Der Blinde führt den Lahmen zum Tanze – Rennsteiglauf 2013

Auch 2013 ging´s wieder zum Rennsteiglauf Supermarathon. Nach dem genialen Erlebnis vom letzten Jahr hatte ich mich fast direkt nach dem Zieleinlauf schon wieder angemeldet.
Leider waren die folgenden 12 Monate nicht unbedingt die schönsten in meinem Leben und dementsprechend die Vorbereitung eine ganz andere als das letzte Jahr. Mit ein paar Gramm zu viel auf den Rippen und einer Form die so zwischen „Null und nicht vorhanden“ lag, machte ich mich am Freitag Nachmittag mit dem Zug auf nach Thüringen. Im Gepäck lediglich die Hoffnung unter 12 Stunden zu finishen. Alles andere wäre vermessen.

Als mich mein Freund Didi Beiderbeck, seines Zeichens Organisator des UTHAM`s und schwerst sehbehindert, um meine Begleitung als Guide für den Lauf fragte, war die einzige Voraussetzung an Ihn, nur nicht zu schnell. Ansonsten gab es da kein langes überlegen. Schließlich hatten wir uns im Januar im Rodgau schon mal aneinander gekettet!

Aufstehen am Samstag früh um 2:00Uhr in der Nacht. Nach 4 Stunden Schlaf nicht unbedingt das Highlight des Wochenendes. Mit dem Bus von Suhl zum Startplatz auf dem Marktplatz in Eisenach. Startnummer abgeholt und Wechselwäsche für´s Ziel in die LKW´s verfrachtet.

Impressionen vom Start - Rennsteiglauf
Impressionen vom Start – Rennsteiglauf
Impressionen vom Start - Rennsteiglauf
Impressionen vom Start – Rennsteiglauf
Impressionen vom Start - Rennsteiglauf
Impressionen vom Start – Rennsteiglauf

Der Marktplatz füllte sich zügig und so einige lieb gewonnene Läufer hat man dann doch getroffen. Leider wieder viel zu kurz und viel zu selten!

diro und eddy vor dem Start in Eisenach - Rennsteiglauf
diro und eddy vor dem Start in Eisenach – Danke Eddy für das Bild!

Kurz vor 6 Uhr kamen auch Didi und seine Frau Ute. Kurz das Guideschild noch am Rücken befestigt und dann ging´s auch schon los auf das Abenteuer Rennsteig. Wie immer in Reih und Glied und den üblichen Staus an den bekannten Engstellen. Kein Problem, denn es gibt nichts schlimmere als den Rennsteig zu schnell anzugehen. Ein Umstand der vielen schon verdammt weh getan hat!

Profil Rennsteiglauf Supermarathon
Profil Rennsteig Supermarathon

Und so machten wir beide uns auf den Weg zum „Großen Inselberg“, unser erstes hartes Etappenziel. Knappe 26 Kilometer und knappe 700 Höhenmeter!
Diesmal habe ich es sogar geschafft kein einziges Mal über die Steigungen zu fluchen. Mein Freund Didi mag nämlich keine negativen Gedanken, also hielt ich einfach die Klappe, Luft war ja sowieso kaum zum Reden vorhanden!
Schön jede Verpflegung ausgenutzt und die Leckereien bei den Verpflegungsständen genossen. Hier ein ganz dickes Lob an die vielen Helferinnen und Helfer welche bei dem Schei..wetter stundenlang draußen standen und mit einer herzlichen Freundlichkeit jedem Einzelnen gut zuredeten und alles Anboten was das Läuferherz begehrt! Ein ganz dickes Lob und vielen, vielen Dank! Ihr seid es auch, die den Rennsteiglauf zu etwas ganz Besonderem machen!

Ich möchte hier keine weitere Streckenbeschreibung machen, da ich dies ja schon ausführlich im letzten Jahr gemacht habe. Für mich war dieses Jahr der Lauf mit Didi etwas ganz besonderes.
Wenn man wie ich Brillenträger und Kurzsichtig ist, kann man sich nicht vorstellen wie Didi über das Gelände läuft. Wurzeln, Steine, Geröll und Pfützen werden kurz von meiner Seite angegeben, aber er läuft mit einer solchen Sicherheit alleine darüber, dass ich jedes Mal nur Staunen kann. Die Erfahrung aus hunderten von Läufen auf schwierigem Gelände haben bei Ihm einen eigenen Laufstil geprägt der eine Trittsicherheit an den Tag legt die beeindruckend ist. Zumal ich viele Stürze von nicht Sehbehinderten Läufern auf dem Rennsteig gesehen habe. Auch diese Jahr wieder.
Ich persönlich könnte mir noch nicht einmal vorstellen auch nur einen Kilometer ohne Brille zu laufen. Umso beeindruckender ist für mich jeder einzelen Lauf von Didi.
Deshalb gestehe ich Ihm auch zu das Jammern verboten ist. Auch wenn´s manchmal schwer fällt! 😉

Kurz vorm Grenzadler gab´s noch mal nasse Füße. Wie sich herausstellte die Ursache für zwei richtig fette Blasen an den Füßen. Andenken an den Rennsteiglauf auf die ich gerne verzichten kann.
Am Grenzadler bei Kilometer 55 war die Karenzzeit 15:00Uhr, die wir eigentlich locker erreichten. Aussteigen für uns beide keine Option obwohl es Anfing zu schneien und zu regnen. Aber eines stand fest. Wir rocken das Ding. Und zwar in der vorgegebenen Zeit unter 12 Stunden!

Leider kommen die offiziellen Kilometerangaben und die Kilometer auf meinem Garmin zum Ende hin immer wieder aus dem Gleichgewicht, und so musste wir an der letzten Verpflegungsstelle am Bierfleck feststellen, dass die Zeit verdammt knapp werden würde. Es waren, wie auch im letzten Jahr, auf meiner Uhr knapp 2 Kilometer mehr als die offiziellen 72,4.
Was die letzten beiden Kilometer abging wäre eigentlich einen separaten Bericht wert, aber ich versuche es mal ein wenig zusammenzufassen.
Das Adrenalin stieg bei uns beiden bei der Erkenntnis für die letzten beiden Kilometer noch weniger als 14 Minuten zu haben schon ein wenig an. Zumal Man“n“ nach 72 Kilometern nicht mehr ganz so die Frische hat!
Didi war nun derjenige der die Richtung und das Tempo vorgab. Nur nicht zu früh loslegen und sein Pulver zu früh verschießen.
Welches Pulver???? Ich hatte absolut null nachzulegen. Schnaufte wie ein Stier und fluchte (still in mich hinein weil verboten) wie ein Rohrspatz über jedes Gramm zu viel an meinem Körper.
Als Didi dann noch anfing mir Atemtipps zu geben, wahrscheinlich dachte er ich bin kurz vorm kollabieren (hätte er gar nicht so unrecht gehabt), gab ich mir zwar die größte Mühe, aber mehr Sauerstoff ging einfach nicht mehr in mich rein. Die geforderte „Nasenatmung“ kommentierte ich innerlich mit einem „ich atme sogar durch den Hintern wenn Du mich jetzt hier liegen lässt“!
Aber er hat es geschafft. Er hat tatsächlich noch zwei Kilometer aus uns heraus geprügelt die jenseits von Gut und Böse waren.
Offizielle Zielzeit 11:56:38!

Mission erfüllt und gemeinsam den Rennsteig ohne Sturz gemeistert. Dazu noch unter 12 Stunden. Fertig aber überglücklich im Ziel.
Lieber Didi, bis auf die letzten beiden Kilometer gerne wieder. Aber mit ein bisschen weniger Gewicht auf den Rippen und einer besseren Vorbereitung.
Ich danke Dir für diesen beeindruckenden Lauf! Ich werden ihn nie vergessen!

Und im Januar begleichen wir unsere Rechnung im Rodgau.
Dann heißt es wieder.
Der Blinde führt den Lahmen zum Tanze!
Danke!

24 Gedanken zu „Der Blinde führt den Lahmen zum Tanze – Rennsteiglauf 2013“

  1. Wow Gerd, was für ein Bericht. Gratulation an Dich und Eddy… für das Finishen, in der Zeit, für den Schlussspurt… stark. Vor allem aber, dass du es überhaupt in Angriff genommen hast, obwohl doch so viel dagegen spricht was Kondition etc. angeht… und dann bei so nem Wetter durchzuhalten, oha. Guide für einen Blinden / Sehbehinderten Läufer ist glaub etwas ganz, ganz besonders, tiefes Vertrauen, Teamwork, spannende Sache und du bist glaub da genau der richtige dafür, vor allem dafür Respekt, diese Verantwortung zu übernehmen!

    1. Danke Ruben,
      ich bin ja mit Didi schon mal im Flachen gelaufen. Entsprechend war es jetzt nicht ganz neu. Ich denke mal man muss sich einfach darauf einlassen, anweisen lassen und dann dem Gefühl folgen. Es ist auf jeden Fall eine Erfahrung!

  2. Hallo Gerd,
    mein Respekt ist Euch sicher. Klasse Leistung. Ich als Brillenträger weiß wie schwierig es ohne Brille ist und dann überhaupt nichts sehen, Wahnsinn. Herzlichen Glückwunsch für diese Punktlandung.

    Gruß Heiko

    1. Danke Heiko,
      ich würde mir nicht zutrauen den Rennsteig ohne Brille zu laufen. Da hat man mit Brille schon seine Probleme.
      Entsprechend faszinierend war für mich diese Erfahrung!

    1. Herzlichen Dank Doris,
      aber im Vergleich zu Didi´s Leistung war das nur ein lockeres Mitlaufen. Ich bin jedes Mal fasziniert wie er das bewältigt.
      Gruß zurück in die Alpenrepublik!

  3. Klasse Bericht Gerd und wirklich super wie ihr beide das hinbekommen habt. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie das ist so aneinandergekettet 12Stunden unterwegs zu sein. Unglaublich echt!
    Jetzt bist du zwar fertig aber der Stolz macht es bestimmt erträglicher! 🙂

    1. Danke Frank,
      das mit dem „Anketten“ vergisst Du nach wenigen Kilometern. Wenn die Form ungefähr gleich ist und das Tempo auch passt, vergisst man oft die Situation. Hier und da ein wenig aufpassen und dann klappt das bei lockerem Tempo ganz gut.
      Wenn man überlegt das es über 120 Verletzungen beim Rennsteiglauf gab mit sehr, sehr vielen Stürzen, muss ich sagen bei uns hat alles gepasst!

    1. Ganz herzlichen Dank,
      ob wir Helden sind weiß ich nicht. Wir hatten unseren Spaß (mit ein paar Momenten ausgenommen) und haben einen tollen Tag miteinander verbracht. Spaß kann man nur haben, wenn man seine Ziele angemessen formuliert.
      Und wenn ich mir uns beide „Brocken“ so anschaue, war das Finishen in der Zeit von 12 Stunden sehr angemessen. 😉

  4. Glückwunsch zu diesem Erlebnis…toller Bericht!
    Terminlich hat es bei mir dieses Jahr leider nicht geklappt, aber nächstes Jahr steht der Rennsteig wieder auf dem Programm.
    Schaun mer mal!

  5. Ich bin immer wieder beeindruckt wie du solche Distanzen schaffst. Noch dazu unter erschwerten Bedingungen (ich meine jetzt nicht das Gewicht, sondern deine Gesundheit). Aber solche Ereignisse brauchst du anscheinend und sie dürften dir – trotz einer für mich unvorstellbaren Anstrengung – gut tun! Gratulation und Respekt!!
    Alles Gute weiterhin und schon dich jetzt ein wenig! Die Pause hast du dir redlich verdient!

    1. Danke Reinhard,
      es ist ja nicht so, dass wir uns die Lunge aus dem Leib gelaufen haben. Es war zügig aber schön im angenehmen Bereich.
      So ne Art „flotte Pilgerreise“!
      Man sieht viel, erlebt viel und hat sich soooo viel zu erzählen. Die lange Strecke ist „nur“ Beiwerk. Wenn Du das ao anerkennst und keinen Zwang aufbaust mit irgendwelchen Zeitwünschen oder Planungen, ist das wie ein kurzer Abenteuerurlaub! :good:

  6. „…ich atme sogar durch den Hintern…“ – wie geil ist das denn?! Hahahaha…. :yahoo:

    Ich gratuliere Dir ganz herzlich zum erneuten Rennsteig-Finish! Und ich freue mich, dass ich Dich mal wieder getroffen habe. Leider nicht mehr im Festzelt: da waren wir noch bis 19 Uhr – aber ihr nicht mehr, oder doch?

    Grüße aus Bremen und gute Regeneration!

    1. Danke Eddy,
      ich war im Ziel so fertig, dass ich mich bei dem kalten Wetter sofort in´s Hotekl zurückgezogen habe.
      Duschen und Wundversorgung an den Füßen waren schwer genug.
      Feiern im Zelt hätte ich nicht mehr geschafft.

      Aber das kriegen wir ein anderes Mal hin. Schön Dich kurz getroffen zu haben!

  7. Auf den Punkt genau im Ziel angekommen, ein hartes Stück Arbeit. Kann mir sehr gut vorstellen, dass es für Didi noch schwerer ist, als für einen der gut sehen kann, ich erinnere mich genau an da Profil des Rennsteiges, aber er hat sicherlich einen achten Sinn und einen guten Schutzengel, der immer bei ihm ist.

    Fertig, aber glücklich – was will der Mensch mehr ?

    Sonnige Grüße von der Ostsee

  8. Schöner Bericht. Auf Kilometer 71 und 72 noch einen Schlußspurt hinzulegen, läßt schon beim Lesen meine Waden hart werden. Klasse, dass Ihr beiden da so gut zusammen paßt.

    Meinen allergrößten Respekt

    LG Volker

  9. Ein sehr schöner Bericht, lieber Gerd. Da tut es an einigen Stellen beim Lesen schön weh. Aber du und Didi, Ihr passt für solche Megastrecken ja offenbar Ideal zusammen! Ein tolles Erlebnis, das noch lange nachwirken wird, positiv, trotz Blasen und Muskelkater.

    Genieße es. Es ist geschafft!

    Liebe Grüße
    Rainer

    1. Danke Rainer,
      Schmerz geht, Stolz bleibt. Auch dieses Mal wird´s so sein.
      Da ich mit didi ja schon mal gelaufen bin, hat´s ganz gut geklappt auf der Strecke. Und zu erzählen gibt´s immer was.
      Langeweile gab´s keine!

  10. Lieber Gerd,
    das war ja ganz großes Kino – Punktlandung in Schmiedefeld! Toll! Herzlichen Glückwunsch! :good:
    Wir haben viel an euch gedacht, während wir über die Marathonstrecke robbten, da war’s ja glücklicherweise trocken.
    Bis die Tage dann!
    Alles Liebe
    Esther und HD

    1. Danke Eucg beiden,
      schade das man sich nicht mehr getroffen hat, aber nach dem Finish war ich fix und fertig. Wollte nur noch ins Hotel.
      Aber beim nächsten Mal! :good:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.