6]

Auf ein weiteres Teil in meiner Sammlung freue ich mich besonders.
Auf Grund der Witterungsverhältnisse in den Übergangszeiten mit Regenwetter aber meist angenehmen Temperaturen, ist immer ein lästiges die Regenhose anzuziehen. Ich finde es immer einen zu hohen Aufwand das Teil überzuziehen.
Und wenn ich es mal anhabe, dann regnet es meistens nach ein paar Minuten nicht mehr! 😉
Und dann geht es los mit der Schwitzerei.
Lasse ich die Regenhose aus, saugt sich die Radhose voll Wasser, und durch den Fahrtwind wird es schnell unangenehm kalt.

Vor kurzem hatte ich in der Zeitschrift des ADFC eine interessante Alternative entdeckt.
Es handelte sich um sogenannte

Rainlegs!
Eine neue innovative Form der Regenbekleidung!

Das hörte sich interessant an, und war genau so etwas wie ich es schon lange suchte.
Ein Regenschutz für die Beine, der nur die hauptsächlich betroffenen Stellen schützt. Der Rest des Beines ist offen und entsprechend „atmungsaktiv“. Die ganze Angelegenheit ist superschnell zusammenzulegen und als Gürtel mitzunehmen. Bei Bedarf werden die beiden „Beinlinge“ einfach ausgerollt und mit zwei Klettverschlüssen fixiert.
Fertig!
Bin mal gespannt wie der erste Regeneinsatz mit den neuen Teilen verläuft. Für mich ist die Idee einfach nur genial.
Ich freue mich richtig auf die nächste Regenfahrt!

Sobald ich die Rainlegs im Einsatz getestet habe, gibt´s weitere Infos!

Komplettcheck!

Nach meinem schweren Infekt vor drei Wochen, den ich wahrscheinlich wieder mal nicht komplett auskuriert habe, hat sich ja eine hartnäckige Halsentzündung drangehängt.
Natürlich kommt sie ein Infekt grundsätzlich dann, wenn ich mit Arbeit bis über beiden Ohren voll bin.

Wenn der Terminkalender überquillt, und alle Abgabetermine auf Ende des Monats festgelegt sind.
Ist nun mal so. So wie immer halt! 😉

Das sich die Halzentzündung zu einer Mittelohrentzündung auswächst hätte es aber nun wirklich nicht gebraucht. Dazu kämen noch zwei offene Wunden im Bereich des Knies die sich hartnäckig weigerten zu heilen.
Für jemanden, der ausgesprochen gute und schnelle „Heileigenschaften bei Wunden“ hat, ein Alarmsignal.
Entsprechend habe ich schnellstens einen Termin beim Doc gemacht.
Komplett durchchecken! Großes Blutbild!
Ultraschall des Baubereiches.
Ich hatte richtig Schiss gekriegt.

Da ich leider keine Auszeit nehmen konnte um den Infekt endgültig in Ruhe auszukurieren, kam ich an Antibiotika leider nicht herum.
Entsprechend musste ich meine Fahrten zur Arbeit auch komplett einstellen.
Zum Glück habe ich nette Kolleginnen.
Die kümmern sich dann um mich. 😉

Die Ergebnisse des Blutbildes haben, bis auf die Einschränkung bei einigen Werten durch den Infekt, kerngesunde und hervorragende Ergebnisse gezeigt.
Keine Auffälligkeiten im Bauchbereich. Bauchspeicheldrüse alles OK!

Lediglich das Untersuchungsergebnis auf Borreliose lässt noch auf sich warten. Auf Grund der offenen Wunden, mit der entsprechenden Verfärbung des umliegenden Gewebes, haben wir hier vorsichtshalber auch mal testen lassen.Jedenfalls hat mich die Mittelohrwentzündung zusammen mit der extrem vielen Arbeit im Augenblick ein wenig zum „Kräftehaushalten“ gezwungen. Entsprechend waren meine Aktivitäten auf meinem Blog und den anderen Blogs in der Tendenz gegen Null!
Aber es geht aufwärts! :good:

Meine Mittelohrentzündung liegt in den letzten Zügen!
Die Termine sind fristgerecht abgearbeitet!
Das Wochenende wird auf jeden Fall noch mal ausgespannt und relaxed.

Sport gibt´s auch noch keinen. Obwohl mir natürlich das Laufen extrem fehlt. Gerade in den Phasen, in denen einem die Arbeit zu überrollen scheint, hilft mir mein Sport einen Ausgleich zu schaffen.
Selbst 10 Stunden nonstop Gezetere auf der Arbeit sind nach einem 10 Kilometerlauf normalerweise verschwunden.
Kurzurlaub. Entspannung pur!

Entsprechend ist mir diese sportliche „Zwangspause“ natürlich besonders schwer gefallen. Trotzdem werde ich mich das Wochenende auch noch zusammenreißen. Denn so ganz ist der Infekt noch nicht auskuriert. Und noch einen Rückschlag verkrafte ich nicht.

Und das Wochenende werde ich nutzen bei den anderen Blogs mal wieder reinzuschauen.
Ich bin ja überhaupt nicht mehr auf dem neusten Stand!

Schönes Wochenende!

Mau war´s

Den Monat kannste in die Tonne treten!

Nach gut zwei Jahren „sportlicher Laufbahn“, habe ich ja feststellen müssen, dass es meistens anders kommt als man es sich gerne wünscht.
Vor allem im Übergangsbereich von der „kalten“ in die „etwas wärmere“ Jahreszeit erwischt es mich regelmäßig mit fast 100%iger Wahrscheinlichkeit. Mein Körper kann dieses Schmuddelwetter überhaupt nicht ab.

Knackig kalt macht mir gar nichts, aber dieses nasskalte Wetter haut mich jedes Jahr wieder um!

Vielleicht sollte ich den Februar irgendwo in der Karibik verbringen.
Wäre bestimmt keine schlechte Alternative. 🙂

Also mache ich es wie jedes Jahr, und hake den Februar sportlich mal locker ab.
Mit 46 Lauf- und 110 Bikekilometern gehört er nicht zu den erfolgreichen Monaten meiner „Sportlerkarriere“. 😉

Erstaunlicherweise finde ich es gar nicht mehr so schlimm. Klar fehlt mir das Laufen und die ausreichende Bewegung.
Ich möchte unbedingt wieder zur Arbeit Laufen!
Vor allem habe ich Lust meinen Trainingsplan nach dem Vicsystem wieder aufzunehmen.

Aber es geht nun mal nicht. Alles Versuche die „notwendige Auszeit“ abzukürzen werden zu einem Schuss der nach hinten losgeht. Da ist nun mal ein bisschen Geduld erforderlich.
Für einen Sturkopf einsichtigen Menschen wie mich natürlich überhaupt kein Problem. 😉

Also freue ich mich einfach auf den März und den, hoffentlich, kommenden Frühling. Da gibt es zwar wieder die Sache mit dem Pollenflug, aber ohne irgendwelche Komplikationen wird´s mir ja viel zu langweilig und ich habe nichts mehr zu Schreiben. Das will ja hoffentlich auch keiner.

So, und jetzt ziehe ich mir noch ein paar Liter Salbeitee durch den geröteten Hals und mache es mir auf meiner Couch bequem.

Übrigens schneit es draußen wieder mal kräftig!
Passt irgendwie.

Neuer Monat, neues Glück!

Wenn ich Lust habe, mache ich vielleicht noch mein Aquarium ein bisschen sauber!

Laufpause

Eigentlich war es mir ja klar.
Das Wetter wird besser!
Die Wege sind frei!

Und ich kriege diesen Schei..-Infekt nicht los. Zum Glück ist es keine bakterielle Entzündung im Hals die mit Antibiotika behandelt werden muss. Ein bisschen Ruhe und Salbeitee (würg) sowei den guten Rat von Frau Holle mit Salzwasser zu spülen (doppelwürg und fast noch schlimmer ausgegangen), wird´s in ein paar Tagen auch wieder weg sein.

Ärgerlich aber einfach nicht zu ändern. Habe ich mir bestimmt am letzten Mittwoch beim meinem Lauf eingefangen. Hatte schon während des Laufens ein Gefühl im Hals, als das mir die kalte Luft nicht so bekommen wird.

Hat mich leider nicht im Stich gelassen. Mein Gefühl! 🙁

Aber es hilft kein Jammern und Trübsal blasen. Nach vorne schauen und den Frühling herbeisehnen.
Da bleibt einfach mehr Zeit sich mal wieder ein nettes Gadget zu leisten. Heute kam das Paket.
Ich freu mich richtig darauf.
Verraten wir noch nichts da ich erst einen Lauf mit absolvieren möchte.
:yahoo:

Ansonsten wünsche ich allen Läufern, Bikern und sonstigen Outdoorsportlern ein tolles Wochenende mit viel Sonnenschein, etwas wärmeren Temperaturen, und vor allem eis- und schneefreien Pisten.

Viel Spaß! Genießt das Wochenende!

Spikeseinsatz

Leider hat mich seit gestern wieder eine hartnäckige Halsentzündung erwischt.
So wie es aussieht war der Infekt doch nicht ausreichend auskuriert.
Also noch ein paar Tage Laufpause dranhängen. 🙁
Am Wochenende gibt´s Ruhe und Salbeitee. (Würg)

Seit gestern geht´s ja wieder mit dem Rad zur Arbeit. Gestern wieder mal über die ungeräumten Radwege mit viel Schnee und Dreck. Dazu Tauwetter und ne Menge Sauerei!

Heute dagegen hat sich der Schnee von den Wegen gänzlich verabschiedet. Bis auf ein paar Reste im Bereich von Ausfahrten ist alles frei.
Zusätzlich gab es Frost heute Nacht. Also entschloss ich mich kurzfristig dazu, eine kleine Abkürzung durch den Wald zu nehmen. So ein bisschen die Spikes testen! 😉

Auf dem hartgefrorenen und zerpflügten Schnee war ein angenehmes Fahren kaum möglich. Aber mit dem Grip der Spikes an meinen Reifen ohne Ausrutscher kein Problem.
Zwar klappern die Zähne durch die ganzen Rillen und Spuren, aber es hat richtig Spaß gemacht mal wieder in der Dunkelheit durch den Wald zu fahren. Ich hab´s richtig vermisst.

Jetzt hoffe ich mal, dass es die nächsten Wochen wieder befahrbare Waldwege gibt. Das der Schnee verschwindet und die ganze Sache so langsam abtrocknet. Im Augenblick habe ich auf längere Fahrten im Wald noch keinen Bock. Erstens ist es jedesmal eine Riesensauerei und zweitens kostet es einfach zu viel Kraft. Und die muss man sich in meinem Alter ein bisschen einteilen.

Schließlich möchte ich ja auch noch Laufen, und nicht meine ganze Kraft auf dem Bike lassen. 😉

Neue Stirnlampe getestet

Stirnlampe Black Diamond Spot

Seit geraumer Zeit nutze ich für meine Läufe zur Arbeit fast ausschließlich meine neue Stirnlampe.

Ihr Name: BD Spot

Black Diamond

Auf Grund ihrer leichten und kleinen Abmessungen stört die Stirnlampe von Black Diamond bei Laufen so gut wie überhaupt nicht. Ich trage die Lampe meistens über einer Mütze oder einer Schildkappe.
Aber selbst direkt auf der Stirn empfand ich die Lampe nie als störend. Sie lässt sich sehr angenehm tragen.

Die Lichtstreuung ist einstellbar. Es gibt für den Nahbereich drei LEDs mit einer Leuchtweite von ca. 19Metern und einem optisch verstärkten Fernlicht, das bis zu 43m weit leuchtet.
Einstellbar ist auch der Neigungswinkel des Lichtkegels, so dass man die Ausleuchtung bequem auf sich ausrichten kann.
Die Lichtmenge ist absolut ausreichend und leuchtet selbst bei Nässe den „Laufweg“ ordentlich aus.
Zusammen mit den im Lieferumfang enthaltenen Batterien (Typ AAA) wiegt die komplette Lampe gerade mal 85 Gramm.
Laut Herstellerangaben leuchtet sie bis zu 145 Stunden.

Da ich die Lampe bereits mehrfach bei Regen und Schnee in Gebrauch hatte, kann ich den Schutz gegen Spritzwasser bestätigen.

Stirnlampe Black Diamond

Für mich im Augenblick meine absolute Lieblingslampe, auf die ich in der aktuellen Jahreszeit nicht verzichten möchte! Der Preis von knapp unter 40€ ist angemessen. Man erhält ein ordentlich verarbeitetes Produkt, dass mich bisher nicht enttäuscht hat.

Von mir gibt´s entsprechend 5,5 von 6 Sternen!
[xrr rating=5.5/6]

Erwartet schwer!

Wie bereits erwartet und aus vorherigen Laufpausen bereits ausreichend bekannt, hat sich mein Wiedereinstieg ins Laufen nach 10 Tagen Pause als sehr schwer gestaltet. Nach dem doch sehr heftigen Infekt hat der Körper noch ziemlich zu kämpfen. Die Reste der Medikamente im Körper machen es zusätzlich nicht einfacher.
Entsprechend hatte ich vorher schon ein entsprechend ruhiges Tempo auserwählt.

Ausserdem sollte es nicht länger als 10 Kilometer gehen.

Bei Temperaturen um -6°C und herrlichem Sonnenschein machte ich mich locker auf den Weg meine Runde zu drehen. Puls war von Anfang an relativ hoch.
Trotzdem habe ich mich wohl gefühlt und konnte ohne größere Probleme den Lauf ruhig zu Ende bringen.

Am Ende kamen knapp über 10 Kilometer zustande! 😉
Puls zwar viel zu hoch, aber das Befinden war positiv.

Lockerer Wiedereinstieg mit hohem Puls
Lockerer Wiedereinstieg mit hohem Puls

Morgen geht´s mit dem Bike zur Arbeit und am Wochenende darf es auch mal wieder den einen oder anderen Kilometer mehr sein. Ganz nach Gefühl.
Schließlich möchte ich an den guten Januar so schnell wie möglich wieder anschließen!