Alle Beiträge von Gerd

Laufen ist für mich mehr als nur Bewegung. Laufen ist etwas ganz intensives!

Die „Leiden“schaft Marathon

Es soll ja Zeiten gegeben haben, und die sind noch gar nicht so lange her, da bin ich einen Marathon quasi aus dem Stand gelaufen. Zwar nicht schnell, schnell war ich ja noch nie, aber ein Marathon ging eigentlich immer.
Ich habe es mehr oder weniger genossen die 42.195 Meter als eine Art Sightseeinglauf unter Gleichgesinnten zu laufen.

Leider sind die Zeiten irgendwie vorbei. Keine Ahnung warum, aber aktuell habe ich das Gefühl, ein Marathon ist wesentlich länger als noch vor 8 Jahren. Viel, viel länger!

"Leiden"schaft Marathon
einfach fertig!

Da ich ja das Alter als mögliche Ursache grundsätzliche ausschließe, muss es wohl einen anderen Grund haben, warum die langen Läufe so beschwerlich werden.
Um die 10-12 Kilometer läuft alles noch locker und flockig, die knappe 17 Kilometer zweimal die Woche auf die Arbeit gehen da eher schon mal ans Eingemachte, aber wenn´s über 20 geht tut´s hinten raus schon richtig weh.

Meine gestriger Lauf über 25 Kilometer hat ganz schön geschlaucht. 3 Stunden durch die Felder und ich war gargekocht. Die Achillessehne schreit danach auch nach Ruhe, könnte aber auch an der Belastung durch die FiveFingers liegen. Die Füße müssen da ganz schön was arbeiten.
Jedenfalls machen mich 3 Stunden Laufen schon ganz schön fertig.

Aber wenn man Marathon laufen will, dann muss man, wenn man mit null Lauftalent gesegnet ist wie ich, einen relativ hohen Aufwand betreiben. Die letzten 10 Wochen, eine Krankheitswoche mal ausgenommen, liegen meine wöchentlichen Laufumfänge zwischen 50 und 80 Kilometer. Zweimal die Woche zur Arbeit und am Wochenende einen Entspannungslauf und einen langen Lauf. Genauso wie ich es vor meiner Knieverletzung auch gemacht hatte.

OK, mit den FiveFingers kommt eine etwas anderer Bewegungsablauf dazu. Aber nach meinen Erfahrungen bekommt mir diese Art des Laufens wesentlich besser. Knieschmerzen habe ich schon lange nicht mehr und meine früheren Probleme mit der Hüfte sind auch verschwunden. Also eigentlich alles sehr positiv.

Wenn´s nur nicht so verdammt anstrengend wäre. Es fällt mir zunehmend schwerer mich aus dem Bett zu quälen und zu laufen. Und so richtig Bock auf die ganz langen Einheiten habe ich auch nicht.

Wenn´s über 25 km gehen soll, dann wird´s mental eine Mammutaufgabe.

Vielleicht sollte ich mich aus dem ganzen Marathongedönse, an Ultras denke ich im Augenblick überhaupt nicht mehr daran, komplett zurückziehen. Einfach nach Lust und Laune meinen Sport genießen und ohne Vorbereitung auf irgendeinen Lauf einen Zwang in die ganze Sache bringen. Laufen des Laufens wegen. Sonst nichts.
Dazu ein wenig mit dem MTB durch den Odenwald cruisen und Wandern. Ich bekomme immer mehr Geschmack an dieser Idee.
Einfach alles logggggger laufen lassen!

Bringen wir im Oktober den FRANKFURT-Marathon noch mal hinter uns und dann sehen wir mal weiter. Meine Leidenschaft an Marathon und Ultramarathon mutiert definitiv nach und nach zur „Leidens“schaft. Und das muss ich mir eigentlich gar nicht mehr geben.

Oder vielleicht werde ich ja doch einfach nur ALT!

Aus der Gerüchteküche – Polar V800 Nachfolger Vantage im Herbst?

Die Gerüchteküche über einen Nachfolger des Polar V800 brodelt nun schon seit fast zwei Jahren.
Kompliment an Polar das Feuer so lange lodern zu lassen, ohne dass auch nur eine verwertbare Information nach draußen gedrungen ist.
Außer Gerüchten gab´s kein einziges Statement von Polar!


Aber so langsam macht auch die Polar-Fangemeinde ein wenig Druck. Nachdem Garmin mit immer höheren Frequenzen seine Modellserien erweitert, neu auflegt und fast schon inflationär auf den Markt wirft, Suunto seinen gepflegten Veröffentlichungsrhythmus seit Jahren durchzieht, hängt Polar vor allem bei seinem Spitzenmodell ein wenig hintendran. Aber nun brodelt der Gerüchtetopf schon ziemlich heftig.

Aktuell schwirren zwei Namen durch das Netz. Einmal der/die Polar Vantage M und der/die Polar Vantage V.
Jeweils Nachfolger der M- und der V-Reihe!

Man munkelt über Farbdisplay, Touchscreen (ich hoffe man lässt die Knöpfe), neue optische Pulsmessung (Brustgurt bleibt natürlich trotzdem möglich weil stets genauer) und sehr viele neue Möglichkeiten von Messergebnissen. Man hört sogar von einer Messung der Sauerstoffsättigung im Blut!
Sowie einige neue Ansätze zur Leistungsmessung!

Laufzeit im vollem GPS Modus über 40 Stunden, echte Navigation und eine Überarbeitung beziehungsweise komplette Neuauflage der Flow-Plattform!
Viele spannende Dinge die auch bei vielen Polar-Usern schon lange auf der Wunschliste stehen.

Wie das neue Flaggschiff bei Polar wohl aussehen mag? Auch hier werden allerlei Vermutungen geäußert. So richtig weiß es wohl keiner.
Aber so wie es aussieht dauert es nicht mehr all zulange bis das Geheimnis gelüftet wird.
Auf Grund der letzen Verdichtung von Informationen rechnet man mit einer Präsentation im Herbst. Vielleicht bietet sich ja der Berlin Marathon hierzu am?

Wie sieht die/der Neue wohl aus????


Lassen wir uns überraschen.

Wir warten jetzt schon sooooo lange. Da machen ein paar Wochen mehr den Bock auch nicht fett.
Ich freue mich jedenfalls auf dass was da kommt. So wie es aussieht gibt´s was Großes.

Und bis dahin kann man ja schon mal anfangen zu sparen!

Sommerbeitrag – Laufen und Wandern

Ja ich bin weiterhin noch am Laufen und Wandern. Lediglich das Bloggen ist nicht mehr ganz so wichtig. Besonders bei der aktuellen Witterung sitzt man ungern vor dem Rechner. Reicht wenn man die ganze Woche im Büro schon schwitzt.

Und schreibfaul bin ich noch dazu. Keine optimalen Voraussetzungen für meinen Blog. Aber so ein klein wenig gibt´s trotzdem aus dem hier anscheinend schon ewig existierenden Sommerloch.

Zum einen gab´s eine ganz schöne Wanderung als Alternative zum Schwitzen im Büro. Anstatt den Freitag im Büro zu verbringen bin ich lieber in der Früh mit der Bahn nach Zwingenberg an der Bergstraße gefahren und von dort nach Hause zurück gewandert:
Schöne Wanderung und bei den Temperaturen echt eine Alternative zum Büro! 😉
Hintenraus ging mir zwar das Wasser aus und die letzten Kilometer waren ziemlich anstrengend, aber schön war´s trotzdem. Ich habe Euch ein paar Impressionen in einem kurzen Clip zusammengestellt!


Die komplette Strecke gibt´s hier:

Und am Laufen bin ich auch noch regelmäßig. Am allerliebsten natürlich am frühen Morgen, wenn die Temperaturen noch erträglich sind. Auch hier ein paar Impressionen meiner morgendlichen Strecke die ich Dienstags und Donnerstags bei Sonnenaufgang angehe!


Und hier die Umsetzung der Strecke:

Ansonsten wird die Frequenz meiner Blogbeiträge die nächste Zeit bestimmt nicht zunehmen, aber ab und an will ich mich mal melden.
Ich versuch`s. 😉
Versprochen!

Die FiveFingers im Lauf- und sonstigen Alltag

Nachdem mein erster Ärger über die DSGVO ein wenig verflogen ist, ich meinen Blog fast auf die Ursprünge wieder zurückgesetzt habe in dem ich alle Verbindungen zu SocialMedia, Google Analytics usw. gekappt habe, habe ich am Pfingstwochenende doch noch ein wenig Lust verspürt über das Laufen zu schreiben. In erster Linie über das Laufen in Barfuß-Schuhen oder sogar komplett barfuß.

Einstieg

Der finale Einstieg verlief durch meine ersten FiveFingers welche ich mir im Herbst zugelegt habe. Ich bin zwar vorher schon extrem sprengungsarme Schuhe gelaufen, aber meistens waren diese doch wenigstens gut gedämpft. Parallel hatte ich stets meinen Spaß mit Minimalschuhen, wie zum Beispiel meine Merrell oder die inov-8 Laufschuhe. Diese nutzte ich aber tendenziell eher im Gelände und weniger auf Asphalt. Die FiveFingers im Lauf- und sonstigen Alltag weiterlesen

So langsam macht Bloggen keinen Spaß mehr!

Ich blogge nun seit 10 Jahren. Habe auf diesem Wege viele Menschen kennengelernt und im Nachgang auch viele persönlich getroffen. Stets war mein Anliegen in erster Linie über meinen Sport, mein Leben und ab und an auch über mein Leiden zu schreiben. Dafür habe ich Zeit und Geld geopfert.
Ab und an durfte ich ein paar Sportartikel kostenlos testen. Aber alles in einem recht übersichtlichen Umfang und ohne das ich mich dafür verkaufen musste. Stets war mein Ansinnen objektiv zu berichten.

Nach und nach kamen immer mehr Anforderungen an die Blogbetreiber, Ich brauche ein rechts sicheres Impressum, Hinweise auf Cookies und weiß der Teufel noch was!
Irgendwann lebst Du als Blogger nur noch mit der Angst irgendein Winkeladvokat mahnt Dich wegen irgendetwas ab, welches nicht „gesetzeskonform“ ist. Unabhängig davon, was Du in deinem Blog so schreibst.

Und nun kommt auch noch die „europäische Datenschutzbestimmung DSGVO“! Super!
Wer Lust hat kann sich gerne mal einlesen: DSGVO

Ich weiß nicht inwieweit meine Seite DSGVO konform ist. Es ist mir auch ehrlich nicht vermittelbar wie ich dies final prüfen soll. Ich habe versucht mit den mir zu Verfügung stehenden Mittel das Beste zusammenzuschustern. Ob es reicht weiß ich nicht. Schaun mer mal!

Eines ist aber Gewiss, so richtig viel Bock auf Bloggen habe ich nicht mehr. Stets muss ich mich mit Dingen herumschlagen von denen ich erstens keine Ahnung habe und die mir im schlimmsten Fall auch noch negativ ausgelegt werden. Von den angesetzten Strafen mal ganz abgesehen.
Ich habe schon genug Probleme mich ab und an für einen Beitrag zu motivieren, sehe aber langfristig echt keine Alternative mehr als meinen Blog zu schließen.

Ich habe echt keinen Bock auf diesen ganzen Scheiss!
Sorry!