Mizuno Wave Sayonara – Neuer Schuh, neue Leichtigkeit! (Anzeige)

Ich hatte nach meinem Testbericht des Mizuno Wave Rider 16 den Genuss den Mizuno Wave Sayonara als Testobjekt direkt von Mizuno zugeschickt zu bekommen. Und da ich auf Asphalt genauso gerne laufe wie im Gelände, freut es mich natürlich wenn ich nach dem angenehmen Test des Mizuno Wave Rider noch einen weiteren Schuh für diese Gefilde im Schrank habe. Und für die Vorbereitung zur TTdR 2014 sind noch einige Trainingskilometer auf Asphalt erforderlich

Die Rahmendaten des Herstellers sind eine Sprengung von 10mm (19/9) und ein Referenzgewicht von 230Gramm bei US Größe 9.
Er hat eine neue U4iC-Zwischensohle die gleiche Haltbarkeit und Dämpfung bei wesentlich geringerem Gewicht garantieren soll. Zusätzliche Infos gibt´s hier bei Mizuno!

Ich habe den Schuh angezogen und mich gleich wohl darin gefühlt. Noch leichter wie der Wave Rider und mit einer angenehmen Dämpfung. Kein schwammiges Laufgefühl, sondern eine guter und sicherer Abdruck.
Der vordere Bereich ist der Mizuno Wave Sayonara breit geschnitten, was ich persönlich als sehr angenehm empfinde. Auch die Belüftung des Schuhes ist durch das verwendetet Meshmaterial im vorderen Fußbereich optimal.
Das weiße Material ist natürlich ein wenig schmutzanfälliger aber als Läufer kann ich das verschmerzen. Wer Wert auf Sauberkeit legt muss mit dem Schuh im Gelände ein wenig aufpassen.

Mizuno Wave Sayonara
Mizuno Wave Sayonara
Pink für die Mädels!
Pink für die Mädels!

Aber hierfür ist der Schuh meines Erachtens auch nicht gemacht. Seine Stärken spielt er ganz klar auf flachem und festem Untergrund aus. Hier glänzt er und läuft wie von alleine.
Im gröberen Gelände sammelt die Sohle im Fersenbereich schon mal ein paar dicke Steine auf, die den Laufgenuss doch erheblich mindern.

Der eine oder andere dicke Stein wird schon mal aufgesammelt
Der eine oder andere dicke Stein wird schon mal aufgesammelt

Ich nutze den Schuh Mizuno Wave Sayonara dementsprechend fast nur auf Asphalt oder befestigten Wegen.
Für mich ist der Mizuno Wave Sayonara ein Schuh für meinen Frankfurt Marathon im Oktober. Ich denke da ist er genau in seinem Metier!
Nach dem Lauf weiß ich mehr und werde dann auch noch mal darauf eingehen.

Als Schuh für Mittelfußläufer finde ich den Mizuno Wave Sayonara empfehlenswert. Selbst mit meinen knapp 90kg habe ich keinerlei Problem auf längeren Strecken. Dies liegt aber auch an meinem „gemäßigten“ Tempo. Wie es sich bei schweren Läufern verhält die ein bisschen mehr Gas geben kann ich nicht beurteilen. Fakt ist das die Dämpfung eher im unteren Bereich liegt. Etwas was mir als Fan von Minimalschuhen eher entgegenkommt.
Der Schuh sitzt optimal, gibt ausreichend Halt und bietet trotzdem ausreichende Zehenfreiheit.

Für mich ist der Mizuno Wave Sayonara definitiv eine Empfehlung wert. Ich war schon vom Mizuno Wave Rider 16 überzeugt, aber der Mizuno Wave Sayonara ist einer meiner Lieblingsschuhe geworden. Und das bedeutet für einen gedämpften Schuh mit 10mm Sprengung schon etwas bei mir!

  • Der Schuh wurde mir zu Testzwecken vonMizuno  zu Verfügung gestellt. Grundsätzlich sind die Ergebnisse dieses Testberichtes unabhängig erstellt und ohne Einflussnahme des jeweiligen Anbieters. Sie entsprechen meiner persönlichen Meinung zu diesem Produkt und sind auf Grund der persönlichen Nutzung entstanden. Eine Einflussnahme seitens des Anbieters findet grundsätzlich nicht statt!

10 Gedanken zu „Mizuno Wave Sayonara – Neuer Schuh, neue Leichtigkeit! (Anzeige)“

  1. Kann deinem Bericht nur zustimmen.
    Nutze den Sayonara als Nachfolger für meinen Precision 12 und finde ihn sehr angenehm.
    Da ich nur Asphalt / Straße laufe mein perfekter Wettkampfschuh bzw. auch für schnelle Trainingseinheiten.

  2. Mit Mizuno kann ich mich auch immer mehr anfreunden allerdings finde ich die Sprengung bei diesem etwas viel.
    Gruß aus dem Spessart
    Frank

    1. Hi Frank,
      ich habe festgestellt, dass bei meinem geringen Tempo die Sprengung keine soooo große Rolle spielt. Jedenfalls bis zu diesem Bereich. Wenn´s mehr wird, mucken selbst meine Knie!
      Im Gelände oder bei welligen Terrain ist es sogar noch unerheblicher!

  3. Mizuno ist meine Lieblingslaufschuhmarke. Der Schuh könnte auch was für mich sein. Leicht und trotzdem noch mit Dämpfung, zumal ich fast nur auf Asphalt unterwegs bin…

    Die armen Mädels, immer nur pink :wacko:

    LG Volker

    1. Volker Du weißt ja wie es mit den Schuhen ist. Dem einen passt er, dem andern nicht. Am besten anprobieren und ne kleine Runde laufen.
      Ich bin jedenfalls mit dem Schuh auf Asphalt sehr zufrieden!

  4. Täusche ich mich oder erkennt man auf dem letzten Bild schon Abnutzungsspuren an der Ferse? Wie viele Test-Kilometer hast du denn abgespult?

    In Weiß finde ich ihn ok, das Pink der Mädels-Version ist so gar nicht nach meinem Geschmack. Aber Hauptsache er fühlt sich gut an. Viel Spaß weiterhin damit – auf dass er dich in gut 2 Monaten heil durch Frankfurt tragen möge. 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    1. Das täuscht Anne,
      ich habe mit dem Schuh ca. 150 Kilometer absolviert und die Sohle sieht noch optimal aus. Es kann sein das durch meinen Ultraschlappschritt die eine oder andere Kante ein wenig „verfranst“ wirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.