Ich hab es gemacht.

Ich gehe ja schon seit Weihnachten damit schwanger.
Normalerweise dauert es nicht so lange bei mir.
Wenn ich was möchte dann gönne ich es mir.
Aber hier war es wirklich eine zähe Angelegenheit.
Mehrfach lag er bei diversen Anbietern im Einkaufswagen.
Kurz vor der Kasse hatte ich´s mir anders überlegt.

Garmin Forerunner 405
Garmin Forerunner 405

Aber gestern Abend.
Die letzte halbe Stunde im alten Jahr hab ich dann doch zugeschlagen.

Einen Garmin Forerunner 405.
Man”n” gönnt sich ja sonst nichts.
Und auf Grund des erfolgreichen, letzten Jahres hab ich mir gesagt.

Den hast Du Dir verdient. 😉
Vielleicht kommt er ja noch diese Woche!

Ich bin gespannt ob er meinem Forerunner 305 das Wasser reichen kann.

Schick sieht er ja schon aus. 😉
So bald ich Ihn in den Händen halte gibt´s mehr Infos und einen ausführlichen Praxistest.

Schwerer Start ins neue Jahr

So richtig Schlaf hatte ich heute Nacht nicht gefunden.
Vielleicht lag es am Sekt. 😉
Vielleicht lag es an dem langen Aufbleiben?
Vielleicht bin ich nicht 100%ig fit.
Wer weiß.

Jedenfalls bin ich um 7:30Uhr aufgestanden.
Ein bisschen Laufend das neue Jahr begrüßen.
Es war schwerfällig.
Nur langsam kam ich in meinen Tritt.
Behutsam. Langsam.
Schön im regenerativen Bereich.
Ich hatte gestern noch meine Trainingsstufen auf Grund der Laktatuntersuchung aktualisiert.
Die Werte sind deutlich unter den ursprünglichen.
Also langsam angehen die ganze Sache. 😉

Die Stadt wirkte wie ausgestorben.
Lediglich ein paar trübe Augen blickten mich hier und da mit Unverständnis an.
Wenn Fiffi nicht raus gemusst hätte, läge Herrchen/Frauchen noch mit dem Kater im Bett.
Und dann noch freiwillig bei der Kälte Laufen?

Fragende Blicke!

Für mich war es jedenfalls ein guter Start ins neue Jahr.
Ein bisschen holprig, aber zum Schluss hin OK!

„Hallo 2009“ 01.01.2009

Laufstrecke: 8,26 km
Uhrzeit: 8:09 Uhr
Temperatur: -4°
Laufzeit: 0:54:34 h
Kalorienverbrauch ca. 850 kcal
Ø-Geschwindigkeit: 9,08 km/h
Ø-Tempo: 6:37 min/km
Ø-Puls: 138 bpm (73%)
max. Puls: 148 bpm
Höhenmeter: ca. 46HM

Bewegungsanalyse und Laktattest

So nun mal ein wenig zu den Ergebnissen meines Testes.
Erst möchte ich mich einmal bei Christian Faust bedanken.
Er ist der Sportwissenschaftler im Sanitätshaus Klein in Dieburg.
Zusätzlich ist er noch Triathlet.
Er hat sich alle erforderliche Zeit genommen und mir alles in Ruhe erläutert.
Ob ich alles hier fachmännisch so weitergeben kann stelle ich in Frage.
Ich bin schließlich Architekt und kein Wissenschaftler. 😉
Aber die Grundprinzipien der Trainingssteuerung sind in meinem Leistungsbereich eigentlich ganz einfach.
Die habe sogar ich verstanden.
Es war ein prima Event, dass mir viel gebracht hat und mir neue Impulse für mein Training geben wird.

Angefangen hat die ganze Sache mit der Bewegungsanalyse.
Hierbei wurde auf einer druckempfindlichen Platte die Lastverteilung des Fußes ermittelt.

Zuerst im Stand und dann in der Bewegung.

Druckverteilung im Stand
Druckverteilung im Stand

Druckverteilung in Bewegung 001
Druckverteilung in Bewegung 001

Druckverteilung in Bewegung 002
Druckverteilung in Bewegung 002

Hier konnte man feststellen, dass ich einen Spreizfuß habe.
Die Abrollphase ist jedoch gleichmäßig und gut.
Der Fuß rollt relativ natürlich ab.

Danach ging es auf´s Laufband. Zuerst barfuß um die Bewegungsabläufe ohne Schuhe zu analysieren.

Hier zeigte sich nochmal die leichte Supination in der Abstoßphase. (die Hebung des inneren Fußrandes bei gleichzeitiger Senkung des äußeren)
Bei meiner ersten Untersuchung vor ein paar Jahren wurde noch eine Pronation festgestellt und dementsprechend hatte ich meine Schuhe mit entsprechender Stützung ausgesucht. Dieses hat sich komplett geändert.
Meine neue Schuhempfehlung lautet ganz klar ein Neutralschuh!

Hier bieten sich folgende Modelle an:
Brooks: Glycerin, Dyad
Asics: Gel Nimbus, Gel Kinsei
Adidas: adistar cushion
New Balance: 945
Mizuno: Wave Rider, Wave Creation
es gibt noch weitere Modelle. Wichtig zusätzlich ist die Passform und das Feeling!

Auf jeden Fall muss ich hier beim nächsten Schuhkauf komplett umdenken!

Jetzt ging es zum Laktatstufentest. Nicht optimale Schuhe an und auf´s Laufband. 😉

Bei dem Test werden jeweils 3 Minuten in einem bestimmten Tempo absolviert.
Danach Blutabnahme am Ohr und Laktatwertbestimmung.
Danach Erhöhung der Geschwindigkeit und wieder 3 Minuten Laufen.

Angefangen hatten wir mit 6 km/h.
Den letzte Lauf den ich schaffte lief ich mit 13 km/h.
Das waren schon 3 Minuten Quälerei. 😉

Und das kam dabei heraus:

Verlauf der Herzfrequenz
Verlauf der Herzfrequenz

Der Pulsverlauf zeigt eine gleichmässige Entwicklung an.
Die Erholungsphasen zwischen den Läufen sind gut und der Puls geht nach dem Test rasch nach unten.
Zügige Erholung nach der Belastung.
Ein Jahr Training zeigt Wirkung.
Die bei dem Test errechnete maximale Herzfrequenz liegt jedoch weit unter meiner vor gut einem Jahr ermittelten maximalen Herzfrequenz.
Vor 12 Monaten ermittelte ich ein maximale Herzfrequenz von 188bpm.
Meine beim Test erreichte maximal Herzfrequenz lag bei 174bpm.
Da ist zwar noch ein bisschen Luft nach oben, aber nicht mehr viel.

Eine exaktere Aussage über den Trainingszustand ergab aber der Laktattest.

Messdaten und Leistungskurve
Messdaten und Leistungskurve

Ganz klar erkennbar ist mein „bevorzugter“ Trainingsbereich.
Die Analyse zeigt eine gute Grundlagenausdauer.
Flacher HF und Laktatverlauf über die Belastungsphase.
Die Erholungsphase ist gut.

Die Grundlage geht bis ca. 9,5 km/h ( ca. 2mmol/l).
Danach ein deutlicher Sprung auf 4,2 mmol/l (ca. 10 km/h)
Hier ist klar erkennbar das dieser Bereich nicht trainiert wurde.
Der Körper kennt diesen Bereich nicht.
Keine Adaptation!
Die iANS (individuelle anaerobe Schwelle) liegt aktuell bei einer HF von 148 bpm, 9,9 km/h, 6:04 min/km

Empfehlung mit Zielsetzung Frankfurt Marathon 2009

  • die iANS ausbauen und stabilisieren.
  • Trainingsgewohnheiten ändern „Trott verlassen“ 😉
  • die Grundlagenausdauer durch die tägliche Fahrt zur Arbeit ist sehr gut.
  • 1 -2 mal die Woche den „Grenzbereich“ von 10km/h überschreiten.
  • Gymnastik zwei mal die Woche 30 Minuten.

Dies ist alles nur eine Kurzfassung der Eindrücke, Informationen und Empfehlungen.
Ich denke aber die Grundlagen kommen hier gut rüber.
Jedenfalls werde ich die Empfehlungen in mein Training einbauen.
Und im Mai werden wir bei einem zweite Test sehen ob sich was getan hat. 😉

Also es gibt viel neues für 2009. Gehn wir´s an.
Ich freu mich drauf. :mrgreen:

2009

Und Morgen früh geht´s wieder auf die Piste!

Mein sportlicher Jahresrückblick 2008

Ein schönes Jahr.
Praktisch von 0 auf 100.
Vom dicken Antisportler zum Läufer.
Naja, wenigstens zum Jogger.
Ein bisschen was geht bestimmt noch. 😉

  • Täglich Laufen und seit dem Sommer (fast) täglich Biken.
  • Meinen ersten Halbmarathon mit viel Spaß gelaufen.
  • Meine Läufe mit Matthias. (Auch wenn er mich immer die Berge hochjagt 😉 )
  • Meine Bewegungsanalyse mit Laktatstufentest. (Bericht gibt´s im Laufe des Tages)
  • Schöne Biketouren.

Es war ein schönes Jahr.
Sportlich. Beruflich. Privat.
Ich fühle mich gut!

Leider sind durch meine Dummheit die ganzen Berichte für immer gelöscht.
Viele schöne Läufe und Touren.
Viel Lob und Kritik meiner Leser.
Zuspruch. Anerkennung. Mahnungen.
Leider für immer verschwunden.
Aber Sie sitzen in meinem Kopf.
Teils komplett, teils unvollständig.
Aber nie ganz vergessen.

Mein Laufjahr 2008
Anzahl der Läufe: 219
Gesamtlaufstrecke: 2.100,54 km
Ø-Laufstrecke: 9,59 km
Gesamtlaufzeit: 237:11:10 h
Gesamtalorienverbrauch: ca. 180.000 kcal
Ø-Geschwindigkeit: 8,8 km/h
Ø-Tempo: 6:47 km/min
Ø-Puls: 144 bpm (77%)
Höhenmeter: ca. 26.500 HM
Mein Bikejahr 2008
Anzahl der Fahrten: 180
Gesamtfahrstrecke: 3.319 km
Ø-Fahrstrecke: 18,44 km
Gesamtfahrzeit: 162:23:57 h
Gesamtalorienverbrauch: ca. 125.000 kcal
Ø-Geschwindigkeit: 20,4 km/h
Ø-Tempo: 2:56 km/min
Ø-Puls: 125 bpm (67%)
Ø-Trittfrequenz: 88,1 upm
Höhenmeter: ca. 52.000 HM

Ich will raus!!!!

Ich hab´s heute Morgen nach meinem Lauf ganz deutlich gehört.
Meine beiden Mädels sagen das ich spinne.
Aber mein Bike in der Garage hat gewinselt.
Ich hab´s genau gehört.
Es war wie ein Wimmern.
„Ich will raus. Ich will raus“
Es war ganz deutlich.

Und da ich ein großes Herz habe.
Da es mir seit einem halben ohne Wiederrede bei jedem Wetter zur Arbeit und zurück fährt.
Und es unbedingt mal zeigen wollte das es auch ohne Matsch fahren kann.

Dann sind wir halt ne kleine Runde gefahren. 😉
Hat richtig Spaß gemacht.
Dick eingepackt.
Die heizbaren Einlegesohlen von Tchibo auf Stufe drei.
Und ab ging es.

Schön durch die heimischen Wälder.
Hier war es einigermaßen auszuhalten.
Aber als ich aus dem Wald raus kam wurde es auf Grund des Windes giftig.

Windchill-Temperatur.
– bei -2°C Aussentemperatur.
– bei Ø 20km/h Geschwinddigkeit
– bei zusätzlich mindestens 10km/h Gegenwind
ergibt eine gefühlte Windchill-Temperatur von -16°C.

Ich war zwar richtig gut eingepackt aber meine Nase und meine Backen fühlten sich an wie aus Glas. 😉
Trotzdem hat es richtig viel Spaß gemacht.
Ich bin zufrieden und mein Bike auch. 😆

[album id=6 template=extend]

Heute Abend gibt´s meine Auswertung meines Laktatstufentests.
Den Bericht werde ich dann höchstwahrscheinlich Morgen ins Netz stellen.
Ich möchte nämlich heute Abend noch mit meinen beiden Mädels Essen gehen.

„Last Bike 2008“ am 30.12.2008

Bikestrecke: 45,12 km
Uhrzeit: 11:37 Uhr
Temperatur: -2° (gefühlt -15°C)
Fahrzeit: 2:18:27 h
Kalorienverbrauch ca. 1.900 kcal
Ø-Geschwindigkeit: 19,55 km/h
Ø-Trittfrequenz: 82,4 upm
Ø-Tempo: 3:04 min/km
Ø-Puls: 124 bpm (66%)
max. Puls: 147 bpm
Höhenmeter: ca. 335 HM

kleiner Lauf mit „sad robot“

Heute Morgen gings kurz in die Kälte.
Kleiner Lauf nach Dieburg und wieder zurück.
Zum Aufwachen genau das Richtige.

Zum Wach werden 30.12.2008

Laufstrecke: 4,36 km
Uhrzeit: 8:19 Uhr
Temperatur: -6°
Laufzeit: 28:08 h
Kalorienverbrauch ca. 440 kcal
Ø-Geschwindigkeit: 9,29 km/h
Ø-Tempo: 6:27 min/km
Ø-Puls: 135 bpm (72%)
max. Puls: 147 bpm
Höhenmeter: ca. 32HM

Ich habe gestern ein tolles Album entdeckt:

8-bit lagerfeuer

Das gefällt mir so gut, dass ich mich entschlossen habe eine zusätzliche Seite auf meinem Blog einzurichten.
no sports
Hier gibt´s in losen Abständen Dinge die nicht unbedingt zu meinem Sport gehören, aber bei denen ich der Meinung bin sie sind es Wert veröffentlicht zu werden.
Also ab und zu mal reinschauen.
Es lohnt sich.
So wie heute!

wenn´s mal wieder länger dauert