Sportliche Tage in Oberhof

Nach der kurzfristigen Einladung zur Teilnahme an der GORE-TEX® Active Test Academy mussten noch einige Dinge organisiert werden um die Reise nach Thüringen in trockene Tücher zu bekommen. Nachdem Dienstags die offizielle Bestätigung kam das ich dabei bin, machte ich mich an die Arbeit die Zugfahrt zu organisieren. Gar nicht so einfach mit der Bahn von uns aus nach Oberhof zu kommen. 😉

Trotzdem hatte ich noch das Glück passende Zugfahrten mit dem Sparpreis der Bahn zu ergattern. Und so machte ich mich am Samstag Morgen auf Richtung Thüringen. Gespannt was so alles auf mich zu kommen sollte!

Über Würzburg und Schweinfurt ging´s Richtung Oberhof. Nicht so einfach mit der ganzen Umsteigerei wenn man eine Sporttasche dabei hat die einen ganzen Hausstand beherbergt. Ich dachte eigentlich immer das mit dem vielen Gepäck wäre ein Frauenproblem.

Großgepäck
Großgepäck

Aber ich habe es tatsächlich geschafft kurz nach 16:00Uhr pünktlich am Bahnhof in Oberhof anzukommen! Und der Empfang war beeindruckend!
Es war so was von arschkalt, dass ich mir erst mal den Jackenkragen bis über beide Ohren gezogen habe. Dazu ein eisiger Wind!
Herzlich Willkommen in Oberhof!

Wasserfall am Bahnhof Oberhof
Wasserfall am Bahnhof Oberhof
Einsam in Oberhof
Einsam in Oberhof

Nun stand ich einsam und alleine am Bahnhof in Oberhof, an dem sich wirklich absolut kein einziges menschliches Lebewesen außer mir befand, und wartete auf meinen Bus in die Stadt. Der Bahnhof liegt nämlich nicht in derselbigen, sondern mitten in der Pampa!
Nach knapp 5 Minuten Wartezeit kam der Bus und brachte mich zur Haltestelle direkt vor unserem Hotel. Ich war während der kompletten Fahrtzeit von knapp 20 Minuten übrigens der einzige Fahrtgast!
Im April brennt anscheinend in Oberhof die Luft! 😉

Das Berghotel Oberhof machte von Anfang an einen sehr guten Eindruck. Freundliche Angestellte und ordentliches Ambiente! Nach kurzem Einchecken brachte ich meine Monstertasche erst einmal auf´s Zimmer. Nicht im Haupthaus sondern in der direkt neben an liegenden Gartenvilla. Alles hübsch und geräumig.

Gartenvilla Berghotel Oberhof
Gartenvilla Berghotel Oberhof

Um 17:00Uhr war Treffpunkt der Teilnehmer zur GORE-TEX® Active Test Academy. Die einzelnen Teilnehmer trafen nach und nach ein und als alle anwesend waren, ergab sich ein illustrer Haufen von insgesamt 15 Personen, einschließlich unserer beiden Gastgeber für die beiden Tage!
In einer kurzen Vorstellungsrunde erfuhren wir, dass es sich bei den Teilnehmern in erster Linie um Inhaber von Sportgeschäften handelt. Dazu gesellten sich noch vier Blogger:
Neben meiner Wenigkeit waren das Heiko von Let´s go Running!, Flo von www.dirty-pages.de und David mit Familie von pureoutdoor.de. Wie sich herausstellte insgesamt eine tolle Truppe mit der es richtig viel Spaß machte die einzelne Produkte ausgiebigst zu testen!
Und die Vorstellung des Aktivitätenprogramms für die nächsten beiden Tage zeigte das zum Testen genügend Möglichkeiten geboten wurden.

Vor dem Abendessen gab´s noch einen ausführlichen Vortrag über die Geschichte und die Firma W.L. Gore  Associates. Dazu eine Vorstellung des neuen Konzeptes über die Neustrukturierung des Bekleidungssegmentes. Interessant und informativ. Hier werde ich nochmals einen separaten Blogbeitrag für Euch bereitstellen. Da ganze würde sonst den Rahmen ein wenig sprengen.

Lecker Abendessen und dann gab´s Produktauswahl für die kommenden beiden Sport-Testtage. War so ähnlich wie Weihnachten. 😉

Produktpräsentation Gore
Produktpräsentation Gore
Testexemplar von adidas
Testexemplar von adidas
Testexemplar Haglöfs
Testexemplar Haglöfs
diro und Haglöfs
diro und Haglöfs

Ich entschied mich für eine Jacke von Haglöfs in knackigem grün, einer gelben Jacke von  Arc’teryx und einer Hose von Berghaus. Ausser der Marke Haglöfs alles Neuland für mich.
Danach gab´s noch ein kurzes, gemütliches Zusammensitzen bevor ich mich nach einem langen und spannenden Tag nach meinem Bett sehnte.

Sonntag 22.04.2012 – erster Testtag!
Als Frühaufsteher lag ich bereits ab 5:30Uhr wieder wach in meinem Bett. Zwar nicht ausgeschlafen, aber mit einer freudigen Erwartung auf die kommenden Stunden.
Punkt 7:00Uhr ging´s zum reichhaltigen Frühstück. Irgendwie war ich wohl der einzige der zur frühen Stunde so fit war. 😉

Frühstück um 7:00Uhr!
Frühstück um 7:00Uhr!

So nach und nach füllte sich der Frühstücksraum und überraschenderweise waren extrem viele Anwesende mit nagelneuen GORE-TEX® Activeshell Klamotten ausgestattet!

Nach dem reichhaltigen Frühstück ging´s ab zur DKB-Skihalle in Oberhof. Absolutes Neuland für mich. Erstens hatte ich noch nie so eine Langlaufhalle in solchen Dimensionen gesehen, und zweitens war die ganze Zeit Wintersport für mich eher ein No Go! Und nun sollte ich tatsächlich auf diesen dünnen Bretter Langlaufen! So ein bisschen mulmig war´s mir dann doch! 😉

Der absolute Hammer an der ganzen Geschichte war eigentlich, dass wir die ganze Halle für uns alleine hatten. Schon der Wahnsinn wenn man sich die Halle mal in Ihren Dimensionen so ansieht.
Zu uns gesellten sich noch zwei Skilehrer vom Sportgeschäft Luck die uns die beiden Tage bei allen Veranstaltungen ein wenig unterstützten!
Unterstützen ist gut. Da ich noch nie in meinem Leben auf Langlaufskiern gestanden bin, war es nicht ganz so einfach wenigstens ein bisschen Gefühl für Skier und Schnee zu bekommen.
Der Kontakt zum Schnee war überraschenderweise schneller zustande gekommen als gewünscht. 😉
Aber nach ein paar Trockenübungen und ein bisschen hin und her laufen, schaffte ich es tatsächlich ein paar Runden in der Halle zu drehen ohne mich ständig hinzulegen. Und ich muss sagen es hat einen Riesenspaß gemacht.
Spaß im Schnee
Bis auf den höllischen Muskelkater der sich bereits nach einer Stunde ankündigte! 😉

Bobbahn Oberhof
Bobbahn Oberhof

Nach dem Skilaufen war eine Fahrt mit dem Sommerbob geplant. Leider musste diese wegen Feuchtigkeit in der Bahn abgesagt werden. Also bekamen wir alternativ eine hochinteressante Führung die Bobbahn hinunter. Und wie man sieht, kann auch so etwas Spaß machen.

Flo und Heiko beim Sommerbob
Flo und Heiko beim Sommerbob

Hier ein paar Impressionen von der Bobbahn!
[mudslide:picasa,0,DiRo1962,5736397507226266401]

Vor dem Mittagessen gab es noch einen geführten Trailrun über 5 Kilometer zurück zum Hotel. Mit 200 Höhenmetern noch mal ein richtiger „Appetitmacher“, so das ich mir mein Mittagessen im Hotel redlich verdient hatte.

Die zwei Stunden Mittagspause im Hotel waren eine Wohltat für die Beine. Das Langlauftraining ist doch ziemlich ungewohnt für die Beine eines Läufers!
Nachmittags hatten wir noch eine informative Veranstaltung vom Fremdenverkehrsamt Oberhof. Es gab viel Infos über die Region und die Probleme einige „altostdeutsche“ Tugenden aus manchen Köpfen im Bereich des Tourismus zu bekommen. Aber ich denke mal dieses Problem ist kein Oberhofspezifisches. Betonköpfe gibt´s überall! 😉

Dann machten wir uns auf zum Highlight des Wochenendes. Ein Biathlon-Wettkampf in der DKB-Skihalle. So richtig mit allem drum und drann.
Die Halle war wieder für uns komplett gemietet und Katrin Apel betreute uns mit vielen Vereinsmitgliedern vorbildlich. Nach einer ausgiebigen Sicherheitsschulung gab es ein paar „Probeschüsse“ auf die Scheiben.
Gar nicht so einfach auf 50 Metern so ein bierdeckelgroßes Ziel zu treffen! Und dass noch nicht mal stehend, sondern liegend mit Auflage.

Über das nachfolgende Einzelrennen und die Staffel sage ich mal ergebnisstechnisch überhaupt nix. Nur das ich bei 20 Schuss lediglich einen Fehlschuss hatte.
Am Schießen lag´s dann wohl nicht das ich in beiden Disziplinen souverän das Feld von hinten beobachtet habe. 😉
Die folgenden Bilder sind übrigens alle von Florian (www.dirty-pages.de)! Danke nochmal dafür.
[mudslide:picasa,0,DiRo1962,5736385669831200353]

Jedenfalls war ich danach gesegnet fertig. Die Siegerehrung mit gemeinsamen Abendessen beschlossen dann einen wundervollen Tag mit vielen, vielen Eindrücken und dem Schnuppern an einer Sportart (Langlauf), die ich mir für die Winterzeit nun auch mal als Alternative vorstellen könnte! 😉

Biathlon Siegerehrung
Biathlon Siegerehrung

Montag 23.04.2012 – Zweiter Testtag!
Die Nacht war wieder relativ kurz und die Beine hatten ordentlich mit Muskelkater zu kämpfen. Ein Blick aus dem Fenster zeigte das die Verantwortlichen von Gore eine optimal Wahl getroffen hatten um die Produkte optimal zu testen. So richtig freundlich präsentierte sich Oberhof am frühen Morgen nicht unbedingt!

Montag Morgen in Oberhof
Montag Morgen in Oberhof

Aber ein ausgiebiges Frühstück brachte wieder Leben in die Knochen und die Aussicht ein paar Kilometer mit dem MTB zu fahren machten Laune.
Und so machten wir uns gestärkt auf den Weg unsere MTB´s beim Sporthaus Luck abzuholen um ein paar Kilometer durch den Thüringer Wald zu strampeln.

Spätestens nach zwei Kilometern bergauf wusste ich, dass auch dies ein klein bisschen intensiver abgehen würde als in den heimischen Wäldern bei uns. Zu mal ein paar erschwerende, witterungsabhängige Umstände hinzukamen.
[mudslide:picasa,0,DiRo1962,5736387348764110417,5,912,center]
Jedenfalls war die Tour zum Schneekopf hochinteressant aber auch anstrengend. Und da die einzelnen Leistungsmöglichkeiten doch unterschiedlich waren, trennten wir uns am beeindruckenden Oberhofer Biathlonstadion in zwei Gruppen auf. Schließlich sollte die ganze Sache ja auch noch Spaß machen und das bisherige Programm war schon ziemlich anstrengend.

Biathlon Arena Oberhof
Biathlon Arena Oberhof

Also schloss ich mich der „Mädchengruppe“ an und wir fuhren entspannt hoch zum Schneekopf. Bei Temperaturen knapp über 0°C und unangenehmen Wind eine echte „Test“fahrt! 😉
Unser Weg führte uns auf einen besonderen Streckenabschnitt. Einen Abschnitt den ich hoffentlich in zwei Wochen noch mit genauso viel Spaß nochmal laufend absolvieren werde. Wir befuhren nämlich ein paar Kilometer des Rennsteiges.
Und ich muss sagen, dass es definitiv keine Spaziergang wird. Zwar ist die Landschaft und die Strecke selbst bei diesem Wetter traumhaft schön, aber ziemlich anspruchsvoll. Mal sehen ob ich dann auch Muse habe ein paar Bilder zu machen.

"Vortour" auf dem Rennsteig
„Vortour“ auf dem Rennsteig
Noch zwei Wochen dann sehen wir uns wieder!
Noch zwei Wochen dann sehen wir uns wieder!

Auch hier ein paar Impressionen der MTB-Tour mit tollen Bildern von Flo!
[mudslide:picasa,0,DiRo1962,5736387348764110417]
Die Klettertour 1.000Meter-Tower hatte ich mir dann aber geschenkt. Wenn ich jetzt auch noch Muskelkater in den Oberarmen bekommen hätte, wäre die Rückfahrt am späten Nachmittag wohl ausgefallen. 😉
Aber für ein paar Bilder reichte es dann doch noch.

Kletterturm auf dem Schneekopf
Kletterturm auf dem Schneekopf
Düster war´s
Düster war´s
Blick auf die neue Gehlberger Hütte
Blick auf die neue Gehlberger Hütte

Nach einem zünftigen Mittagessen in der neuen Gehlberger Hütte machten wir uns auf den Rückweg zum Hotel. Und es ging tatsächlich fast nur bergab! 😉

Bike´s wieder abgeben und dann zurück zum Hotel. Freundlicherweise konnten wir den Wellnessbereich nochmal zum Duschen benutzen. Zwar waren die Testklamotten absolute Spitzenklasse, aber so ganz ohne Schwitzen geht´s ja nicht von statten.
Leider mussten wir uns von dem wirklich tollen Testequipment wieder trennen. Es hat wirklich viel Spaß gemacht in diesen Jacken und Hosen zu sporteln. Glückwunsch an Gore für die GORE-TEX® Active Shell Laminate. Das ist definitiv ein großer Schritt in die richtige Richtung. Die zu Verfügung gestellten Testklamotten fanden eigentlich einstimmig positiven Anklang!

Danach hieß es Abschied nehmen von einer tollen Truppe. Vielleicht ergibt sich ja mal wieder die Gelegenheit den einen oder anderen wieder zu treffen. Die Welt ist kleiner als man denkt!

Als allerletzte, sportliche Betätigung erwiesen sich dann noch die diversen Zwischensprints mit riesiger Sportttasche zwischen den einzelnen Zügen. Das war teilweise ganz schön knapp  mit dem umsteigen.
Aber letztendlich habe ich dann doch planmäßig geschafft wieder nach Hause zu kommen. Ziemlich geschafft, aber mit einer Menge an Eindrücken und tollen, sportlichen Erlebnissen.

Für mich ein ganz, ganz besonderes Wochenende, für dass ich mich bei allen Beteiligten ganz, ganz herzlich bedanken möchte.
Vor allem bei bei Gore für die Einladung zu diesem genialen Wochenende.

Wann immer Ihr mich nochmal braucht, ich bin bereit! 😉

In diesem Sinne!
Keep Running.
Run Happy.

GORE-TEX® Active Test Academy

Am letzten Wochenende erreicht mich eine relativ kurzfristige Einladung zur GORE-TEX® Active Test Academy. Zweck der Veranstaltung ist es, eine Testgelegenheit für GORE-TEX ® Active Shell Produkte zu geben und die Teilnehmer über GORE-TEX® Produkte und W.L. Gore & Associates im Allgemeinen zu informieren. Da solche Testmöglichkeiten nicht an der Tagesordnung stehen war ich natürlich über diese Einladung sehr erfreut.

Bild: W.L.Gore & Associates GmbH
Bild: W.L.Gore & Associates GmbH

Und so fahre ich das kommende Wochenende nach Oberhof um von Samstag bis Montag ein sportliches Testwochenende in Thüringen zu verbringen. Geplant sind vielfältige sportliche Betätigungen um die neuen GORE-TEX ® Active Shell Produkte auf Herz und Nieren zu testen. So wie der Wetterbericht aussieht wird dies unter erschwerten Bedingungen stattfinden. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt mit Schnee und Regen können die Materialien zeigen was sie drauf haben. 😉

GoreTex ActiveShell
GoreTex ActiveShell

Highlight der ganzen Veranstaltung wird wohl der Biathlon-Wettkampf in der DKB-Halle werden. Als aboluter Biathlon-Fan aber Nicht-Wintersportler wird dies bestimmt eine Riesen-Gaudi.
Ich freu mich darauf und werde nächste Woche bestimmt einiges zu berichten haben.

Bis dahin allen ein schönes WE

Keep Running!
Run Happy!

Einfach nur genial – NewBalance minimus

Der ganze Hype um das „Barfusslaufen“ hat sich ja ein wenig gelegt, alle Schuhanbieter haben mindestens eine Serie „minimalistische Schuhe“ in Ihrer Kollektion, und in den einzelnen Blogs liest man relativ wenig über die „neue Art“ des Laufens. Viele haben getestet, waren von der Leichtigkeit der Schuhe fasziniert, haben jedoch in der Euphorie vergessen, dass für diese Art des Laufens die meisten „Füße“ völlig überfordert sind. Schließlich hat man der ganzen Läuferschar jahrelang Dämpfung und Stabilität propagiert.

Und nun lässt man dem ganzen Bewegungsapparat auf einmal alle Freiheiten. Keine Stütze, keine Dämpfung, keine Führung!
Klar das da die Muskulatur ziemlich überfordert ist. Es ist ein langer Weg die lange Zeit „nicht benötigte“ Fuß- und Beinmuskulatur wieder voll auszutrainieren. Ich kann mich noch an die ersten 10 Kilometer im minimus erinnern. Die Wadenmuskulatur und die untere Oberschenkelmuskulatur schmerzten mehrere Tage. Von der Fußmuskulatur ganz zu schweigen. 😉

Aber ich bin drann geblieben. Habe mit dem Brooks pure connect einen weiteren Schuh dazugewonnen der die Dämpfung und die Stütze drastisch minimiert. Dazwischen kam immer wieder der NB minimus mit ganz viel Freude zum Einsatz. Gerade auf den Trails und den Waldwegen ist es eine Pracht mit dem leichten Schuh zu laufen.
Mit dem Pure Connect bin ich dann Ende März meinen ersten 50er in Eschollbrücken gelaufen. Knackig, aber im Großen und Ganzen relativ gut. Die Muskulatur hat sich im Laufe eines 3/4 Jahres an die Belastungen gewöhnt.
Ich habe keinerlei Probleme mit dem Bewegungsapparat. Hüfte , Knie und Fußgelenke sind unheimlich stabil und kräftig geworden.
Die Probleme mit dem Bewegungsapparat aus 2009-2011 sind vergessen.

Und so langsam traue ich mich auch mit dem Minimus an Strecken über 30Kilometer. Zwar vorerst nur auf Waldwegen mit wenig Asphaltanteilen, aber immerhin. Ich kann solche Läufe wie den heutigen schon vollends genießen. Zwar merkt man danach schon noch die Muskulatur, aber grundsätzlich hat sich das Laufen in den wenig oder gar nicht gedämpften Schuhen positiv auf meinem Bewegungsapparat ausgewirkt.
Ich bin glücklich mit dieser Art des Laufens!

Heute stand ein lockerer DL über 2,5 – 3Stunden auf dem Programm. Ich wollte einfach nur den Lauf genießen. Also habe ich ausnahmsweise mal mein Lauf-ABC weggelassen und bin einfach nur mit den minimus durch den Wald gelaufen.
Spaß und gute Laune waren Programm genug!
Daten gibt´s hier!

Und was kommt?
Ich würde gerne mal die neue Generation des Minimus laufen. Der zero hat´s mir besonders angetan! 😉
Aber auch die Straßenvariante steht auf meiner Wunschliste. So einen Marathon mit dem minimus road würde mich schon enorm reizen. Vielleicht klappt`s ja für Frankfurt! 😉

NB minimus Road
NB minimus Road

Ansonsten komme ich so langsam wieder in Form. Die Regenerationszeiten werden kürzer und der Spaß am Laufen nimmt kontinuierlich zu. Passend zum Rennsteiglauf geht´s zum Glück bergauf.
Hoffen wir mal das bleibt so!

In diesem Sinne.
Keep Running!
Run Happy!

Langsam wieder in der Spur

Nachdem die Tage vor Ostern echt ziemlich happig waren und der Stress mich derart gefordert hatte dass selbst mein geliebtes Laufen auf der Strecke blieb, haben ein paar Tage Ruhe und Entspannung wieder die benötigte „Entschleunigung“ gebracht. Dazu am Ostersamstag ein osterflockiges Fahrtspiel in meinen NB minimus und die Welt war fast wieder in Ordnung. Kein Grübeln beim Laufen , sondern genießen und entspannen.
Es ist für mich immer wieder unglaublich was psychische Belastungen physisch auswirken können. Ich war so fertig, dass selbst lockeres Laufen nicht machbar war. :wacko:

Aber das ist nun vorbei und vergessen und der Blick richtig sich langsam auf die Vorbereitung zum Rennsteiglauf. Hier gilt es für mich in erster Linie durchzukommen und das ganze so gut wie möglich zu genießen. Sonst hege ich absolut keine Ambitionen. Ich denke das wird schwer genug. Ich lass mich überraschen.

Kurz vor den Feiertagen erreichte mich noch ein Testpaket von AminoSkin. Ein Produkt welches mich schon ein paar Wochen interessiert. Die etwas andere Art Aminosäuren dem Körper zuzuführen finde ich hochinteressant.
Außerdem bin ich ja ein neugieriger Mensch der gerne mal was ausprobiert. Also werde ich die nächsten Wochen das Produkt mal ausgiebigst verwenden und darüber berichten.

AminoSkin
AminoSkin

Bei meinem heutigen (eigentlich laut Plan gestrigen) Dauerlauf über 2h habe ich meine Oberschenkel und Waden mit AminoSkin Power eingerieben. Die Emulsion lässt sich gut auftragen und zieht unter leichter Massage schnell in die Haut ein. Die Haut fühlt sich gut an und das Podukt hat einen angenehmen, leicht zitronigen Duft.
Ob es mir über die Dauer der zwei Stunden geholfen hat kann ich bis jetzt noch nicht beurteilen. Geschadet hat´s auf jeden Fall schon mal nicht!

Nach dem Lauf habe ich AminoSkin Recovery in die hauptsächlich beanspruchten Beinpartien einmassiert. Auch hier zieht die Emulsion sehr schnell ein und verströmt einen angenehm frischen Duft. Es hat eine sofortige, erfrischende Wirkung auf die beanspruchte Muskulatur und fühlt sich ausgesprochen gut an. Auch hier muss eine längerfristige Nutzung zur Beurteilung herangezogen werden. Der erste Eindruck der Recovery-Emulsion ist aber äußerst positiv! :good:

Und der Lauf selbst war es natürlich auch. Auf Grund des Spaßes beim Lauf am Samstag mit den NB minimus mussten die heute wieder ran. Dazu fing es pünktlich zum Start an zu regnen. Also schlüpfte ich in meine GORE-TEX® Active Shell und machte mich auf den Weg in den Wald. Die ersten beiden Kilometer auf Asphalt durch die Gemeinde, und gleich hinter dem Waldrand rauf auf die Wege etwas abseits der Hauptstrecken. Kreuz und quer durch unseren Gemeindewald. Immer darauf bedacht die schmalen Pfade und Trails ausgiebigst zu nutzen. Alleine mit Fuchs, Hase und Eichhörnchen.
Es war nass und kalt, aber mit dem Spaß auf der Strecke vergisst man schnell das unangenehme Wetter und genießt das Zusammenspiel mit der Natur. Ich habe sogar zwei tolle neuen Abschnitte entdeckt die ich tatsächlich noch nie gelaufen bin.
Geplant war ein lockerer Dauerlauf von 2 Stunden. Nach exakt 1:58:52h mit 17,5 Kilometern und ca. 150 Höhenmetern war ich glücklich und zufrieden wieder zu Hause. Gleich unter die heiße Dusche und die Sorgen und Belastungen der letzten Woche sind davongelaufen.
Ein Ostermontagmorgen den mir keiner mehr nimmt!

Und die kommende Urlaubswoche wird die gute Laune nicht verschlechtern. 😉

Keep Running!
Run Happy!

„Meine“ Lust am Laufen!

Gründe warum man läuft gibt es wie Sand am Meer. Gründe und Motivationen warum man läuft verändern sich auch im Laufe der Zeit.
Viele die ich kenne, mich eingeschlossen, haben spät damit begonnen. Bei mir war der Wunsch nach einem gesunden, schlanken Leben der erste Motivator meine Laufschuhe zu schnüren.
Keine Ahnung vom Laufen, vom Training und den langfristigen Auswirkung auf Körper und Geist. Das einzige was ich relativ schnell gemerkt habe, ist die Tatsache das die Pfunde nur so purzeln. Wenn man mit über 100kg seine ersten Meter absolviert, in einer Art die für viele bestimmt wenig mit Laufen zu tun hat, geht die Nadel auf der Waage stetig nach unten und die Streckenlänge kontinuierlich nach oben.

Irgendwann läuft man nicht mehr nur wegen des Gewichtes. Irgendwann kommt der Klick im Kopf und die „Sucht auf´s Laufen“ ergreift von einem Besitz. Nicht nur der Körper braucht die Bewegung, in erster Linie will der Kopf die Endorphine immer häufiger.
Laufen wird zu einer Selbstverständlichkeit. Zu einem „fast“ täglichen „must have“!

Hier besteht bei Anfänger oft die Gefahr des zu viel Wollens! Immer weiter, immer schneller!
Leider sind dem Körper gewisse Grenzen gesetzt. Jedenfalls bei den meisten von uns. 😉
Das Herz-/Kreislaufsystem macht eigentlich die schnellsten Fortschritte. Muskeln, Bänder, Sehnen und der komplette Bewegungsapparat folgen in gewissen Abständen und benötigen teilweise Jahre. Hier stecken die Gefahren für Überlastungen und damit ein jähes Ende einer grundsätzlich positiv zu bewertenden Entwicklung zum Läufer!

Dies ist aber eine Entwicklung die einheitlich für mehr als 90% der Läufer gilt. Gut Ding braucht halt mal seine Zeit.
Irgendwann, nach mehr oder weniger überstandenen Rückschlägen  „mutiert“ man dann zum Läufer.

In der Entwicklung dorthin gabelt sich der Weg für jeden einzelnen mehrfach. Kein Mensch gleicht dem anderen und entsprechend sind die Möglichkeiten, Motivationen oder auch die Grundeinstellung völlig verschieden.
Es gibt Wettkampftypen, Genussläufer, Gelegenheitsläufer, Rückwärtslaufen, Barfußläufer, Treppenläufer, schnelle Läufer, langsame Läufer…….. usw.. Und dies ist eigentlich das tolle am Laufen. Jeder darf und kann nach seinen Möglichkeiten und Vorlieben seinen Sport, das Laufen, ausüben.

Man kann zusammen mit Haile Gebrselassie gemeinsam ein Rennen beim Marathon bestreiten. Unabhängig vom Leistungsvermögen startet man mit der Weltelite in einem gemeinsamen Lauf. Läuft die gleiche Strecke und finished im gleichen Ziel.
Gut, ein paar Minuten später als die Sieger, aber in welcher Sportart hat man sonst die Möglichkeit zusammen mit Weltklassensportlern gemeinsam seiner Leidenschaft zu frönen?

Oder man streift einsam und alleine durch die herrlichen Gegenden in unserem Lande. Genießt die Ursprünglichkeit in der Natur und schert sich eine Teufel um Zeiten und Geschwindigkeiten.

Alles möglich, alles geduldet und alles mit der Überschrift „Ich bin Läufer“!
Jeder kann seinen Laufweg gehen. Unabhängig von seinen Talenten, Träumen und Möglichkeiten. Der größte Teil der Läufercommunity akzeptiert dies. Mit Leidenschaft zu Laufen ist ein gemeinsamer Nenner der verbindet.

Dies sollten sich vor allem Anfänger zu Herzen nehmen. Sich nicht an Dingen orientieren die vielleicht auf jemanden anderes passen. Zu akzeptieren, dass jeder Läufer ein Individuum ist, welches mit unterschiedlichen Fähigkeiten oder auch Handicaps versehen ist.
Sich immer wieder neu orientieren. Auf seinen Körper und auf seinen Kopf hören.
Und dann die Art wählen die zu einem passt!

Dann wird man zwangsweise zum „Läufer“. Zum Läufer mit Leidenschaft und ganzem Herzen. Ein Teil einer Bewegung die jeden herzlich aufnimmt der das Laufen als eine Selbstverständlichkeit und eine Leidenschaft verinnerlicht.

„Laufe stets mit einem Lächeln auf den Lippen“ ist für mich einer der wichtigsten Sätze in meiner Läuferlaufbahn. Ein Satz der genau das trifft, was für mich der Reiz des Laufens ausmacht.

Also zieht eure Laufschuhe an und lächelt!

Keep Running!
Run Happy!