Urlaubsreif

Endlich habe ich meinen wohlverdienten Urlaub. Entsprechend werde ich die nächsten 14 Tage ein bisschen Entschleunigen und es mir gut gehen lassen. Dies bedeutet auch, dass es die nächsten Tage keine Beiträge auf meinem Blog geben wird.

Blogpause
Blogpause

Ich werde fleissig Laufen, Wandern und zwei Touren mit dem MTB unternehmen. Morgen geht´s mit dem MTB in den Spessart. 75 Kilometer und 1.200 Höhenmeter.
Wenn ich mich nicht verfahre! 😉

Zwischendurch gibt´s vielleicht das eine oder andere auf Facebook oder Twitter. Wie´s gerade passt.

Also Leute. Lasst es Euch gut gehen.
Ich mache dies auf jeden Fall! :yahoo:

Männerwochenende

Bayrisches Bier
Bayrisches Bier

So kurz vorm Urlaub gibt´s noch ne zusätzliche kleine Auszeit.

Männerwochenende!

Sieben ausgewachsene erwachsene ältere Männer machen sich auf den Weg in die Fränkische Schweiz zum Wandern und Bier trinken reden.

Einfach mal wieder ein bisschen Zeit miteinander verbringen um uns gegenseitig unser Leid zu klagen. Um uns ein wenig zu bedauern und über die guten alten Zeiten zu plaudern.
Als Highlight gibt´s eine Wanderung auf dem Brauereienweg Aufseß. Da der Rest der Truppe nicht ganz so dem Sport zugänglich ist, es sei denn es handelt sich mit einem Bier in der Hand um ein Fußballspiel im Fernseher, hoffe ich das die knapp 14 Kilometer lange Runde keinen überfordert.

Für den Notfall gibt es zwischendrinn ausreichend „Zwangsstopps“ zum Auffüllen der Flüssigkeits- und Kohlehydratspeicher.
Ich denke das wird ganz lustig. :wacko:

„The same procedure as every year, James“

Es ist wie es immer ist. Vor den Sommerferien geht mir einfach die Zeit aus.
Die letzten Wochen haben zusätzlich sehr viel Kraft gekostet. Auf Grund der immensen Arbeit geht im Augenblick so ziemlich alles bei uns auf dem Zahnfleisch. Da schafft es selbst der Sport nicht mehr ein bisschen Ruhe und Gelassenheit in den Tagesablauf zu bringen. Es reicht lediglich die knappe  Zeit zwischen Arbeit, Familie und Schlafen (so ganz kann ich es mir noch nicht abgewöhnen) zu füllen. Ein bisschen Kontaktpflege auf meinem, geschweige denn auf anderen Blogs, läuft im Augenblick überhaupt nicht.

Ich bin einfach URLAUBSREIF!

Aber es ist Land in Sicht. Noch ein paar Tage muss ich durchhalten und ein hoffentlich erholsamer Urlaub mit der Familie steht an. Da geht´s in den Spessart. Wieder mal Wandern und die Ruhe genießen. Kraft tanken und die Seele baumeln lassen.
Laufen!

Es ist lange her das ich mich so auf eine Pause gefreut habe.

Also. Durchhalten und nicht böse sein wenn´s hier ein bisschen wenig zu berichten gibt. Es fehlt im Augenblick einfach die Zeit. Aber wenigstens kriegt man hier und da im vorbeilesen die wichtigsten Neuigkeiten mit.
Ob Marco´s TorToürchen, Franks sensationellen Sieg, der AK Sieg von Laufmeister, der 24h-Burginsellauf von Steffen, und nicht zu vergessen den grandiosen Erfolg von Eddy beim Tiger Balm Team! Dazu die ganzen tollen Berichte über die Freude und das Leid des Läufers auf den verschiedenen anderen Blogs. Wenigstens hier und da komme ich zwischendurch mal dazu ein paar Zeilen zu lesen und mich mit zu freuen und auch mit zu trauern.
Denn nicht alles im Leben läuft nach Plan!

Ich würde noch ein paar Dinge über den J.P.Morgen Lauf am letzten Mittwoch schreiben, aber leider muss ich schon wieder aufbrechen. Auch am Wochenende stehen Termine auf dem Programm.
Aber die sind auf jeden Fall schöner als diejenigen unter der Woche. 😉

Aber bald………
bald wird´s wieder ein wenig ruhiger! Schließlich haben wir schön ärgeres bewältigt!

Kopf hoch!
Kopf hoch!

Bis die Tage!

Euer DiRo!

SKINS A400

Ich habe seit ein paar Wochen die Möglichkeit ausgiebig eine SKINS A-400 Longtight zu testen.
Eine Longtight gerade jetzt um diese Jahreszeit?? Ein bisschen Probleme hatte ich da schon mit. Schließlich laufe ich eigentlich sogar noch bei Minusgraden in kurzen Hosen.

Aber nachdem ich ein paar Informationen gesammelt hatte war mir klar, dass die optimale Funktion einer Kompression bei einer Longtight wesentlich besser zum tragen kommt als bei einer kurzen Hose. Dazu der optimierte Feuchtigkeitstransport bei der neuen Serie und ich war bezüglich des Tragekomforts im Frühling/Sommer ein bisschen beruhigt.
Ein bisschen Bedenken hatte ich auch bezüglich der Passform. Schließlich sollte Kompressionskleidung schon entsprechend eng anliegen. Und da zeigt sich jedes überflüssige Pfund relativ unbarmherzig. Aber es ging ja um eine Hose und kein Shirt. 😉

SKINS A400 Longtight
SKINS A400 Longtight

Und schwarz macht schlank dachte ich mir, und im Augenblick bin ich ja kilotechnisch in einem akzeptablen Bereich. 😉

Ich hatte mir vorgenommen jeweils eine Woche mit, und eine Woche ohne die Tights zu trainieren. So konnte ich am ehesten feststellen, ob es einen Unterschied gibt. Und da ich im Augenblick feste am Grundlagentraining mit entsprechenden Kilometern bin, passte das prima ins Konzept!

Ich bin die ersten 10 Tage insgesamt 125 km mit den Tights gelaufen. Temperaturen zwischen 12° und 26°C. Wechselndes Terrain und wechselnde Geschwindigkeit. Alles war dabei. Teilweise drei Tage hintereinander richtig anstrengende Einheiten!

Ich bin von dem Produkt begeistert. Zwar fühlt es sich immer noch ein wenig ungewohnt an im Sommer Longtights zu tragen, aber auf Grund des hervorragenden UV-Schutzes und des optimalen Feuchtigkeitsstransports hatte ich hier keine „Wohlfühlprobleme“! 😉
Zumal der positive Einfluss sämtliche anderen Punkte definitiv weit in den Hintergrund stellt.

Nicht das man sofort schneller oder ausdauernder wird.
Nein. Der Punkt ist einfach die Tatsache, dass sich der Körper extrem von den Belastungen erholt. Die Beine schmerzen kaum nach den langen, harten Einheiten. Am nächsten Tage war die Muskulatur genauso belastbar wie am Tag zuvor!
Genial.
Ich bin von dem Produkt bisher so was von überzeugt, dass ich die Hose am allerliebsten nur noch tragen würde. Aber erstens muss sie auch mal in die Wäsche, und ein bisschen Bräune sollen meine hübschen Beinchen doch auch erhalten.

Aus diesem Grund habe ich mir gleich noch die Half Tights gegönnt. Und ich bin mir sicher, dass ich mit denen genauso viel Freude am Laufen habe werde wie mit den Longtights.

SKINS A400 Comression Halftights
SKINS A400 Comression Halftights

Zwar ist hier aus erkennbaren Gründen die Kompressionswirkung wesentlich geringer als bei den langen Hosen, aber gerade im Oberschenkelbereich wird die „Neue“ ihre Dienst optimal verrichten.

Unterstützend gibt es, unter weiteren sportspezifischen Kleidungsstücken (Radsport, Triathlon, Wintersport etc.) eine komplette Recovery -Linie zur Regeneration. Sie sind in erster Linie dazu gedacht den Muskelkater zu verringern und Laktat schneller abzubauen.

Ich bin jedenfalls von der neuen A400-Serie ziemlich begeistert und kann sie nur empfehlen. Wer viel und hart trainiert, und dementsprechend den Vorteil einer schnellen Regeneration zu schätzen weiß, wird hiermit seine wahre Freude haben.
Zwar gibt´s die Produkte nicht unbedingt als Schnäppchen, aber seit ich meine Skins habe, brauche ich selten was anderes. 😉

Mehr Infos über SKINS gibt´s hier!

Heißer Herbst

So langsam beginnen die Vorbereitungen auf meinen „heißen Herbst!“ Etwas außergewöhnlich für meine Person, da ich eigentlich jegliche Art von Vorschriften und Zwängen beim laufen vermeide. Aber auf Grund der etwas besonderen Art des Churfranken Trail-Running komme ich um eine „ernsthafte“ Vorbereitung nicht umher.
Leider bietet das www in Bezug auf solch ein Event auch relativ wenig an Trainingsplanung an. Es existiert der eine oder andere Trainingsplan für den Rennsteiglauf, aber im großen und ganzen ist das Infomaterial im Bereich Ultralauf doch schon recht übersichtlich. Zumal hier auch noch die Besonderheit der Höhenmeter hinzukommt.

Also was tun?

Basis für eine funktionierende Vorbereitung ist für mich in erster Linie das es in den täglichen Lebensablauf hineinpasst. Auf Grund der Tatsache das ich mir meine Brötchen noch nicht mit dem Laufen verdienenden kann, sollte eine Einbindung der täglichen Arbeit gewährleistet werden. Dazu noch die mannigfaltigen Veranstaltungen im Privatbereich und die Familie sollte auch nicht ganz außer acht gelassen werden!

Keine Ahnung wie das so richtig funktionieren soll. 😉

Jedenfalls liegt im ersten Abschnitt meiner Vorbereitungsphase der Schwerpunkt noch immer in der Grundlagenausdauer. Der größte Teil der Läufe findet im Bereich zwischen 65-80% der HFmax statt.
Dienstags und Donnerstags gibt es Morgens und Abends einen Lauf zur Arbeit mit je 14 Kilometern. Auf Grund der profilierten Strecke ist hier eine Menge an Variationsmöglichkeit drin.
Intervalle, Fahrtspiele oder Steigerungsläufe werden hier ein- bis zweimal die Woche integriert. Auch besteht die Möglichkeit ein „leichtes Hügelfahrtspiel“ einzubauen. Einfach versuchen die Strecke mit einem einheitlichen Tempo zu Laufen. Die Profilierung sorgt dann schon alleine für den Trainingsreiz.

Montag, Dienstag und Freitag geht´s mit dem MTB zur Arbeit. Gleiche Strecke aber alles im rein regenerativen Bereich. Dazu habe ich zwar lange gebraucht, aber heutzutage fahre ich die Strecke locker mit einer Hfmax um die 50%. Eine Wohltat nach einer doppelten Einheit vom Vortag!
Am Abend gibt´s zusätzlich eine kombinierte Kraft/Gymnastikeinheit. Auch hier habe ich deren Notwendigkeit erkannt. Auch wenn´s mir absolut keinen Spaß macht. Es hilft! :wacko:

Und an den Wochenenden gibt´s meine geliebten langen Einheiten. Je nach Zeit und Gusto variabel auf Samstag und Sonntag verteilt.
Diese Einheiten werden zukünftig immer mehr in Richtung Odenwald verschoben. Höhenmeter, Höhenmeter und nochmal Höhenmeter werden da nach und nach gesteigert. Schließlich gibt´s beim Churfranken-Trail ja auch ein paar Höhenmeterchen zu absolvieren. Da sollte man im Vorfeld schon eine gewisse „Steigungsfähigkeit“ besitzen. 😉

Jede vierte Woche gibt´s eine regenerative Woche mit einer entsprechenden Reduzierung der Intensität und der Umfänge. Auch ich habe festgestellt, dass dies notwendig ist. Man“n“ lernt ja dazu. :yes:

Drei Wochen vor dem Churfranken-Trail wird der Darmstadt-Marathon ein letzter Formtest. Da wird sich endgültig zeigen wie gut die Vorbereitung war.

Meine „geplanten Läufe“ werde ich nach und nach mal hier veröffentlichen. Es würde mich natürlich freuen wenn der/die eine oder andere noch ein paar gute Tipps für mich haben. Schließlich ist man als Debütant für jede Hilfe dankbar.
In diesem Sinne hier mal die ersten, lockeren Wochen!

Training Churfrankenlauf Basis

  • Ach ja! Bevor ich es vergesse. Sollten irgendwelche Sponsoren daran Gefallen finden mich bei meinem Vorhaben „Churfranken-Trail“ mit ein paar Sachspenden zu unterstützen, bin ich natürlich dazu gerne bereit wenn´s zu mir passt.
    Einfach eine kleine Mail an mich und wir werden da bestimmt was passendes zusammen auf die Beine stellen. :good: