Vernunft – Manchmal schwer umzusetzen!

Manchmal ist es schwer Vernunft walten zu lassen. Aber ich denke ich habe die richtige Entscheidung getroffen.

„Der Narr tut, was er nicht lassen kann; der Weise lässt, was er nicht tun kann“
Chinesisches Sprichwort

Ich hatte eigentlich bis Freitag Mittag fest vor beim Churfrankenlauf zu starten. Wenigstens ein oder zwei Etappen mitlaufen und dann aussteigen. Aber dann habe ich mich doch zusammengerissen und die Vernunft walten lassen.
Ich hätte mir definitiv keinen Gefallen getan.
Also wurde das Hotel storniert und ein Alternativprogramm für´s Wochenende geplant. Da ich meiner Tochter versprochen hatte mit dem Schiff auf dem Main zu fahren, blieb es dabei am Samstag nach Klingenberg zu fahren. Einmal den Main rauf und runter mit dem Schiff und ein bisschen in der Stadt bummeln.
Das Wetter hat auch mitgespielt und so haben wir einen schönen Samstagmittag in Miltenberg verbracht.
Der Vernunft sei Dank!
Um 16:00Uhr ging´s dann zur Abholung der Startunterlagen. Da kam schon ein großes Stück Wehmut auf als ich mitgeteilt habe, dass ich nicht an den Start gehen werde. Aber ein Versprechen auf 2013 habe ich auf jeden Fall hinterlassen.
Und da das aktuelle Shirt bis auf das Datum identisch mit dem vom letzten Jahr ist, habe ich auch keine Probleme damit es mit Stolz zu tragen. Schließlich habe ich die Strecke ja schon gemeistert.
Wer Interesse hat an den Ergebnissen kann sich hier informieren!
An René meinen Glückwunsch zum Sieg! Tolle Leistung und beeindruckender Vorsprung.Für 2013 kann sich jeder der Lust hat mal den 22.09.2013 vormerken. Da ist die 4. Auflage der Churfrankenlaufs geplant.

[superb cats=2]

Als Alternativprogramm zum Churfrankenlauf gab´s dafür am Sonntag eine lockere Rundfahrt mit dem MTB. Ein wenig die Seele baumeln lassen und das tolle Wetter genießen.

Rundfahrt am Backhausteich
Rundfahrt am Backhausteich

Und ich muss im Nachhinein nochmals feststellen, dass die Entscheidung nicht an den Start zu gehen eine richtige war. Zwar blutete mir am Samstag beim abholen der Unterlagen das Herz, aber die Vernunft hat sich als richtige Entscheidung herausgestellt.
Ich werde mich jetzt in Ruhe und im Rahmen meiner aktuellen Möglichkeiten auf meine Aufgabe beim Frankfurt Marathon vorbereiten. Ein bisschen Gewicht verlieren und ein paar lockere, langsame Läufe in den Herbst.
Im Augenblick das richtige um langsam wieder zur Normalität zurückzukommen.

„In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen,
ist schon wieder ein Irrsinn für sich.“

Wildcard zum StrongmanRun 2013

Strongmanrun 2013

Hol Dir deine Wildcard
zum Fisherman´s Strongman 2013

Ich habe mal wieder eine Wildcard für dem Fisherman´s Friend StrongmanRun 2013 zu verschenken. Der aktuell anstehende Lauf 2013 war innerhalb von 99 Stunden restlos ausverkauft.
Entsprechend gefragt sind natürlich die Karten für diese einmalige Veranstaltung.

Und da es im Leben grundsätzlich nicht´s umsonst gibt, müsst Ihr natürlich auch bei mir wieder eine kleine Aufgabe erfüllen um an die Wildcard zu kommen. Und ein bisschen Geduld müsst Ihr auch noch investieren um die Wildcard in den Händen zu halten!

Keine Angst es wird nicht´s kompliziertes.

Es ist ganz einfach:
Beim diesjährigen Frankfurt Marathon am 28. Oktober 2012 starte ich gemeinsam mit einem Arbeitskollegen zu dessen ersten Marathon. Ich werde Ihn über die 42 Kilometer begleiten und versuchen Ihn gesund in´s Ziel zu bringen.
Das einzige was Ihr machen müsst um die Wildcard zu ergattern, ist die exakte Zielzeit (netto) von mir zu schätzen.
Wer am nächsten dran ist darf zum StrongmanRun 2013!

Schickt Eure geschätzte Zielzeit in folgendem Format (hh:mm:ss) unter dem Betreff Gewinnspiel einfach an diese Mailadresse!

Das Gewinnspiel ist beendet! Alle bisherigen Mails werden nach dem Veröffentlichen der offiziellen Nettozeit ausgewertet und der/die Gewinner/in benachrichtigt. Sollten mehrere Mails mit dem gleichen Ergebnis vorliegen, entscheidet das Los!
VIEL GLÜCK ALLEN TEILNEHMERN

Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen. 😉
Und damit bereits jetzt schon ein bisschen Vorfreude auf die Wildcard aufkommt, hier ein paar Bilder von 2012!
[superb cats=1]

Ich selbst habe ja bereits zwei mal an diesem Event teilgenommen und hatte jedes Mal meinen allergrößten Spaß dabei. Auch wenn´s hier und da schon ziemlich anstrengend war!
Die entsprechenden Blogbeiträge gibt´s hier, und hier.

Wer noch Infos zu der Veranstaltung braucht und auf dem laufenden bleiben möchte kann sich einfach hier informieren!
Anmerken möchte ich auf jeden Fall die Tatsache, dass es sich hier nicht um einen Wettbewerb handelt, den man einfach so mal aus der Laune heraus läuft. Ein klein bisschen Basis sollte schon vorhanden sein.
Ich denke, wer schon mal einen Halbmarathon hinter sich gebracht hat, sollte mit der entsprechenden Gelassenheit auch einen StrongmanRun überstehen.

Churfrankenlauf – Ich möchte gerne starten

Der Churfrankenlauf als weiteres Steigeisen auf dem Weg aus der Leere?

Am Sonntag den 23. September startet der Churfrankenlauf in Miltenberg. Ich habe mir die letzten Wochen meine Gedanken gemacht ob ich dort starten soll oder nicht.
Ständig die Überlegung, ob ich mir die 74 Kilometer und die 1.800 Höhenmeter zumuten soll oder nicht. Vom aktuellen, körperlichen Zustand gehe ich einmal davon aus, dass diese Strecke im Augenblick zu viel für mich ist. Aber da ich nun angemeldet bin, und noch die Hotelzimmer gebucht habe, warum sollten wir uns nicht ein schönes Wochenende in Churfranken machen? Landschaftlich immer einen Besuch wert!

Erster Anstieg in Miltenberg - Churfrankenlauf
Erster Anstieg in Miltenberg- Churfrankenlauf

Also werde ich an den Start des dritten Churfrankelaufs gehen. Meine Familie wird mich begleiten und entsprechend unterstützen.
Ich selbst freue mich auf die Veranstaltung und möchte dass, was ich an Strecke problemlos schaffe, einfach nur genießen. Ich bin mir absolut sicher, dass dies eine Option ist die ich wahrnehmen soll, da alleine der landschaftliche Reiz der Strecke so viel Freude bereitet, dass ich hieraus wieder genügend Kraft und Erfahrung ziehen kann meinen Weg weiterzugehen.

Das Schöne am dem Lauf ist die Tatsache, dass es sich eigentlich um 5 Einzeletappen handelt. So ist für mich die Gelegenheit gegeben, nach jeder Einzeletappe zu entscheiden ob ich weiterlaufe oder nicht.

Ich bin ja im letzten Jahr mit dem Churfrankenlauf meinen ersten, längeren Landschaftsultra überhaupt gelaufen und bin bis heute darüber froh dies spontan gemacht zu haben.
Ich werde mit meinen beiden Mädels einen schönen Samstag in Miltenberg verbringen, Sonntag in der Früh an den Start gehen und meinen Spaß haben so lange es geht. Und wenn´s nicht mehr geht fahre ich mit den beiden zum Ziel nach Sulzbach und lasse mir eine Bratwurst schmecken!

Wer vielleicht noch Lust hat mitzulaufen, hier die Strecke:

13 Kilometer Glück – so einfach!

13 Kilometer Glück? Wie ist das wohl wieder gemeint?

Genauso wie es dasteht. 13 Kilometer voller Glück, Zufriedenheit und trotz der Anstrengung mit einem Lächeln auf den Lippen. Kein Zweifeln, kein Grübeln.
Einfach laufen!

Ich habe lange auf solch ein Erlebnis warten müssen. Nach den vielen Wochen in denen sich die Depression mein Leben bestimmt.
Nicht äußerlich! Innerlich nagt diese grausame Krankheit an einem. Selbst als sehr positiver Mensch bin ich bei dieser Art der Erkrankung hilflos. Ich grübele, zweifle und hoffe.
Die Psychopharmaka heben die Stimmung. Du hast gute Tage. Tage an denen es ist wie vor der Krankheit.
Du möchtest kreativ sein, dich nützlich machen.

Spätestens am nächsten Tag kommt dann wieder der Sturz nach unten.
Antriebslos! Erschöpft!
Wieder wird gezweifelt, gegrübelt und gehofft.

Die Laufeinheiten, soweit man dies noch als Laufen bezeichnen kann, haben mit dem was ich vor einem halben Jahr noch gemacht habe wenig zu tun. Es ist mühsam sich aufzuraffen und die Laufschuhe anzuziehen.
Und wenn ich es einmal geschafft habe, ist es ein Gefühl eine Zentnerlast auf den Schultern mitzuschleppen.
Zwar sind die Stunden an der frischen Luft und in der Natur herrlich, aber sie ermüden und nach Spaß schaut das ganze auch selten aus.

Und dann kommt so ein Lauf wie heute. Erst das Drama bis ich mich endlich aus dem Bett gequält habe. Aber dann sehe ich meinen neuen Laufschuhe.
Sauber und unbefleckt! Ich muss sie einfach ausprobieren. Nur ein paar Meter.
Einfach loslaufen und den Sauerstoff in die Lungen pumpen.

Und auf einmal kommt das Gefühl. Das Gefühl des Glücks dass ich so lange beim Laufen vermisst habe. Die Lockerheit und der Spaß.
Ich muss mich bremsen um nicht an den Anschlag zu gehen.
Ich will genießen! Lächeln! Laufen!

Wer es kennt wird mich verstehen, wer es noch nie erlebt hat tut mit leid.
Es ist genau dieses Glück das ich brauche. Das Glück das mir helfen wird aus dieser Krise herauszukommen. Das mir Kraft und den Willen gibt daran zu arbeiten!
Nicht aufgeben, weitermachen.
Es werden auch wieder schlechte Tage auf mich zukommen. Aber ich habe keine Angst mehr davor. Ich weiß nun wieder das ich es anders kann. Und will!

Es wird bestimmt mein schwerster Ultra den ich in meinem Leben bisher zu meistern hatte, aber es wird definitiv nicht der letzte sein den ich finishe!
13 Kilometer Glück können einem Menschen so viel Selbstvertrauen geben, dass er jede Hürde im Leben nimmt!

Adidas Sonnenbrille Evil Eye L A 266/00 6072

Seit ein paar Monaten nutze ich nun die Adidas Sonnenbrille Evil Eye L A 266/00 6072 beim Laufen und Biken. Ich muss sagen sie gehört zu meiner Standartausrüstung dazu, und so bald das Wetter mitspielt ist sie dabei.
Ich hatte ja bereits beim vorigen Artikel die Vorzüge des Adidas Systems erläutert wenn man, wie ich, Brillenträger ist.
Die optischen Einsatzgläser passen auf viele verschieden Modelle. So muss man nicht zwangsläufig einen neuen optischen Einsatz kaufen wenn man eine neue Sportsonnenbrille kauft!

Evil Eye L A 266/00 6072
Evil Eye L A 266/00 6072

Das Klippsystem funktioniert einwandfrei und der Wechsel ist ein Kinderspiel. Ich besitze zur Zeit drei verschieden Evil Eye Modelle und wechsele nach Lust, Laune oder Bedarf den optischen Klipp einfach hin und her. An jeder einzelnen Brille sitzt der Klipp bombenfest. Bisher hatte ich noch keine Möglichkeit ein System eines anderen Herstellers zu testen, wobei mir auf die Schnelle auch keine einfallen die auf ein ähnliches System setzen!

Evil Eye L A 266/00 6072
Evil Eye L A 266/00 6072

Der Sitz der Evil Eye L A 266/00 6072 ist für mein Gefühl optimal. Einziges Manko bei mir sind meine langen Wimpern. Wenn ich die Brille zu fest an drücke, kann es schon mal sein das ich mit den Wimpern an den optischen Einsatz komme. Das ist ein klein wenig unangenehm stört aber den Gesamteindruck nicht.

Evil Eye L A 266/00 6072
Evil Eye L A 266/00 6072

Die Beschlagfreiheit der Brille ist beim Biken immer gegeben, da durch den Fahrtwind ausreichen Zirkulation entsteht. Problematischer sieht es dann aus, wenn man langsamer unterwegs ist wie beim Laufen oder bergauf. Da wirkt sich der zusätzliche, innere optische Clip negativ auf die Luftzirkulation aus und die Scheiben beschlagen ab und an. Aber hier habe ich mit einem entsprechenden Antibeschlagmittel für Abhilfe gesorgt. Ab und zu beim Reinigen auf Brillengläser und optische Gläser aufgetragen und schon hat man wieder freie Sicht auf die Welt!

Ein weiteres Plus bei den Adidas Evil Eye Brillen ist die Austauschbarkeit einzelner Bauteile. Mir sind bei einem Vorgängermodell bei einem Sturz beide Bügel abgebrochen. Diese konnte mit relativ geringem Aufwand ausgetauscht werden.
Dies hat gleichzeitig den Vorteil, dass sich die Brille bei einem Sturz nicht als Verletzungsrisiko entwickelt. Durch die Kunststoffteile und das „Stecksystem“ ist hier ein großes Maß an Sicherheit für die Augen vorhanden.

Für mich sind die Adidas Evil Eye Modelle auf jeden Fall eine Kaufempfehlung wert. Bisher hatte ich noch keine negativen Erfahrungen damit!
Ein große Auswahl an entsprechenden Modellen gibt´s hier!

Laufen und die Natur genießen

Wenn das Laufen in der Form wie ich es noch vor einem halben Jahr als selbstverständlich erfahren habe nicht mehr funktioniert, muss ich mir ein paar Alternativen aussuchen. Und da ich nicht nur mit dem MTB durch die Wälder fahren möchte, habe ich mich entschlossen eine Kombination aus Laufen und Wandern auszuprobieren.
Fotografieren, Genießen und trotzdem ein bisschen Sport treiben. Die Wälder durchstreifen und Ausschau halten nach ein paar schönen Trails. Für meine nächste Tour werde ich mal wieder meine Walkingstöcke ausgraben und zwischendurch zum Einsatz bringen. Hauptsache ein paar Stunden die Ruhe und die Natur genießen. Es ist noch ein weiter Weg zurück zur „Normalität“, aber ich werde weiterhin daran arbeiten.

Es ist schwer für mich zu akzeptieren, dass alles was man Jahrzehnte lang erfolgreich gemeistert hat, nun auf einmal nicht mehr funktioniert. Zum Glück habe ich meine Familie und viele Menschen die zu mir halten und mir helfen den Weg zurück zu finden. Dies ist der größte Rückhalt den man bekommen kann wenn man in eine Situation kommt, auf die einen niemand vorbereitet oder vor der man gewarnt wird.
Ich war mir immer sicher dass so etwas mich persönlich nie treffen könnte. Wie man sieht kommt es meistens anders als man denkt. Ich werde bestimmt in einigen Dingen zukünftig anders handeln und reagieren, aber ich werde definitiv kein anderer Mensch werden als der, den viele kennengelernt haben.
Man kann vielleicht sein Handeln verändern aber die Grundzüge eines Menschen werden immer die Gleichen sein!

Hier ein kleines Video von meiner gestrigen Tour:

Moret-Tour