Mal wieder ein Odenwaldlauf – Es wird langsam!

Ein Odenwaldlauf zu meinen Eltern!

Verdammt lange her, dass ich es hin gekriegt habe einen Odenwaldlauf zu meinen Eltern zu machen. Die letzten beiden Jahre hatte ich gerade einmal die sogenannten cojones um die anstrengende Tour anzugehen. Durch meine Knieprobleme und die anstehende OP hat´s einfach nicht geklappt.
Aber da die letzten Wochen lauftechnisch gut waren, hatte ich mich gestern dazu entschlossen die Tour mal wieder anzugehen!
Tour in den Odenwald!
Ich möchte heute auch wenig über das ganze Drumherum schreiben, sonder Euch ein paar Bilder der Strecke präsentieren. Das Wetter hat sämtliche Varianten während des Laufes angeboten und der Himmel hat passend zum Lauf die Dramaturgie geliefert!

Los ging´s gegen 7:00Uhr..
Los ging´s gegen 7:00Uhr..

Mal wieder ein Odenwaldlauf – Es wird langsam! weiterlesen

Der frühe Vogel ….. – Warum macht man das?

Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Ursprünglich um 1670 in einem englischen Buch namentlich erwähnt. „The early bird catches the worm“ und zielt auf die Tatsache, dass der frühe Vogel im Morgengrauen größere Chancen hat  einen Wurm zu fangen, welcher sich in den frühen Stunden an die Oberfläche wagt, wenn die Böden noch feucht vom Tau sind.
Nun bin ich natürlich in den frühen Morgenstunden nicht auf der Suche nach einem fetten Wurm.
Aber sinngemäß passt der Spruch schon auf meine morgendlichen Läufe zur Arbeit. Ich suche weniger die Würmer als Ruhe, angenehme Temperaturen und natürlich Zeit.

Morgenstund hat Gold im Mund..
Morgenstund hat Gold im Mund..

Wenn man an einem „normalen Arbeitstag“ gegen 5:00Uhr aufsteht, duscht, anzieht um sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg macht pünktlich um 6:30Uhr seine Arbeit zu beginnen, ist man frühes Aufstehen ja schon grundsätzlich gewohnt. Der frühe Vogel ….. – Warum macht man das? weiterlesen

Kleines Video im Nachgang!

Da ich die letzte Zeit wenig zum Bloggen, Filmen, Fotografieren und natürlich zum Laufen komme, warum auch immer, habe ich mir wenigstens die Zeit genommen vom letzten Sonntag noch ein kurzes Video anzufertigen. Ich finde immer, dass ein Video einfach mehr von der Landschaft zeigt als Fotos.
Und so habe ich meinen Lauf vom vergangenen Wochenende kurz noch mal in einem Video zusammengeschnitten.

Aber keine Angst, es kommen auch wieder aktueller Themen , Bilder und natürlich Videos in meinem Blog.
Ich muss lediglich die Zeit dazu finden. 😉

Bis die Tage!

Homerun – Endlich mal wieder ein Laufbericht

Mein Homerun!

Für einen richtigen Laufbericht gab es die letzten beiden Jahre nicht unbedingt viele Anlässe. So richtig spannendes war nicht wirklich dabei. Aber mein heutiger Sonntagmorgenlauf wurde endlich mal wieder mit Kamera absolviert. Zudem wollte ich endlich mal wieder eine Sightseeing-Tour durch die heimischen Wälder unternehmen. Und so ein 20er sollte es in Anbetracht des Frankfurt Marathons Ende Oktober auch mal wieder sein.

Die ersten Meter zeigten mir dass es heute nicht unbedingt locker werden sollte. Ob es jetzt am extrem schwülen Wetter lag oder an etwas anderem kann ich nicht sagen, jedenfalls war es ein hartes Stück Arbeit bis der HM im Sack war.

Homerun – Endlich mal wieder ein Laufbericht weiterlesen

Der Mizuno Wave Hitogami 3 – Anzeige

Nachdem ich den Mizuno Wave Hitogami 2014 schon mal ausgiebigst testen konnte und ich ihn immer noch ab und an unter die Sohlen spanne, bekam ich im April den Nachfolger, den Hitogamo 3, als Testsample zugeschickt.
In der Zwischenzeit bin ich ca. 600 km mit dem Hitogami 2  und ca. 80 km mit dem Hitogami 3 gelaufen. Zeit endlich meinen Testbericht online zu stellen.

Auch im Fersenbereich minimale Änderungen
Auch im Fersenbereich minimale Änderungen

Der Mizuno Wave Hitogami 3 – Anzeige weiterlesen

Laufbloggercamp 2016 – Europameister, Brockenstürmer und Zecken

Ich durfte nun schon zum dritten Mal zum Laufbloggercamp in den Harz und ich muss sagen das Laufbloggercamp 2016 war wieder einmal ein voller Erfolg.
Zwar ist die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Harz nicht gerade einfach, aber ein bisschen Abenteuer schadet ja nicht. Und mit der entsprechenden Gelassenheit klappt´s eigentlich jedes Jahr.
Nachdem ich Hannes am Hauptbahnhof in Frankfurt aufgesammelt hatte ging´s mit dem ICE nach Göttingen. Dort konnten wir trotz erster sportlicher Einlage unserem Zug nach Walkenried nur noch hinterherwinken. Shit happens! Die schön geplante Anreise von Walkenried bis zur Heimathütte Hohegeiß war somit Makulatur. Den letzten Bus konnten wir uns dementsprechend in die Haare schmieren. Für Hannes weniger tragisch. Er wollte von Herzberg aus die 30 Kilometer zur Heimathütte laufen. Ich musste zusehen wie ich mich und unser Gepäck in die Heimathütte bringe. Laufbloggercamp 2016 – Europameister, Brockenstürmer und Zecken weiterlesen