Die F-AS-T Formel – Eine kleine Buchvorstellung (Anzeige)

Die F-AS-T Formel
Was erfolgreiche Sportler anders machen!

Das aktuelle Buch von der Forschungsgruppe Dr. Feil, welche im Kreis der Sportler wohl bekannt ist und die in Bezug auf Trainings- und Ernährungslehre in vielen Teilen des Einzel- und Mannschaftssports tätig ist und auch viele bekannte Spitzensportler betreut hat.

Ich habe das Buch die F-AS-T Formel als Leseexemplar für eine Rezession erhalten und habe mich, da mich das Thema Sport und Ernährung schon immer interessiert, eifrig ans Lesen gemacht. Schließlich ist jeder Jahresanfang stets mit einem unglücklichen Blick auf den gewachsenen Bauchumfang verknüpft.
Für meine Blogleser möchte ich hier die wichtigsten Erkenntnisse meinerseits ein wenig offen legen, immer mit dem Hintergrund, dass ich letztendlich über die wissenschaftlichen Aussagen relativ wenig sagen kann. Für mich zählt eher der praktische Nutzen, die Lesbarkeit und Verständlichkeit des Buches, sowie die Umsetzbarkeit einzelner Konzepte!

Gliederung und Aufbau

Buchhintergrund und Aufbau

Dr. Wolfgang Feil und seine Tochter Frederike Feil, als Autoren dieses Buches, vermittel Ernährungs- und Trainingstipps die sie bei vielen Sportlern erfolgreich umgesetzt haben.
Die angesprochen F-AS-T Formel setzt wie folgt zusammen:

F   = Fettstoffwechselaktivierung
AS= allgemeine Stabilität und
T   = Topleistung im Wettkampf

Gliederung des Buches

.

Nach einer kurzen Einleitung zu den beiden Autoren und der Erläuterung was hinter der F-AS-T Formel steckt wird die Thematik Fettstoffwechsel beleuchtet. Es wird ausführlich und verständlich die Thematik Fettstoffwechsel sowohl ernährungstechnisch als auch trainingstechnisch erläutert.
Die bereits bekannten aktuellen Problematiken hinsichtlich Kohlehydraten, Getreide und Zucker werden mit vielen Tipps und Erläuterungen zu den einzelne Wirkungsweisen und den Nährstoffkomponenten erläutert.
Es gibt weitreichende Tipps zur Nährstoffversorgung und zur praktischen Umsetzung.
Es werden die einzelnen Wirkungsweisen erläutert und auch Informationen in Bezug auf Nachhaltigkeit der aufgeführten Lebensmittel gemacht.

Der Bereich Allgemeine Stabilität erläutert die Themen Auf- und Abwärmen vor dem Training, Flexibilität und Stabilität, Massage, Regeneration und auch Ansätze zum Thema Faszien.
Alles aber hauptsächlich aus dem Gesichtspunkt Ernährung.

Ähnlich verhält es sich mit dem Abschnitt Training und Wettkampf. Hier gibt es ausführliche Empfehlungen für Versorgungsstrategien vor und während des Wettkampf und zwar für mehrere Sportarten.
Zusätzlich wird die Thematik Regeneration gleichfalls ausführlich behandelt.

.

Ein großer Abschnitt beinhaltet dann die Umsetzung der einzelnen Bereiche der F-AS-T Formel anhand von Rezepten, Übungen zur Stabilität sowie dem Auf- und Abwärmen und der Regeneration.
Alles reich bebildert und gut verständlich rüber gebracht. Selbst ich traue mir zu die Übungen nachzumachen.

Der letzte Abschnitt beinhaltet dann ein Sportler-Nährstoff-Lexikon, welches die Wirkungsweisen der einzelnen Nährstoffe gut verständlich erläutert!

Mein persönliches Fazit

Ich habe ja schon viele Bücher über Training und Ernährung gelesen. Jedenfalls habe ich es versucht. Viele davon sind alleine durch die Masse an Informationen schon sehr schwer verdaulich.
Beim aktuellen Buch die F-AS-T Formel habe ich mich relativ schnell eingelesen und das Buch zügig durchgearbeitet. Auf knapp 200 reichlich bebilderten Seiten gab´s dass eine oder andere „Ach schau mal an“ oder „Das passt“ von mir zu hören.
Gerade die angepriesene Verschiebung der Hauptenergiequelle zum Fett ist mir persönlich sehr gelegen. Und wenn jemand den Genuss von Schokolade sogar empfiehlt hat er schon mal viel Pluspunkte.
Das Buch bringt jetzt nicht unbedingt die allerneusten, bisher unbekannten Erkenntnisse zum Thema Sportlerernährung, aber es ist nachvollziehbar und gut verständlich geschrieben. Mich persönlich hat es überzeugt und ich werde es immer in Griffweite behalten.
Viele Ratschläge werde ich einmal beherzigen und bestimmt noch das eine oder andere Mal auf dieses Buch verweisen.

3 Exemplar zu gewinnen!

Nachschlag

Und zu guter letzt kann ich auch noch drei Exemplare von „Die F-AS-  T Formel – Was erfolgreiche Sportler anders machen“ an meine Leser weitergeben. Wer also Interesse an einem Exemplar hat darf sich in die Wunschliste eintragen. Meldeschluss ist der 7. Februar 2015 bis 24 Uhr. Wer zu spät kommt hat Pech gehabt.
Rechtsweg usw. ist ausgeschlossen. Schließlich möchte ich was verschenken.
Unter den Kandidaten werde ich am 8. Februar drei Exemplare auslosen und Ihnen jeweils ein Exemplar im Lauf des Februar zusenden.

CLOSED!!!!!

12 Gedanken zu „Die F-AS-T Formel – Eine kleine Buchvorstellung (Anzeige)“

  1. Hallo Diro,
    ich hab das Buch schon angelesen, und es klang auch ganz überzeugend, aber ich habe trotz allem so meine Probleme mit dem wissenschaftlichen Hintergrund. Der fehlt uns natürlich allen, aber man hat ja schon oft miterlebt, dass Dinge plötzlich ganz anders richtig waren und sich später als doch wieder falsch erwiesen haben.
    Nachdem also Fett nun nicht mehr der Dickmacher ist, sind es die bösen Kohlenhydrate, die sich allerdings in klassischen Ernährungskapiteln immer noch als gute Energiequellen darstellen. Das ist nicht neu, und das alte vielleicht überholt, aber ich könnte mir vorstellen, dass es in ein paar Jahren ganz anders aussieht.
    Ich bleibe bei meiner Meinung: alles im gesunden Mix, möglichst wenig verarbeitet und viel Schoki 😉 .
    Kann falsch sein, kann richtig sein… wer weiß das schon so genau? Vielleicht trifft es auch für den einen zu, für den anderen nicht (ich habe übrigens mal ein Buch über die Blutzuckerdiät gelesen – auch sehr interessante Ansätze!).
    In diesem Sinne „Guten Appetit!“ und viele Grüße
    Mary

    1. Danke Mary,
      ich gebe Dir vollkommen Recht, dass ein gesunder Mix wohl vom Prinzip her das wichtigste ist. Der eine braucht halt seine Kohlehydrate und der andere braucht halt das Fett. Ich gehe die nächste Zeit einmal den fettigen Weg und bin gespannt was letztendlich für mich das richtige ist. Nur wenn man es selbst ausprobiert kann man es beurteilen.
      Und Schoki ist doch schon mal ein wichtiger Grund diesen Weg anzugehen! 😉

  2. Hallo Gerd,
    klingt interessant – ich bin ja ein Kohlehydrat-Junkie, was auch irgendwie mit meiner Ernährungsform zusammen hängt. Auch wenn die Challenge anderes zeigt, ist doch viel mit Kartoffeln, Reis, Brot etc. bei mir im Plan. Die obligatorischen 2-4 Kilo zu viel.. nun ja, ob ich die damit dauerhaft im Zaum halten könnte?
    Gruß
    Anja

    1. Moin Anja,
      genau die Kohlehydrate und der Zucker sind ja bei mir das Problem. Ich versuche es einfach mal wieder. Vielleicht liegt diese Ernährungsschiene ja auf meiner Wellenlänge.
      Es gibt ernährungstechnisch schwierigeres! 😉

  3. Was machen andere besser als ich selbst? Meist sind es die kleinen Stellschrauben, die das Tüpfelchen auf dem „i“ bzw. das Quäntchen zum Sieg oder persönlichen Erfolg darstellen.
    Und ich lese eh zu wenig, schon gar keine Romane – aber die „F-AS-T-Formel“ wäre es sicherlich wert …

    1. Hallo Sebastian,
      eigentlich würde ich lieber Laufes statt Lesen. Aber es geht nun mal nicht. Da ist das Buch die passende Alternative.
      Und ich persönlich finde es ausgesprochen interessant und nachvollziehbar.
      Ich denke mal das sieht aber jeder einzelne anders. Wer zum Beispiel Nudel unbedingt braucht, wird hier nicht unbedingt fündig!

  4. Ich hab das Buch auch. Allerdings nicht als Rezensionsexemplar. Dürfte aber das Selbe drinstehen. 😉

    Ich kann sogar sagen, dass es mir trotzdem recht gut gefällt. Klingt alles schlüssig und ist auch hochinteressant. Das einzige Problem, was ich derzeit noch damit habe: ich muss mich auch daran halten. Da hapert es gerade dran.
    Ich hab in der Marathon-Vorbereitung komplett auf ungesundes Zeugs verzichtet und keinen Tropfen Alkohol angerührt. Nach dem Lauf habe ich mir dann auch ab und zu mal ein Bier oder einen Wein gegönnt. Merke ich total. Brauche viel länger, um nach einem langen Lauf wieder zu regenerieren. Fazit: ich lese es nochmal und halte mich dran!

    1. Hallo Martin,
      Alkohol ist bei mir schon seit Jahren tabu. Wahrscheinlich habe ich mein Limit auch schon längst in der Vergangenheit erfüllt. Ich gönne mir ab und an ein gutes Glas Wein oder Sekt wenn’s was zu Feiern gibt.
      Der größte positive Effekt entsteht bei mir durch den Verzicht auf Industriezucker. Und natürlich wenn ich ein paar Kilos weniger auf den Rippen habe. Und daran arbeite ich mal wieder!

  5. Danke für Deine Meinung zum Buch!

    Ich habe auch ein Exemplar für eine Rezension erhalten. Es liegt seit Monaten wie Blei im Regal, und irgendwie schaffe ich es nicht, mich aufzuraffen. Ich bin eben der Hörbuch-Typ 😉

    Nachdem ich bisher eher nicht so positiven Berichte gelesen habe (ich glaube, u.a. bei Hannes), spornst Du mich mit dem Tipp bzgl. Schokolade nun mächte an, endlich auch mal zu lesen:

    Danke dafür!

    1. Freut mich Eddy,
      ich habe ja schon bei meiner Vegan-Challenge die Erfahrung gemacht, dass der Verzicht von Weizen- und Roggenprodukte, sowie Zucker außerordentlich gut bekommt. Ich werde mich mal in der Low-Carb-Variante probieren. Mal sehen wie Ich über die Runden komme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.