POLAR H10 HERZFREQUENZ-SENSOR

Der neue Polar H10 Herzfrequenz-Sensor

Ich habe mir kurz nach dem  Produktstart den  Polar H10 Herzfrequenz-Sensor für meine V800 zugelegt. Ich trainiere seit meinem ersten Lauf eigentlich immer nach Herzfrequenz. Irgendwie fühle ich mich ohne Herzfrequenzmessung immer ein wenig unwohl. Liegt wohl daran, dass ich ein schlechtes Laufgefühl habe und alles nicht so richtig einschätzen kann. Ein Blick auf meinen Laufcomputer hat mich bisher immer beruhigt. Jedenfalls fast immer! 😉
Ich mich nicht erinnern jemals ohne unterwegs gewesen zu sein.

Zwar geht die aktuelle Entwicklung im Bereich der Herzfrequenzmessung in Richtung Messung am Handgelenk, aber so richtig überzeugt bin ich davon noch nicht. Ich denke da muss man mir gegenüber noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten und ich muss es einfach mal testen.

Jedenfalls habe ich mir den Polar H10 Herzfrequenz-Sensor vor ca. 4 Wochen zugelegt und Ihn seit dem bei jeder Sporteinheit genutzt.
Hier möchte ich einen kleinen Vergleich mit dem  Polar H7 Herzfrequenz-Sensor machen und  den H10 kurz vorstellen.

Der Polar H10 im Vergleich zum H7
Der Polar H10 im Vergleich zum H7

Packungsinhalt

Für stolze  knappe 90 € kommt der Polar H10 zusammen mit einem überarbeiteten Brustgurt daher.    Die jeweiligen Anschlüsse sind bei Polar immer noch identisch, so dass man Gurt und Sensor auch mit anderen Produkten von Polar nutzen kann.

Der neue Polar H10 Herzfrequenz-Sensor
Der neue Polar H10 Herzfrequenz-Sensor

Vergleich zwischen Polar H10 und Polar H7

Im direkten optischen Vergleich sieht man deutlich, dass der Polar H10 gegenüber deinem Vorgänger wesentlich kleiner geworden ist und eine schöne runde Form erhalten hat.

Vergleich Polar H10 und Polar H7
Vergleich Polar H10 und Polar H7

Die Abdeckung für den Batteriewechsel lässt sich beim Polar H10 aufklappen während man beim Polar H7 noch mit einer Münze den Deckel abschrauben muss. Hierbei hatte man schnell mal einen Kratzer am Deckel.
Was die Dichtigkeit betrifft sollten hier keinerlei nennenswerte Unterschiede vorliegen.

Deutliche Unterschiede gibt´s bei den beiden Exemplaren hinsichtlich der Dicke  und des Gewichts. Der neue Polar H10 ist dünner als sein Vorgänger und mit gerade mal 20 Gramm auch deutlich leichter als der H7.

Das überarbeitete Gurtkonzept beim Polar H10 hat auch ein paar Neuerungen. Das neue, weiche Textilband hat einen  angenehmen Tragekomfort und soll mittels verbesserten Elektroden eine genauere und störungsfreiere Übertragung der Herzfrequenz gewährleisten. Ob dies der Fall ist kann ich nicht bestätigen. Fakt ist jedenfalls dass ich keinerlei Aussetzer hatte und die Verbindung stets einwandfrei funktionierte.
Weiterhin wurde das Schließsystem verändert und der Gurt mit mehreren Silikonpunkten ausgestattet. Dies führt definitiv zu einem wesentlich besseren Sitz des Brustgurtes.

Was ist nun technisch neu am Polar H10

Hier kann ich aus meiner bescheidenen technischen Sicht in erster Linie den verbesserten Tragekomfort bestätigen. Hier hat sich durch die runde Form, das geringere Gewicht und den angenehmeren und gut sitzenden Textilgurt einiges verbessert.
Bei den technischen Neuerung kann ich aktuell nur auf die Angaben von Polar verweisen, welche ich im Einzelnen noch nicht getestet habe, oder die ich  schwerlich nachweisen kann. Ob die Übertragung der Herzfrequenz präziser ist und vor allem in welchem Umfang, kann ich hier nicht beantworten.

Ein interessanter Aspekt ist zum Beispiel die Nutzung des Polar H10 mit der App Polar Beat. Hier besteht die Möglichkeit die Herfrequenz direkt auf dem Smartphone zu überwachen. Dies ist ja heutzutage nichts Neues. Neu ist die Möglichkeit die ganze Sache sogar ohne Handy aufzuzeichnen. Ganz alleine mit dem Polar H10.
Hierbei wird die Trainingseinheit mit der App auf dem Smartphone gestartet. Danach kannst Du dein Smartphone zur Seite legen und deine Einheit absolvieren. Wenn Du fertig bist überträgst Du die Herzfrequenzdaten wieder mit Polar Beat auf deinem Smartphone. Der Polar H10 kann eine Einheit direkt  im Herzfrequenz-Sensor speichern und danach übertragen.

Nach Angaben von Polar ist der H10 mit vielen weiteren Apps und Fitnessgeräten über Bluetooth kompatibel.
Er ist vollständig wasserdicht (bis 30Meter) und leitet die Herzfrequenz-Daten auch beim Schwimmen per 5-kHz-Technik weiter.

Interessant ist auch die Update-Fähigkeit des Polar H10-Herzfrequenzgurtes. Auf Grund meiner Erfahrungen  hinsichtlich der Weiterentwicklung von Polar Produkten, bin ich gespannt inwieweit hier noch einiges kommt. Eine Möglichkeit des Produktupdates finde ich schon mal interessant.

Technische Produktangaben von Polar

Kompatibilität iOS-Mobilgeräte wie iPhone 4S und höher sowie Android-Mobilgeräte mit Bluetooth 4.0-Kompatibilität und Android 4.3 oder höher. Weitere Informationen findest du hier.
Updates Über Smartphone mit der Polar Flow oder der Polar Beat App
Steckergröße 34 x 65 x 10 mm
Gewicht Stecker 21 Gramm, Gurt 39 Gramm
Speicher Eine Trainingseinheit (bis zu 40 Std.)
Batterietyp CR 2025
Akkulaufzeit 400 Stunden mit BLE und 5-kHz-Übertragung aktiv
Wasserdicht 30 m (zum Schwimmen geeignet)
Materialien Stecker: ABS, ABS + GF, PC, Edelstahl. Brustgurt: 38 % Polyamid, 29 % Polyurethan, 20 % Elasthan, 13 % Polyester, Silikon-Drucke.
Betriebstemperatur – 10 °C bis +50 °C

Fazit

Ob sich der Kauf des neuen Polar H10 Herzfrequenz-Brustgurtes letztendlich lohnt muss jeder selbst entscheiden.
Knappe 90 € sind  ja fast schon eine einfache Sportuhr.
Wer mit Polar Equipment trainiert und der H10 ist damit kompatibel erhält auf jeden Fall ein hochwertiges Produkt, welches im Tragekomfort wesentlich zugelegt hat.
Die Kompatibilität und vor allem die Updatefähigkeit überzeugen mich persönlich neben dem Tragekomfort am meisten.

Ich persönlich habe den Kauf bisher nicht bereut. Es muss ja nicht immer eine neue Uhr sein. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.