Postkartenidylle!

Lebenszeichen und Reha auf Borkum

Ja er weilt noch unter den Lebenden. Und es gibt tatsächlich etwas worüber ich Lust hatte zu schreiben. Weniger sportliches, da ist nichts dabei wofür es sich lohnt, aber es gibt ja ab und an ja noch andere Dinge im Leben.
Und so melde ich mich mal wieder mit einer „Art Reisebericht von der schönen Insel Borkum“ und der stillen Hoffnung das man mich nicht komplett vergisst! 😉

Rein sportlich gibt´s nun mal nicht viel zu berichten. Aus dem aktiven Veranstaltungssport habe ich mich zurückgezogen. Mir fehlt dazu die Motivation und vor allem die gesundheitliche Stabilität.
Die letzten beiden Jahre haben durch Krankheiten im Umfeld meiner Familie viel Kraft gekostet und kosten es noch immer. Da bleibt einfach nicht genug übrig um auch noch großartig lange Einheiten zu laufen. Schließlich habe ich diese immer mit Spaß an der Freude absolviert und weniger weil ich es musste. Aktuell bin ich schon froh wenn ich irgendwo zwischendurch mal an die Nähe der Halbmarathondistanz komme. Meistens bewegen sich meine Läufe um die 10 Kilometer. Ganz darauf möchte ich auch nicht verzichten.

Jedenfalls waren die letzten beiden Jahre gesundheitlich eher mickrig. Durch die ständigen psychischen Belastungen hat sich auch mein Asthma wieder verschlechtert. Und Sport benötigt nun mal ausreichend Sauerstoffzufuhr wenn´s einigermaßen Spaß machen soll.
Zum Glück hat mich meine Sportmedizinerin auf die Idee gebracht in Kur zu fahren und einmal eine Auszeit von Allem zu nehmen. Und der Versicherungsträger war wohl auch der Meinung dass dies dringend erforderlich ist. Jedenfalls hatte ich innerhalb von 10 Tagen die Zusage für eine Reha auf der schönen Nordseeinsel Borkum. Alleine die Zusage hatte bei mir schon eine positive Wirkung. Der Gedanke sich ein paar Wochen nur auf sich zu konzentrieren wirkte entspannend.
Leider musste ich noch fast drei Monate auf den Termin warten um endlich meine Rehamaßnahme antreten zu können. Und so machte ich mich am 15. Mai auf den Weg zur Nordseeklinik auf der schönen Nordseeinsel Borkum

Meine letzte Rehamaßnahme wegen Asthma war ja schon 17 Jahre her und ich muss eingestehen, dass ich leider die letzten Jahre nie wieder auf den Gedanken gekommen bin, eine solche Maßnahme zu beantragen. Warum auch immer.
Die Nordseeklinik in Borkum liegt direkt an der Uferpromenade in Borkum. Mein Zimmer lag im 4. Stock und ich hatte einen wunderbaren Blick auf die Nordsee. Alleine dieser Ausblick lässt einen schon runter kommen und entspannen.
Nachteil an dem „Tribünenplatz“ ist dagegen die Lärmbelastung durch die Uferpromenade. Hier ist sozusagen der Hot-Spot von Borkum und entsprechend viel los. Sei es durch die täglichen Veranstaltungen im Musikpavillon oder die Spätheimkehrer in der Nacht. Die befestigte Uferpromenade fängt alle Geräusche auf. Selbst das Meeresrauschen ist auf Dauer ungewohnt und gewöhnungsbedürftig. Jedenfalls für hellhörige Menschen wie mich nicht das optimale. Aber man kann ja nicht alles haben, tolle Aussicht UND noch Ruhe ist vielleicht auch zu viel verlangt. Ich habe auf jeden all die Beeinträchtigungen für den grandiosen Ausblick gerne in Kauf genommen.

Letztendlich durfte ich 4 Wochen auf Borkum bleiben und muss eingestehen es war einfach nur toll. Alle Mitarbeiter im Hause mit denen ich zu tun hatte waren hilfsbereit und sehr engagiert. Vor allem die Therapeuten waren richtig gut und haben auch die Gruppen entsprechend ihren Möglichkeiten gefordert. Ich hatte jedenfalls mehr Muskelkater als mir lieb war.
Strandgymnastik, Atemgymnastik, Wassergymnastik, Wirbelsäulen- gymnastik, Progressive Muskelentspannung, Thai CHI und Nordic-Walking kombiniert mit Inhalationen und Anwendungen haben es nie Langweilig werden lassen. Dazu trotzdem auch noch genügend Zeit die Insel kennenzulernen. Zeit zum Laufen, Wandern und Radeln. Und so bin ich in den 4 Wochen auch noch einige 100 Kilometer über die Insel gesportelt und kann behaupten, viele Ecken die ich noch nicht auf Borkum kennengelernt habe gibt es nicht mehr.

Immer wieder neu entdeckt!
Immer wieder neu entdeckt!

Das ganze wurde abgerundet durch eine gesunde und sehr schmackhafte und abwechslungsreiche Ernährung. Jedenfalls hat es mir so gut geschmeckt, dass ich mit gut 2 Kilo mehr nach Haus gefahren bin. Natürlich durch den vielen Sport AUSSCHLIESSLICH durch mehr an Muskulatur!

Das einzige was mich die 4 Wochen wirklich geärgert hat sind die vielen aktiven Raucher in der Klinik. Für mich nicht nachvollziehbar, dass aktive Raucher zu einer Rehamaßnahme fahren. Ich bin der Meinung, wenn man solch massive Probleme mit den Atemwegen hat, sollte man als erstes das Rauchen aufgeben. Hierzu muss man nicht zur Reha. Ich habe in keinster Weise Verständnis für Menschen, welche mit einem Sauerstoffgerät an Ihrem Rollator zum Rauchen gehen. Irgendwo hört es für mich auf.
Dazu kommen natürlich auch einige die die ganze Angelegenheit als Urlaub betrachten und sich auch noch beschweren, dass sie sich bewegen sollen und kaum passive Anwendungen erhalten. Für die Therapeuten muss es auch sehr frustrierend sein diese Ignoranz gegenüber ihrer Arbeit zu sehen.
Und den Bedarf an Bewegung hatten augenscheinlich viele Patienten, aber wenn man sogar mit dem Aufzug aus dem ersten Stock zum Rauchen nach unten fährt, ist meiner Meinung nach sowieso jedes Wort zu viel das man darüber verliert.
Für seine Gesundheit ist jeder erst mal selbst verantwortlich. Und wenn man hierzu nicht den geringsten Willen erkennen lässt, zumal bei einer Reha alle Möglichkeiten dazu geboten werden, dann hat man dort nichts zu suchen!
(Musste jetzt mal sein, da es viele Menschen gibt die jahrelang auf eine Reha warten und keine bekommen, während einige diese Maßnahme als Urlaub verstehen)

Dünenlandschaft zwischen Südstrand und Greune Stee
Dünenlandschaft zwischen Südstrand und Greune Stee

Die 4 Wochen ausschließlich für mich haben die Batterien wieder einigermaßen aufgeladen und mein Asthma hat sich auch gebessert.
Es gibt zwar bei der Rückkehr in die Heimat wieder eine Verschlechterung, aber kein Vergleich zu dem Zustand vor meiner Reha.
Vor allem helfen einem die vielen nützlichen und hilfreichen Tipps die ich erhalten habe um besser über die Runden zu kommen.

Jedenfalls geht es mir im Augenblick wieder besser und ich bin gewappnet für die Dinge die das Leben so mit sich bringt. Das Laufen ist zu einer schönen Nebensache geworden die ich versuche zu pflegen. Aber es kann auch mal sein das ich es zeitlich nicht unterkriege. Auch dadurch dreht sich die Erde weiter.
Sport gehört weiterhin zu meinem Leben ist aber von der Häufigkeit und den Umfängen des Laufens eher einem vielfältigeren und flexibleren Sporteln gewichen. Schließlich werde ich in gut zwei Jahren auch schon 60! 

Zum Thema Polar Vantage V gibt´s die nächsten Wochen bestimmt auch einen neuen Blogeintrag. Schließlich ist der letzte schon ne lange Zeit her. Mal sehen wie es meine Zeit, und vor allem meine Lust aufs Schreiben, zulässt.

In diesem Sinne…

Yeppp. Weil es so schön war.....
Yeppp. Weil es so schön war…..

10 Gedanken zu „Lebenszeichen und Reha auf Borkum“

  1. Lieber Gerd,
    hab mich gefreut von dir zu lesen! … und dann haste so tolle Bilder gepostet! 😉
    Auch ich hoffe für dich, dass die Erholung und die erfahrene Verbesserung lange anhalten! Sporteln ist grundsätzlich gut, es muss nicht immer laufen sein!
    Bleib dran!
    LG Manfred

    1. Herzlichen Dank Manfred,
      manchmal gibt´s halt wichtigeres als Laufen und Bloggen. Damit kann ich ganz gut leben.
      Ohne Sport schaffe ich es aber nicht. Egal was, irgendwas geht immer.
      Ich laufe ja noch meine 30-50km die Woche wenn es die Zeit zulässt, aber manchmal werden es halt auch nur 10. Das sind immer noch mehr als manch einer im ganzen Jahr läuft! 😉
      Zur Zeit fahre ich wieder mit dem Bike zur Arbeit.
      Wie gesagt, irgendwas geht immer!

  2. Lieber Gerd,

    es freut mich von Dir zu hören und v.a. dass Du etwas profitiert hast von der Reha. Ich hoffe sehr, dass Du gesundheitlich wieder auf ein besseres Niveau kommst. Unsere Touren können wir ja anpassen, denn wir werden alle älter und ohne Dich wäre es nur halb so schön, also bleib gesund und fit für den Herbst 😉😊

    Salut

    1. Danke Christian,
      ich lebe jetzt schon so lange mit meinem Asthma, dass ich Hochs und Tiefs kenne. Hängt viel mit der Gesamtbelastung zusammen und da hatte ich die letzte Zeit ja ein bisserl zu viel.
      Aber es hat gut getan und für die Wanderungen im Herbst bin ich fit wie ein Turnschuh. Im Notfall besteigen wir die Milseburg als erste MIT Sauerstoff! 😉
      Gruß an die Familie

  3. Hey Gerd, wie kommst Du auf die absurde Idee, man könne Dich vergessen??? Schön, wieder von Dir zu lesen! Und die Fotos sehen klasse aus: ich muss mir die Insel wohl auch dringend mal ansehen…

    Alles Gute und viele Grüße,
    Eddy

    1. Vergessen kommt mit dem Alter Zwangsläufig Eddy 😉
      Borkum kann ich wirklich empfehlen, wobei ich der Meinung bein, dass auf so eine kleine Insel nicht so viele Menschen passen. Ich fand es außerhalb der Saison, wenn es das überhaupt noch gibt, ziemlich voll.
      Nix mit Robinson!

  4. Ich weiß ja gar nicht mehr, wie das mit dem Kommentieren auf Blogs funktioniert, so fern bin ich davon mittlerweile. Alles hat seine Zeit.
    Da ich jetzt gerade über facebook hier her kam und Deinen Eintrag gelesen hab, möchte ich wenigstens ein paar Zeilen da lassen. Die Bilder sind ein Traum, Deine Beschreibung klingt wirklich sehr gut. Ich war noch nie auf Borkum aber jetzt hätt ich Lust dazu. Hoffentlich hält die Verbesserung lange an.
    Wenn ich im Gesundheitswesen tätig wäre, würde ich bei solchen von Dir beschriebenen Kandidaten durchdrehen bzw. die Hilfe verweigern. Das ist doch alles kein Selbstbedienungsladen. Ich reg mich auch immer drüber auf, wenn ich es mitbekomme.
    Naja … Konzentration aufs Positive. Nimm viel Energie mit in den Alltag. Wir wissen, dass der manchmal härter von der Seite ran kommt, als wir es erwarten.

    1. Danke Dir für deine lieben Worte,
      da ich in den 4 Wochen sehr aktiv an mir gearbeitet habe, kann ich das Ergebnis nun anwenden. Die Frage stellt sich halt immer wie lange wärt dieses an. Ich hoffe natürlich noch lange, wobei ich meinen Teil dazu beitragen muss.
      Über den Rest habe ich mich lange genug aufgeregt. Es bringt nichts.
      Und nach Borkum solltest Du auf jeden Fall mal fahren, aber bitte außerhalb jeglicher Saison. Ansonsten kannst Du die Insel nicht genießen. 😏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.