Salomon Speedcross 3 – 600 Kilometer Report

Es wird mal wieder Zeit ein kurzes Statement zu meinem Salomon Speedcross 3 abzugeben. Wir beide sind ja nun schon gemeinsam über knapp 600 Kilometer gelaufen. Die meisten Bedenken zu diesem Schuh bekam ich ja in Bezug auf die Haltbarkeit der Sohle. Hier war teilweise die Rede dass sich schon nach 300-400 Kilometern Auflösungserscheinungen ankündigen würden.

Nun bin ich den Schuh nicht unbedingt nur im Gelände gelaufen. Ich gehe mal davon aus, dass knappe 100 Kilometer sogar auf Asphalt absolviert wurden. §00 Kilometer auf befestigten Waldwegen und der Rest auf eher weichem Boden.
Und wie sehen die Sohlen aus?

Salomon Speedcross 3 nach 600km
Salomon Speedcross 3 nach 600km

Wie Ihr seht noch sehr gut!
Zwar ist im Fersenbereich die Sohle ein wenig abgescheuert, aber das liegt in erster Linie an meinem Schlurfschritt. Aber das ist nun mal so wenn man die Beine nicht anhebt. 😉
Aber im Großen und Ganze finde ich das Profil noch erstklassig. Da hatte ich schon ganz andere Treter an den Füßen!

Also wieder mal ein Pluspunkt für den Salomon Speedcross 3. Ich bin mir sicher, dass er noch einige Kilometer mit mir absolvieren wird!

Adidas Evil Eye

Als Biker kennt man ja die Vorzüge einer guten Brille ja schon länger. Gerade bei schnelleren Geschwindigkeiten schützt eine gute Brille in mehrerer Hinsicht. Wind, Sonne und vielfältiges fliegendes Kleingetier wird von den empfindlichen Äuglein abgehalten. Aus diesem Grund nutze ich seit Jahren eine Adidas Evil Eye zum Biken. Die Vielzahl von einzelnen Modellen ist schier unerschöpflich. Ein große Auswahl an entsprechenden Modellen gibt´s hier!
Vor knapp zwei Jahren kam dann die zweite Evil Eye dazu. Ich war es einfach lästig ständig die Gläser zwischen „Nacht- und Tagmodus“ zu wechseln. Das geht zwar relativ flott, aber eine zweite Brille kann ja nie schaden. 😉

Diese zweite Brille setze ich auch öfters zum Laufen auf. Sie sitzt angenehm und bietet alle Vorzüge die man von einer guten Laufbrille erwartet.

Und seit letzter Woche kommt nun noch eine weitere Evil Eye zum Einsatz. Die Adidas Sonnenbrille Evil Eye L A 266/00 6072 ist ein wenig schlanker als meine beiden ersten Modelle und ist in erster Linie zum Laufen gedacht. Der große Vorteil der Adidas Brillen ist die Kompatibilität der einzelnen Brillen untereinander. So passte mein Clip mit den dioptrischen Kunststoffgläsern in alle drei Brillen und kann so beliebig eingesetzt werden. Ein Kostenfaktor den man als Brillenträger nicht vernachlässigen sollte.
Ich werde die nächsten Wochen das neue Modell ausgiebigst testen, in der Hoffnung das Wetter gibt einer Sonnenbrille ausreichend Chancen, und danach eine ausführlichen Bericht über die Brille verfassen.

Einen ersten Eindruck hat sie schon hinterlassen. In dem eleganten Grau wirkt sie schon ziemlich cool! 😉
Wer jetzt nicht auf meinen Testbericht warten mag kann sich die Brille hier bestellen!

Adidas Evil Eye L A 266/00 6072 matt silver
Adidas Evil Eye L A 266/00 6072 matt silver

 

Blogstaffel

Eigentlich bin ich ja kein Freund von Blog-Stöckchen, aber auf Grund der Idee und dem bisherigen Angebot bin ich ausnahmsweise mal dabei! 😉
Und da mir die Zeit und die Muse für einen „reißerischen Blogbeitrag“ im Augenblick völlig fehlt, bin ich Andreas sogar ein bisschen dankbar dass er das Sommerloch ein wenig füllt!

Naja, die Regeln besagen ich bin jetzt nach Sven, Axel, Jens, SteffiAngelicaBastiKnilchSteveDaniel und Andreas der Stöckchen-Owner bin und das gute Teil jetzt weiter werfen muss darf.

Da ich ja einen Riesenfundus an vielen Produkten besitze die unbedingt in einen Outdoor-Rucksack gehören, fällt mir die Auswahl nicht unbedingt einfach. Aber wenn ich mir die ganzen Suchanfragen auf meinem Blog so anschaue, dann sind die Salomon Speedcross 3 der absolute Renner.
Also kommen die Speedcross 3 als nächstes in den prall gefüllten Rucksack. Wobei sie eigentlich eher direkt an die Füße gehören! 😉

Salomon Speedcross 3
Salomon Speedcross 3

Dann haben wir ab sofort dabei:

Und jetzt geht´s weiter an? ………. Din!

Hier noch kurz die Regeln: – Das Stöckchen kann immer nur an einen einzigen Outdoor Blogger weiter geworfen werden. – Das Stöckchen kann nicht wahllos von einem anderen Blogger abgefangen werden. – Wurde einem das Stöckchen zugeworfen sollte man es möglichst bald aufnehmen und mitmachen, oder darauf hinweisen, dass man nicht mitmachen möchte. Im letzteren Fall wird das Stöckchen vom “Vorbesitzer” an einen anderen Blogger weiter geworfen. – Der Beitrag zum Blogstöckchen sollte immer die Links zu den vorherigen Teilnehmern enthalten. Am besten setzt man diesen auf den Gegenstand den der jeweilige Blogger in den Rucksack getan hat. – Es gibt kein Ende der Stöckchen-Wurf-Aktion, es darf also fröhlich die Runde in der ganzen Outdoor-Blogger-Szene machen!

AMINOSKIN

Vor ein paar Wochen bekam ich die Gelegenheit die Produkte von AMINOSKIN zu testen. Mir waren die Produkte bereits auf Facebook aufgefallen und da ich immer ein Fan von allem Neuen und Interessanten bin, habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt dieses mal genauer auszuprobieren.

„Was nützen Dir Aminosäuren im Ohrläppchen?“
Das war der erste Spruch der mich mit AMINOSKIN in Verbindung brachte. Nun bin ich weder Chemiker noch Biologe um die genau Wirkungsweise von Aminosäuren beurteilen zu können, aber über deren Notwendigkeit im Bereich der Muskulatur hat man ja schon mal was gehört.

Also was steckt hinter AMINOSKIN?
Aminoskin verspricht den gezielten Einsatz von Aminosäuren da wo sie benötigt werden. Direkt in der Muskulatur.
„Durch die spezielle Emulsionstechnologie werden die Aminosäuren lokal auf die Haut aufgetragen und gelangen über das Kapillarsystem direkt in die belastete Muskulatur. Die verschiedenen Produkte enthalten die Aminosäuren Arginin, Taurin und Glutamin, die alle eine Spezielle Wirkung haben.“

Hört sich alles sehr wissenschaftlich an und kann natürlich von meiner Seite absolut nicht beurteilt werden. Warum auch? Für wissenschaftliche Testreihen bin ich nicht ausgestattet und es fehlt mir an der entsprechenden Ausbildung. Wer genaueres über die beschriebene Wirkungsweise erfahren möchte schaut am besten noch mal hier nach!
Ich gehe solche Dinge immer ziemlich „unwissenschaftlich“ an und teste einfach im alltäglichen Sportgebrauch! 😉

Das Paket besteht aus drei unterschiedlichen Produkten:

  1. AminoSkin Power.
    Basiert auf Arginin – Verbessert Deine Leistungsfähigkeit.
    Das in AminoSkin Power enthaltene Arginin erhöht die Stickstoff-Konzentration in der Muskulatur. Damit wird eine verbesserte Sauer- und Nährstoffversorgung erzielt. Dadurch wird die Steigerung der Leistungsfähigkeit ermöglicht. Zudem wird die Herzfrequenz bei gleicher Belastungsintensität gesenkt und die Regenerationszeit des Herzens verkürzt.

  2. AminoSkin Endurance.
    Basiert auf Taurin – Verbessert Deine Ausdauerfähigkeit.
    AminoSkin Endurance steigert die Ausdauer- und Belastungsfähigkeit des Körpers, indem die Umwandlung von Glykogen zur Energieversorgung verbessert wird. Zudem werden Abfallstoffe, wie Laktat und Ammoniak, die während der Belastung entstehen, durch das enthaltene Taurin schneller umgesetzt.

    .

  3. AminoSkin Recovery.
    Basiert auf Glutamin – Beschleunigt Deine Regeneration.
    AminoSkin Recovery beseitigt die durch die sportliche Belastung entstandenen Abbauprodukte. Das enthaltene Glutamin unterstützt zudem die anabole Phase, bewirkt eine schnellere Erholung des Muskelgewebes nach der Belastung und nach Verletzungen und hemmt die katabole Phase

 

Ich habe die Produkte entsprechend Ihrer Empfehlung genutzt. Dies bedeutet vor dem Laufen das Aminoskin Power auf die Brust und Schulterpartie einmassiert. Das Aminoskin Endurance auf die Oberschenkel vorne und hinten, sowie auf die Wadenpartie.
Die Produkte lassen sich leicht auftragen und haben für meine Verhältnisse einen angenehmen Duft.

Nach dem Training und dem Duschen habe ich das Aminoskin Recovery auf die beanspruchte Muskulatur in den Beinen einmassiert. Auch hier lässt sich das Produkt prima verarbeiten und gut einmassieren. Es verbreitet einen angenehmen, erfrischenden Duft und fühlt sich gut an.

Fazit:
Ob sich ein leistungssteigernder Effekt aus der Nutzung der Produkte für mein Laufen ergeben hat kann ich schwer beurteilen. Da ich in erster Linie lange und langsame Läufe absolviere, die gleichzeitig keinerlei leistungsbezogenen Tests unterliegen, ist hier eine objektive Aussage über die Wirkungsweise von meiner Seite her nicht machbar.
Anders sieht es jedoch in Bezug auf die Regenerationsfähigkeit aus. Hier habe ich das Gefühl, dass ich mich wesentlich schneller von harten Belastungen erhole. Die Muskulatur in den Beines ist wesentlich schneller wieder locker und belastbar.
Aber auch diese kann ich nicht mit wissenschaftlichen Nachweisen belegen. Es ist eine subjektive Beurteilung die sich auf Grund der längeren Nutzung ergeben hat.
Wenn ich bei meiner Gesamtbeurteilung den Faktor Kosten einmal außen vor lasse, kann ich mir vorstellen Aminoskin weiterhin zu nutzen. Die Frage ist lediglich ob ich die Gesamtproduktpalette nutze oder lediglich AminoSkin Recovery?

Wer das Produkt einmal selbst ausprobieren möchte, dem empfehle ich das AminoSkin Testpack!