10 Wochen im Selbstversuch

10 Wochen BodyChange – Ein Selbstversuch!

10 Wochen BodyChange liegen nun hinter mir.

10 Wochen die im Rückblick eigentlich nur positiv waren. Positiv und aus diesem Grund Wert einen abschließenden Blogbeitrag darüber zu verfassen und, auch für mich, die letzten 10 Wochen BodyChange nochmal Revue passieren zu lassen.

Der Einstieg

Der Einstieg kam Mitte Januar fast zeitgleich mit dem Entschluss mal wieder ein wenig abzuspecken. Über die Weihnachtsfeiertage hatten sich doch über 96Kilogramm auf den alten Knochen angesammelt. Da kam das Angebot das BodyChange Programm vergünstig mal ausprobieren zu können ziemlich passend.
Eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten und Sport hörte sich vom Grundprinzip ja ganz gut an. Und da ich grundsätzlich erst etwas ausprobiert haben muss um darüber zu urteilen, habe ich mich entschlossen die 10 Wochen mal anzugehen.

Start der 10 Wochen BodyChange

Am Freitag den 20. Januar 2017 war der erste Login und der Einstieg mit BodyChange. Startgewicht und Messwerte der damaligen „Bestandsaufnahme“:

Gewicht: 95,8 kg
Hüftumfang: 103 cm
Bauchumfang: 104cm
Oberschenkel links: 62cm
Oberschenkel rechts: 63 cm

Dazu gab´s ein Rezeptheft, Koch- und ein Motivationsvideo.

Die ersten Tage ist hinsichtlich der Koch- und Einkaufgewohnheiten immer ein erhöhter Aufwand zu erbringen. Gewohntes muss korrigiert oder sogar komplett entfallen. Dazu kommen komplett neue Nahrungsmittel und entsprechende Rezepte.
Hier einen ganz großen Dank an meine Frau die diese Mühe auf sich genommen hat!
Altbekannte Nahrungsmittel wie Nudel, Kartoffel und Brot entfielen von heute auf Morgen ebenso wie Milchprodukte und Obst. Letztere jedenfalls im „normalen“ Alltagsbetrieb. Bei Sporteinheiten gab´s dann auch Milchprodukte zur Belohnung.
Zusätzlich wurde Zucker, soweit machbar, vom Speiseplan gestrichen. Und zwar in all seinen Varianten von Frucht- bis Industriezucker. Letzterer als absolutes NoGo.
Das gleiche gilt auch für alle Lightprodukte!

Ernährungsumstellung – Die ersten beiden Wochen

Die ersten beiden Wochen liefen sozusagen als WarmUp. Es ging lediglich darum die neue Ernährung in den Alltag einzubinden. Sporteinheiten von BodyChange waren noch nicht vorgesehen. Meine „kleinen Läufe“ bis 10-12 Kilometer habe ich weiterhin 2-3 mal die Woche absolviert. Hier habe ich schon gemerkt, dass der Wegfall schnell verfügbarer Kohlehydrate schon einen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hat. Da ich aktuell aber keine großen Strecken absolviere, ist das auch kein größeres Dilemma!

LoadingDay – Einmal die Woche reinhauen!

Der Loadingday ist in den 10 Wochen BodyChange ein wichtiges Bauteil. Einmal die Woche alle Regeln vergessen und „normal“ essen. Ist gut für den Kopf und zeigt der Körper dass kein Notstand ausgebrochen ist.
Überraschenderweise hat sich im Laufe der 10 Wochen der LoadingDay nach und nach zu einem normalen Ernährungstag entwickelt. Zwar gönnt man sich hier und da mal etwas außerhalb der festgelegten Regeln, aber so eine richtige Fressorgie gab es eigentlich nie. Wenn sich der Insulinspiegel erst einmal beruhigt hat, verlangt der Körper überhaupt nicht mehr nach schnell verfügbarer Energie.
Außerdem waren die Rezepte stets lecker und vor allem sättigend. Ich kann mich nicht erinnern in den 10 Wochen jemals gehungert zu haben.

Dann kam der Sport dazu!

Hier dachte ich am Anfang, was soll das bisschen überhaupt bringen. Relativ einfache Übungen, welche zwar wegen ihrer Ungewohntheit ein wenig Muskelkater verursachten, aber vom Grunde her leicht auszuführen waren. Dazu immer ordentlich aufwärmen und zum Schluss Dehnen. Auch für Läufer ein optimales Stabi- und Beweglichkeitstraining!
In jeder neuen Woche gab es zwei Videos mit ca. 15-minütigen Trainingseinheiten mit Detlef. Empfohlen sind immer zwei Einheiten Sport pro Woche. Also egal wie sportlich oder unsportlich jemand ist, machbar.
Ich persönlich habe die einzelnen Einheiten öfters und mit ein paar Zusatzübungen für Kraft und Beweglichkeit auf ca. 30 Minuten ausgebaut. Ich denke mal so 3-4 mal die Woche war ich zusätzlich neben dem Laufen auf der Gymnastikmatte.

Ergebnis nach 10 Wochen BodyChange – Was hat´s nun gebracht?

Hier gibt´s von meiner Seite her ein ganz, ganz fettes WOW! Die Ernährungsumstellung und die Sporteinheiten, welche sich übrigens im Laufe der Zeit ein wenig verschärfen ohne zu quälen, haben tatsächlich eine BodyChange bewirkt. Und zwar nicht nur durch den Gewichtsverlust, sondern durch die Sporteinheiten auch massiv den Körper neu geformt. Mit 55 Jahren ist der Körper nicht mehr so straff und fest als mit 30, aber man kann mit wenigen Mittel da schon noch ein wenig Form reinbringen. Man muss nur den Willen dazu aufbringen. Der Zeitaufwand ist nachgewiesener weise minimal!

Hier gibt´s die Ergebnisse der Messwerte nach 10 Wochen:

WocheGewichtHüftumfangBauchumfangOberschenkel
Summe- 11,6 kg- 7 cm- 13 cm- 5 cm
Start95,810310462
193,5102103,562
29310110161
392,310110060
490,51009959
589,5999860
688,3999658
787,6989558
886,3989557
985,6989357
1084,2969157

Für mich ein Ergebnis welches mich auf Grund der unproblematischen Umsetzung voll überzeugt hat und mich natürlich auch entsprechend stolz macht.
Viel Beeindruckender war jedoch der fotografische Nachweis was zwischen den 10 Wochen so passiert ist. Ich denke mal da kann der Sommer kommen!

10 Wochen im Selbstversuch
10 Wochen im Selbstversuch

Zusammenfassung

Als Fazit bleibt für mich eine ganz klare Empfehlung für das Programm 10 Wochen BodyChange. Ich habe ja schon einiges an Ernährung ausprobiert, hatte aber noch nie solch eine überzeugende und einfache Umsetzung.
Für Veganer und Vegetarier ist diese Programm aber kein Thema. Dazu liegt der Schwerpunkt einfach zu sehr auf tierischen Produkten.
Schön war die Erkenntnis, dass auch mit Linsen und Bohnen eine schmackhafte Kohlenhydratvariante möglich ist welche den Insulinspiegel wesentlich weniger belastet.
Ganz, ganz großes Thema ist natürlich der Wegfall von Zucker. In erster Linie Industriezucker. Und ich muss eingestehen ich vermisse ihn nicht. Für mich schmeckt aktuell eine 85%ige Schokolade richtig süß. Man ist richtig überrascht wie sehr man sich an den Zuckeralltag gewöhnt hatte.

Ich sehe die 10 Wochen BodyChange Challenge als Erfahrung dass es auch anders geht. Dass man mit ein wenig Überlegen und Sport relativ viel erreichen kann. Natürlich gehört der Wille dazu es umzusetzen. Aber den habe ich ja mit meinem Sport ausreichend trainiert.
Der Verzicht, oder das Einschränken von einfachen Kohlehydraten wird auch weiterhin auf meinem Speiseplan stehen. Dazu das Meiden von Zucker. Eines der wichtigsten Punkte nach meinen Erfahrungen. Da dies ja nachgewiesener weise ohne „Qualitätsverlust“ funktioniert, sehe ich hier keine Problem für eine dauerhafte Lösung.
Was mir, wie auch bei meiner VeganChallenge, am meisten gefehlt hat ist Käse. Aber das kann ich ja aktuell auch wieder genießen. Im Notfall auch ohne Brot!

Fazit

Grundsätzlich sehe ich die 10 Wochen BodyChange als Programm. Ein Programm welches die Möglichkeit bietet seinem Idealgewicht näher zu kommen ohne zu Hungern.
Weiterhin bietet es einen Anreiz für die Zeit danach. Einfach das Thema Ernährung ab und an neu überdenken hilft. Wege zum Idealgewicht gibt es viele. Welcher im Einzelnen zu wem passt muss man selbst entdecken. Ich denke ein „Pauschalrezept“ zum Idealgewicht gibt es nicht.

Ich bin auf jeden Fall aktuell glücklich und werde dranbleiben noch ein paar Kilos zu verlieren. So 5 Kilogramm hätte ich gerne noch. Wie ich das die nächsten Wochen ohne das 10 Wochen BodyChange Programm hinbekomme, oder auch nicht, werde ich bestimmt zum Besten geben. Aktuell bin ich einfach nur glücklich über das aktuelle Ergebnis und freue mich auf den Sommer, neue Klamotten und über einen „fast“ neuen Diro!

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

  • Der Zugang zum BodyChange Classic Programm wurde mir mit einem Nachlass auf den Originalpreis zu Verfügung gestellt. Grundsätzlich sind die Ergebnisse dieses Testberichtes unabhängig erstellt und ohne Einflussnahme des jeweiligen Anbieters. Sie entsprechen meiner persönlichen Meinung zu diesem Produkt und sind auf Grund der persönlichen Nutzung entstanden. Eine Einflussnahme seitens des Anbieters findet grundsätzlich nicht statt!

14 Gedanken zu „10 Wochen BodyChange – Ein Selbstversuch!“

  1. Lieber Gerd,

    respekt. Tolles Beispiel was man erreichen kann wenn man konsequent einige Dinge ändert!

    Viele Grüße in den Norden (von uns aus gesehen 😉 )

    Ruben

  2. Hallo Gerd,

    das ist wirklich sehr beachtlich. Und dann auch wieder nicht so verwunderlich – Ernährungsumstellung und Krafttraining ist wohl einfach der Weg ob mit oder ohne Challenge. Gut, dass dich das Programm motiviert hat. Ich hoffe du kannst einiges im Alltag beibehalten.
    Viel Erfolg!

    1. Herzlichen Dank,
      ich bin eher der Challenger bei Ernährungssachen. Und ob etwas klappt oder nicht kann ich nur bewerten wenn ich es ausprobiere. Dies war bisher die beste Variante der Ernährungsumstellung welche ich kennengelernt habe. Jetzt schaun wir mal wie es sich langfristig entwickelt.

  3. Donnerwetter, lieber Gerd, herzlichen Glückwunsch zu deiner Selbstdisziplin und dem beeindruckenden Ergebnis! 🙂

    Trist ist leider nur, wie du als erfahrener „Jojo-Spieler“ weißt: Die schnellen Erfolge sind auch sehr schnell wieder Geschicht, wenn man nicht „am Ball bleibt“. Ich wünsch dir daher sehr, dass du einiges von dem, was du in den 10 Challenge-Wochen in deinen Alltag integriert hast, beibehalten kannst, damit du die Rückverwandlung in den ursprünglichen Status quo nicht miterleben musst.

    Liebe Grüße & toitoitoi, du packst das,
    Anne

    1. Vielen Dank Anne,
      was ich ja schon oft genug erleben durfte (musste). 😉
      Ich bin mir aktuelle sicher, dass dies hier weniger der Fall sein wird. Wobei man es natürlich nie ausschließen kann und sollte. Aktuell habe ich eine Ernährungsumstellung vollzogen, welche vom Kopf und vom Körper her greift. Entsprechend bin ich zuversichtlich. Zumal ich mit dem Verzicht auf „leere“ Kohlehydrate und Zucker sehr gut zurecht komme. Spätestens im Sommer weiß ich definitiv mehr.
      Bis dahin genieße ich erst einmal das „leichtere“ Leben!
      Viele Grüße auch von meinen Mädels!

  4. Wow, hammermäßig Gerd!
    Herzlichen Glückwunsch…sehr beeindruckend.

    Ich bin gespannt was die im Nachklapp berichten wirst und drücke dir die Daumen für die nächsten Wochen!

    Viele Grüße aus dem Süden

    1. Vielen Dank Steve,
      ich werde auf jeden Fall dranbleiben und versuchen noch ein paar Kilos abzunehmen. Nicht viel, aber so 5 sollten es schon noch sein.
      Da ich mit der kohlehydratarmen Ernährung gut klarkomme, bin ich zuversichtlich!

  5. Glückwunsch Gerd! Deine Erfolge sind beachtlich und man sieht es :-)!
    Dass man mit einer Ernährungsumstellung Gewicht verliert habe ich ja selbst erlebt.
    Wenn du jetzt auch noch beim Laufen so schnell wirst, wie du abgenommen hast, dann können sich alle anderen warm anziehen! 🙂

    1. Danke Robert, endlich mal etwas was geklappt hat. Ist ja die letzte Zeit nicht selbstverständlich. 😉
      Das mit dem schneller werden lass ich mal schön. Ich bin zufrieden wenn ich gemütlich meine Runden drehen kann und gesund bleibe. Bestzeiten jage ich auf keinen Fall mehr!

  6. Lieber Gerd,

    das ist wirklich beeindruckend. Die Zahlen sind die eine Geschichte aber die Bilder zeigen es deutlich. Respekt, tolles Ergebnis. Glückwunsch, dass Du es so durchgezogen hast und ich kann mir vorstellen, wie gut Du Dich jetzt fühlst

    Beste Grüße
    Anja

    1. Vielen Dank Anja,
      ich quäle mich ja schon mein ganzes Leben mit irgendwelchen Hungerkuren rum. So richtig geklappt hat´s eigentlich nur mit Verzicht. Dies war dieses Mal anders.
      Natürlich bringen die sportlichen Übungen neben dem Laufen auch einen zusätzlichen Schub. Und für mich persönlich war das „bildliche“ Erlebnis auch das beindruckenste! Zur Zeit verändert sich noch der ganze Stoffwechsel und da einhergehend das Herz-Kreislaufsystem. Als Bluthochdruckpatient kann ich aktuell meine Medikamente halbieren. Vielleicht schaffe ich es sogar mal ganz darauf zu verzichten.
      Schaun mir mal was die nächsten Monate bringen.
      Jetzt genieße ich erst mal den Frühling! 😉

  7. Mein lieber Scholli, Gerd. Die Bilder hätten mir schon gereicht, um beeindruckt zu sein. Und Du meinst das lag größtenteils an der Ernährung und nicht so sehr an den Übungen?

    Liebe Grüße

    Thomas

    1. Danke Thomas,
      mir ging es übrigens ähnlich. Wenn Du Dich jeden Tag siehst, fällt es Dir kaum auf.
      Mal abgesehen das mir kaum noch was passt.
      Aber das nehme ich gerne in Kauf! 😉
      Ich denke mal es liegt an beidem. Ernährungsumstellung und Sport. Da ich jemand bin der eigentlich Funktionstraining hasst, war das schon eine Überwindung. Aber es bringt beim Laufen sehr viel und als gern genommener Nebeneffekt macht es auch noch ne knackige Figur. Was hilft eine knackige Figur wenn sie unter dem Speck liegt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.