Frankfurt Marathon 2018 – Qualen, Emotionen und ein paar Tränen

 
Posing vor dem Marathon!

Nun ist der Frankfurt Marathon 2018 auch schon wieder Geschichte. Und es wird Zeit mal wieder was auf meinem Blog zu schreiben. Und über 42 Kilometer kommt ja eigentlich immer etwas „Schreibens wertes“ zusammen. In diesem Fall sogar für mich etwas außergewöhnliches!

Vorbereitung:

Ich habe mich ja, entgegen meiner bisherigen Philosophie, ein wenig auf den Marathon in Frankfurt vorbereitet. Nach vielen Rückschlägen in den letzten Jahren und den Quälereien 2014, wollte ich wenigstens fit und gut vorbereitet nach Frankfurt fahren. Nicht auf Bestzeitenjagd, sondern einfach entspannt einen Marathon genießen. Und das ganze natürlich in FiveFingers. So war jedenfalls der Plan!

Und es lief überraschen gut. Die Einheiten liefern prima und ich konnte die geplanten Läufe ohne Probleme absolvieren. Die Umfänge und das Tempo passten. Zeitweise fiel die Marathonprognose auf knapp sub 4 Stunden. Alles prima und gut!
Bis ich Anfang Oktober, passend zu meinem wohlverdienten Urlaub, als Trägerwirt eines schweren Infektes, meine Tochter ablöste. Shit happens!
Da der Infekt ziemlich hartnäckig war, fielen die letzten drei Wochen eher unter die Kategorie Ausfall. Und schon war die prima Vorbereitung wieder dahin. Trotzdem hoffte ich noch auf einen entspannten Lauf unter 5 Stunden.

Raceday:

Bei der Anreise nach Frankfurt lief es schon nicht optimal. Feuerwehreinsatz im U-Bahntunnel in Frankfurt. Erst mal ein wenig Geduld aufbringen und hoffen das es nicht ganz so lange dauert. Zum Glück hatte ich ausreichend Zeit eingeplant, so dass ich zeitig an der Messe in Frankfurt ankam.
Umgezogen, in die FiveFingers geschlüpft und den Kleiderbeutel abgegeben. Auf Grund des beschissenen bescheidenen Wetters und der Tatsache das ich am Ende des Feldes startete, bin ich so spät wie möglich in die Startaufstellung. Es war einfach nur kalt und windig.
erstes Highlight des Tages. Ein Raucher in der Startaufstellung! Da könnt ich einfach nur kotzen. Solche Typen gehören rausgeschmissen. Das macht man einfach nicht!

10:19Uhr ging ich über die Startlinie. Leider im Pulk der 5 Stundenläufer. Entsprechend musste ich ein wenig Slalom laufen und ein paar Intervalle einbauen bis ich mich frei bewegen konnte. Brachte den Puls nach oben und kalt war mir auch nicht mehr.
Soweit war eigentlich alles OK. Das Tempo war angenehm und lag sogar knapp unter den angestrebten 7min/km. Trotzdem fühlte ich mich nicht richtig wohl. Alles ein wenig unrund und der kalte Wind brachte auch nicht unbedingt mehr Spaß.

Bis Kilometer 15 lief es trotzdem nach Plan. Knapp unter dem angestrebten 7er Schnitt.
Aber dann wurde mir kalt. Und zwar richtig. Da ich eigentlich lieber im Kalten als im Warmen laufe, kenne ich Frieren beim Laufen eigentlich nicht.
Am Sonntag musste ich diese Erfahrung leider beim Marathon machen.
Da die Muskulatur mit den FiveFingers sowieso ziemlich beansprucht wird bewirkt die Kälte nicht unbedingt eine Besserung. Und so kreisten bei Kilometer 25 die ersten Gedanken ums aufhören. Auch dies beflügelt nicht unbedingt.
Aber ich hatte ja schon mal geschrieben, nach 25 Kilometern im Sack lasse ich einen Marathon so schnell nicht sausen. Dafür habe ich in dem Augenblick einfach schon zu viel investiert. Also Augen zu, Zähne zusammenbeißen und durch.
Die Steigung in Höchst wird auch jedes Jahr höher und länger. Scheiße, dachte ich, ich werde einfach alt.
Der Spaß hatte sich bereits in die parallel verlaufende Straßenbahn auf der Mainzer Landstraße verzogen. Also musste ich alleine weiterkämpfen. Zum Glück sind immer tolle Lügner am Streckenrand, welche dich trotz des Wetter unaufhaltsame anlügen.
Klasse Gerd! Du schaffst das! Du siehst gut aus!
Mir steigt beim Schreiben schon wieder das Wasser in die Augen. Wenn man körperlich am Ende ist und solch eine Unterstützung von wildfremden Menschen bekommt ist dies unbeschreiblich. Ich musste mehrfach mit den Tränen kämpfen! Danke.
Richtig kritisch wird´s nochmal bei Kilometer 36 wenn Du auf die Festhalle zuläufst und nur ein paar Schritte vor der Erlösung bist, leider aber nochmal in die Innenstadt abbiegen musst. Der innere Schweinehund wächst auf Elefantengröße!

Der Rest war nur noch Zähne zusammenbeißen, frieren, hoffen, bangen und einen Schritt vor den anderen setzten. Und immer das Mantra, ich schaffe es!

Die letzten Meter waren so ziemlich das emotionalste was ich je beim Laufen erlebt habe. Der Einlauf auf dem roten Teppich in der Festhalle tat nur noch weh, trotzdem waren die Glücksgefühle so überwältigend, dass ich mich direkt hinter der Ziellinie erst einmal in die Ecke verzogen und geheult habe.
Ich hatte es tatsächlich wieder mal geschafft. Trotz aller widrigen Voraussetzungen habe ich die Festhalle wieder al erreicht. Und das Ganze noch in FiveFingers. Vor einem Jahr noch unvorstellbar, jetzt Realität.
Und auch noch fast 20 Minuten schneller als 2014. Zwar hat´s mit den sub5 Stunden nicht geklappt, aber ist mir sowas von gleichgültig. Ich war einfach nur froh das es rum war!

 

Fazit:

Es war definitiv mein letzter Marathon. Jedenfalls was die offiziellen Läufe betrifft. Es wird keinen Start mehr in Frankfurt oder sonst wo mehr bei einem offiziellen Lauf mehr geben.
Ich hatte dies im Vorfeld schon angedacht. Der Lauf selbst und vor allem der immer höher werdende Aufwand den ich betreiben muss um solch einen Lauf zu absolvieren ist mir einfach zu hoch.
Laufen ja, aber nicht auf bestimmte Termin und Events hinarbeiten. Nur noch Laufen wann und wie es passt. Nach Lust und Laune!

Als ich 2009 meinen ersten Marathon in Frankfurt gelaufen bin war ich danach glücklich, stolz und zufrieden. Jetzt, wo ich 2018 meinen letzten Marathon in Frankfurt gelaufen bin, bin ich glücklich, stolz und zufrieden.
Lassen wir es einfach dabei!

 

Danke fürs virtuelle mitlaufen beim Frankfurt Marathon 2018!

10 Gedanken zu „Frankfurt Marathon 2018 – Qualen, Emotionen und ein paar Tränen“

  1. Ich staune immer wieder, lieber Gerd!
    Die Entschlossenheit Ziele zu setzen und diese auch konsequent zu verfolgen ist schon beeindruckend. Und du hast es dir ja wirklich nicht immer leicht gemacht. Egal was war, du hast es durchgezogen. Ich verneige mich vor dir!
    Sei stolz auf dich und genieße deinen ganz persönlichen Erfolg!

    Das war’s also mit den Marathons. Eine schöne Ära geht zu Ende und damit auch Erfolge und Erlebnisse die dir niemand mehr nehmen kann und auf die du mit Stolz zurückblicken kannst. Das Laufen geht aber weiter. Anders halt!
    Was immer jetzt kommt, es wird genau so schön. Gratulation zum Erfolg, zum bisher Erreichten und alles gute für deine weitere aktive und läuferische Zukunft!
    Ja – und auch wenn’s öfter schwer fällt, bitte schreib weiter!

    Machs gut – Reinhard

    1. Herzlichen Dank Reinhard,
      einige nennen es auch Dickköpfigkeit. Es kommt immer auf den Standpunkt an!
      Ich selbst werde im Januar auch Opa und da dachte ich mir, mach langsamer und besinne Dich wieder eine wenig mehr auf den Spaß beim Laufen. Den habe ich zwar eigentlich immer, aber bei den Vorbereitungen zu den Marathonevents oder sogar noch weiter, ist halt nicht nur Spaß dabei. Man will ja auch einigermaßen erhobenen Hauptes über die Ziellinie laufen.
      Deshalb setze ich mir meine Ziellinien zukünftig selber. Das nimmt schon viel Druck heraus und fördert den Spaßfaktor!
      Und mit dem Schreiben werde ich mich bemühen, versprechen kann ich´s nicht! 😉

  2. Lieber Gerd,
    herzlichen Glückwunsch zum Finish. So ein schwerer Infekt kurz vor dem Marathon ist ja alles andere als ideal. Ich glaube ich wäre da nicht mal gestartet. Ansonsten klingst du alsob du vor allem Ruhe brauchst – nicht allein beim Laufen, sondern auch im Rest des Lebens. Deshalb übernimm dich nicht und mach was dir gut tut.
    Liebe Grüße!

    1. Vielen Dank Roni,
      ich glaube das mit der Ruhe trifft es ziemlich genau. Und da helfen ja auch lange, einsame Läufe durch die Natur.
      Muss ja nicht unbedingt ein offizieller Wettkampf sein.
      Einfach alles mit Spaß und ohne Zwang. Nicht immer einfach, aber definitiv einen Versuch wert. 😉

  3. Hey Gerd,

    auf dem Höhepunkt seiner Karriere soll man bekanntlich aufhören und lieber mit einer schönen Erinnerung „gehen“ als mit einer nicht ganz so tollen.

    Glückwunsch zum Finish und Hut ab vor deiner Entscheidung!
    Aber Marathon ist ja nicht gleich Halbmarathon. 😉
    Wer weiß, vielleicht zieht es dich in Zukunft ja auf die „kürzeren“ Distanzen…
    …aber egal wohin die Reise genau geht: Lass dir den Spaß nicht nehmen!

    Viele Grüße aus dem Süden

    Steve

    1. Danke Steve! „Auf dem Höhepunkt seiner Karriere!“ 😉
      Dann hätte ich schon nach der TortourdeRuhr aufhören müssen.
      Ich höre ja nicht auf zu laufen. Es wird nur immer schwerer sich auf die langen Läufe vorzubereiten. Der Aufwand wird halt immer höher.
      Das heist ja nicht, dass ich nicht doch mal einen „Langen“ absolviere. Aber dann wenn ich Lust habe und wenn ich die körperlichen Voraussetzungen habe. Auf keinen Fall mehr auf einen terminlich fixierten Wettkampf. Das ist mir einfach zu stressig!

  4. Lieber Gerd,
    toll, dass du dich da durchgebissen hast, trotz der widrigen Umstände im Vorfeld!
    Da für mich Wettkämpfe oft das Salz in der Suppe waren und sind, erlaube ich mir die Aussage: man soll nie nie sagen! – Aber du wirst schon wissen, was dir gut tut!
    Erhol dich gut und ausgiebig und genieße dann auch so unser schönes Hobby! 😉
    LG Manfred

    1. Herzlichen Dank Manfred,
      Rückschläge gehören zum Leben dazu. Aber auch die Erfahrung und die Einsicht, dass man gewisse Dinge nicht mehr unbedingt braucht.
      Ich glaube ich kann den Sport genauso gut genießen wenn ich keinen offiziellen Marathon mehr laufe. Der Wettkampf mit Gleichgesinnten hat mich noch nie interessiert. Eher das gemeinsame Erleben.
      Aber wie Du schon sagst, man soll nie nie sagen!
      Aktuell wird erst mal nur gelaufen!

  5. Lieber Gerd,
    Gratulation zum Finish Deines „Letzten“!
    Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll, ich denke, Du weißt was Du willst und hast es Dir gut überlegt. Ich fand es immer bemerkenswert wie Du Deine Ziele und auch die Vorbereitung auf dieselbigen durchgezogen hast und auch wenn etwas Unvorhergesehenes passiert ist, hast Du Dich nicht abschrecken lassen. Das macht Dich aus. Deshalb wünsche ich Dir, dass Du mit Deinem Entschluss glücklich wirst. Die Emotionen nimmt Dir keiner mehr…

    Salut

    1. Danke Christian,
      Emotionen waren diesmal reichlich in Frankfurt dabei. Wohl auch der Tatsache geschuldet das es wohl mein letzter Marathon in dieser Form war.
      Der Aufwand welcher von mir betrieben werden muss ist immer schwerer in den Alltag zu integrieren, und wenn man kurz vor dem jeweiligen Event immer wieder einen Rückschlag erleidet, mach selbst den stursten Bock ein wenig nachdenklich. Und jünger werde ich ja auch nicht! 😉
      Dann lieber ordentliche Wandertouren mit Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.