Schlagwort-Archive: Pulskontrolle

Ich bin eisern – Warten auf Polar

Eigentlich habe ich mir die letzten Jahre in regelmäßigen Abständen eine neue Sportuhr gegönnt. Ob Garmin, Polar oder Suunto, ich hatte sie alle.
Und bei jedem Wechsel hatte ich das gleiche Problem mit meinen Trainingsdaten. Neuer Anbieter, neue Plattform. Und mit großer Wahrscheinlich, auch nachvollziehbar aus Herstellersicht, Produktnutzern der eigenen Marke vorbehalten. Ist halt so.
Zwar gibt es diverse Möglichkeiten die Daten trotzdem mit den Plattformen zu synchronisieren, aber so richtig glücklich war ich damit nie.

Also lade ich meine Daten zusätzlich noch auf Runalyze hoch. Für mich die aktuell beste Plattform zur Auswertung der Trainingsdaten. So habe ich wenigstens bei einem Produktwechseln eine durchgehende Datensammlung.

Polar V800
Meine Polar V800

Seite Ende Januar 2015 bin ich nun bei Polar. Mit meinem V800 bin ich eigentlich sehr zufrieden. Zwar hat das Eine oder Andere ein wenig gedauert, aber letztendlich habe ich einen sehr professionellen Trainingscomputer zu Verfügung. Die Online-Plattform Polar-Flow wird stetig ausgebaut und mit neuen Möglichkeiten ergänzt. Ich bin eisern – Warten auf Polar weiterlesen

Polar Flow 2016 – Es wird!

Polar Flow als Werkszeug hinter den Polar-Produkten mausert sich nach anfänglichen Schwierigkeiten zu einer tollen Onlineplattform zur Auswertung und Steuerung seines Trainings.
Nachdem ich meine Polar V800 nun schon seit fast 15 Monaten am Arm trage, wird es Zeit einen aktualisierten Beitrag über das mächtige Werkzeug im Hintergrund zu verfassen.

POLAR FLOW. Die Online Trainingsdatenplattform von Polar.

Polar Flow
Polar Flow – Trainingsbericht

Polar Flow 2016 – Es wird! weiterlesen

Trainingscomputer und verpassten Möglichkeiten?

Der Trainingscomputer Polar V800 sitzt nun schon seit drei Monaten nonstop an meinem Handgelenk. Entsprechend wird´s mal wieder Zeit für ein kurzes Zwischenfazit.

Trainingscomputer und Nutzerwünsche

Der Tragekomfort und die Nutzung der Uhr als Freizeit- und Sportuhr hat sich bewährt. Ich möchte den V800 nicht mehr missen und in den drei Monaten ist er ein Teil meines Alltages geworden.
Ein paar Abstriche gibt´s für die Online-Software Polar-Flow. Hier wollte ich ja noch einen eigenen Beitrag verfassen und in die Tiefe gehen. Leider bin ich mit Polar-Flow noch nicht so ganz im reinen.

Grundsätzlich gibt´s bei Polar regelmäßig Updates und Verbesserungen für den V800 und die Online-Plattform, aber eher Dinge die meiner Meinung nach kein Sportler braucht der sich einen solchen Sportcomputer zulegt und sein Training damit steuern möchte. Trainingscomputer und verpassten Möglichkeiten? weiterlesen

Die ersten 4 Wochen mit dem Polar V800

Bedienbarkeit, Ablesbarkeit und Ergonomie des Polar V800

Nachdem sich das Armband ein wenig an mich und ich mich an das Armband gewöhnt habe, sitzt der Polar V800 volle 24 Stunden am Tag an meinem linken Arm. Lediglich alle paar Tage wird das gute Stück zum Laden und Auslesen der Trainingsdateien abgenommen. Hierzu später noch eine kleine Anmerkung.
Der Polar V800 sitzt gut am Handgelenk und die einzelnen Bedienknöpfe sind gut zu erreichen. Ich persönlich bevorzuge ja Knöpfe im Vergleich zu Touchscreens, da unabhängig von Witterung oder Handschuhen eine Bedienung sauber möglich ist. Die einzelnen Knöpfe haben einen klaren Druckpunkt. Bei der bisherigen Nutzung gab´s noch keinen „Fehlgriff“!

Gute Bedienbarkeit - Hochwertige Verarbeitung
Gute Bedienbarkeit – Hochwertige Verarbeitung

Die Ablesbarkeit des Displays ist hervorragend. Als Brillenträger habe ich keinerlei Problem das Display abzulesen. Zusammen mit der Harttouch-Funktion und der Klopf-Funktion ist eine schneller und komfortabler Überblick während des Training elegant gelöst und funktioniert bisher tadellos. Die ersten 4 Wochen mit dem Polar V800 weiterlesen

Ant+ oder bluetooth – Bringt Viiiiva 4iiii endlich die Lösung?

Ant+, Ant, IR, Bluetooth! Jeder Sportler der technisches Zubehör sein eigen nennt kennt die Problematik einzelner Komponenten untereinander wenn´s Herstellerübergreifend wird. Leider schaffen es die Hersteller nicht, unabhängig ob dies bewusst oder unbewusst gemacht wird,  eine einheitliche Lösung hinsichtlich der Kompatibilität zu schaffen.

Ob Polar, Garmin oder Suunto. Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Zwar ist der Ant und Ant+ Standard, welcher von Garmins Tochtergesellschaft Dynastream entwickelt wurde, schon sehr verbreitet, aber eine Kompatibilität zu den Bluetooth Anbindungen von Smartphones  ist hier bisher auch mehr schlecht als Recht gelöst. Die angebotenen Lösungen zur Anbindung von Herzfrequenzgurten funktioniert bisher lediglich mit einem entsprechenden Adapter am Smartphone. Und wer dann mal versucht hat dieses aufgesetzte Teil in eine Armtasche zu verstauen kennt das Problem. Ant+ oder bluetooth – Bringt Viiiiva 4iiii endlich die Lösung? weiterlesen

Polar RC3GPS – Ich bin Fremdgänger!

Als eingefleischter Garministi hat es tatsächlich die Polar RC3GPS geschafft mich zu beeindrucken. Es ist zwar nicht meine erste Polar Sportuhr, aber meistens habe ich die Uhr nach spätestens 3 Monaten weiterverkauft. Mir hat die fehlende, integrierte GPS-Aufzeichnung gefehlt. Entsprechend bin ich stets zu Garmin zurückgekehrt und habe hier fast die gesamte Produktpalette im Bestand.

Aber nun kam dieses Angebot. Die Polar RC3GPS als Tour de France Sonderedition zu einem unschlagbaren Preis. Dazu noch eine Polar mit integriertem GPS. Früher ein absolutes NoGo bei Polar und Jahrzehnte lang als „wird bei uns niemals umgesetzt“ deklariert. Da musste ich einfach zuschlagen. Und ich muss sagen ich habe es bis heute nicht bereut.

Aber dies möchte ich hier ein wenig präzisieren.

Flaches Design
Flaches Design
Sonderedition zur 100ten Tour de France
Sonderedition zur 100ten Tour de France

Als erstes hat mich die Optik der Polar RC3GPS beeindruckt. Flaches Design und gut ablesbares Display. Außerdem hat mir die professionelle Trainingssteuerung vom PolarPersonalTrainer schon immer gefallen. Lediglich der strikte Ausschluss aller Fremdfabrikate auf die Trainingsauswertung ist ein wenig „veraltert“. Hier sollte Polar auch die Möglichkeit freigeben Daten anderer Anbieter hochladen zu dürfen. Garmin bietet dies zum Beispiel an!
Ich bin mir sicher, wenn man die Trainingssteuerung mit „seinem Produkt“ testen könnte, ist der Anreiz zum Kauf eines Polar Produktes auf jeden Fall höher. Schließlich ist das Zusammenspiel mit firmeninternen Daten wesentlich genauer und vielfältiger.Ich kenne jedenfalls eine Vielzahl von Läufern die mehr als eine Uhr im Schrank haben.

Und die müssen nicht unbedingt alle von einem Hersteller sein!

Mein erster Eindruck von der Uhr Polar RC3GPS war übrigens nicht unbedingt erfreulich. Bei meinem Exemplar ging der Ton nicht. Zum Glück wohne ich nicht weit vom deutschen Stammsitz entfernt und konnte problemlos den Chip wechseln lassen. Schnelle persönlich Erreichbarkeit, in meinem Falle, und der gute Service ist ein zweiter positiver Punkt für Polar.

Danach ging die Akustik einwandfrei, muss aber trotzdem einen Minuspunkt einstecken. Selbst in der Einstellung „LAUT“ sind die Hinweistöne kaum hörbar. Und dies hat nichts mit meinem Alter zu tun. Hören kann ich nämlich noch gut! Beim Einsatz in freier Natur oder Indoor mit Umgebungsgeräuschen hört man die Signale nur selten. Die Idee die Lautstärke einstellen zu können ist prima, schließlich hat es bestimmt jeden schon mal genervt wenn die eigene, oder noch schlimmer die Uhr eines Mitläufers ständig laut piept. Aber man sollte wenigstens die LAUTE Einstellung auch laut hören!

Schade und ein klarer Minuspunkt.

Ansonsten ist das Zusammenspiel zwischen PolarPersonalTrainer und der Polar RC3GPS einfach nur genial. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener die Trainingssteuerung bietet für jeden etwas. Die Auslegung auf eine pulsgesteuerte Trainingssteuerung ist meines Erachtens gerade für Anfänger optimal. Mit seinen Sportzonen kann man individuell und optimal trainieren. Die Geschwindigkeit ist sekundär und ergibt sich aus der gewählten Sportzone.
Wenn das Training effizient und wirkungsvoll ist, bleibt die Sportzone aber es verändert sich langfristig die Geschwindigkeit.
Bei mir hat sich z.B. herausgestellt, dass ich meine Basisläufe eigentlich viel zu schnell hochpulsig laufe. Mit dem Polartraining hat sich dies verändert. Trainingsläufe mit 65-75% Hfmax sind nun ein Hauptbestandteil meines Grundlagentrainings. Zwar ist die extrem langsame Gangart nicht unbedingt einfach, aber nach und nach gewöhnt sich der Körper, und vor allem der Kopf daran!

Ermittlung der Trainingsbelastung
Ermittlung der Trainingsbelastung

Aber zurück zur Polar RC3GPS!

Einstellungen und Datenaustausch:
Die Einstellungen funktionieren problemlos und sind vom Rechner aus synchronisierbar. Dies geschieht über Polar WebSync und einem USB-Kabel. Hier habe ich ein paar Bedenken hinsichtlich der Haltbarkeit des Mini-USB-Anschlusses an der Uhr. Da ich meine Daten fast täglich synchronisiere, ist hier eine ziemliche Belastung des Anschlusses gegeben. Mal Abwarten wie sich der Anschluss langfristig verhält.

Anschluss für Mini-USB-Kabel
Anschluss für Mini-USB-Kabel
Anschluss geöffnet - Magnetverschluss
Anschluss geöffnet – Magnetverschluss
Und mit eingestecktem Mini-USB-Kabel
Und mit eingestecktem Mini-USB-Kabel

 

Wasserdicht ist die Uhr übrigens nicht, lediglich spritzwassergeschützt nach IPX7. Hierzu gibt´s aber ein entsprechendes Video von Polar.

Display:

Die Ablesbarkeit des Displays ist überraschenderweise sehr gut. Selbst ich komme prima mit der 3-zeiligen Anzeige zurecht. Alternativ gibt es noch eine 2-zeilige Anzeige!
Die angezeigten Daten sind leider fest definiert und können nicht selbst individuell eingestellt werden. Ein Standart den man von Garmin schon lange gewohnt ist. Polar setzt hier auf fest definierte Vorgaben.

verschiedene, vorgegebene Displayanzeigen
verschiedene, vorgegebene Displayanzeigen

Bedienbarkeit:
die Bedienbarkeit der Polar RC3GPS ist sehr gut. Große Tasten, die auch einen entsprechenden Widerstand beim Drücken bieten, sind gut erreichbar und funktional. Zusätzlich kann man eine Tastensperre manuell oder automatisch einstellen.

Erstes Fazit nach ca. 500 Kilometern.

Zur Zeit kommt mir keine andere Uhr ans Handgelenk. Ich bin mit der Trainingssteuerung und der Funktionalität der Uhr glücklich und zufrieden.
Hauptargument für die Uhr ist die Trainingssteuerung mit dem PolarPersonalTrainer. Das Zusammenspiel ist optimal und eine Trainingsplanung ist einfach zu bewältigen. Zumal mit dem Werkzeug Trainingsbelastung ein individueller Wert ermittelt wird, der ein Übertraining vermeiden soll und entsprechende Hinweise gibt.
Ich trainiere im Augenblick wieder sehr viel, aber wesentlich Ressourcen schonender als vorher. Das Körpergefühl ist gut und der Fortschritt ist langfristig erkennbar!

Langfristig würde mich noch interessieren ob Polar auch Updates der Firmware anbietet und vor allem wie diese auf die Polar RC3GPS gespielt werden.
Wenn´s neue Erkenntnisse gibt werde ich mich melden.

In diesem Sinne.
Listen to Your Body! 😉

Anhang: Das Logo für die Polar RC3GPS gibt´s hier zum download!
(rechte Moustaste und Ziel speichern unter….)

Laufen! Eine Sprache welche die ganzen Welt versteht

Ich war mal wieder Laufen.
Nachdem ich eine ganze Woche mit einem fiesen grippalen Infekt auf den Bronchien im Bett verbracht habe, und es mir erst seit gestern wieder ein wenig besser ging, bin ich heute eine kleine Trabrunde durch die Gemeinde gelaufen. Für mich in erster Linie ein Lauf der den Opfern des Anschlages beim Boston Marathon gewidmet war.
Für mich ein unglaublicher Akt von Gewalt und Terror gegen unschuldige Menschen.
Menschen aus allen Herren Länder.
Menschen vieler Religionen und Glaubensrichtungen.
Menschen die weltweit eine gemeinsame Leidenschaft verbindet.

DAS LAUFEN!

Ich denke etwas perfideres kann es gar nicht geben, als dass man Menschen bei Ihrem gemeinsam Sport so feige und mit einer unsagbaren Brutalität terrorisiert. Menschen die mit Ihrem Sport das erreichen, was Politik und Religion bisher nie in diesem Umfang hin gekriegt haben. Gemeinsam und friedlich einer gemeinsamen Sache zu frönen. Spaß zu haben ohne irgendwelche nebensächliche Dinge wie Religion, Hautfarbe, Status oder Geschlecht.
Nebensächlichkeiten bei einer Leidenschaft die die alle Sportler auf der Welt verbindet!
Umso grausamer und unverständlicher ist diese Tat für mich.

Aber ich bin mir sicher, dass sich die Sportler auf unserer Erde nicht von solchen fanatischen Terroristen abhalten lassen weiter gemeinsam Ihren Sport auszuüben. Wir haben auf der ganzen Welt eine Leidenschaft die über alle Grenzen, Religionen und Hautfarben hinweg sieht. Die den Menschen als einen Teil einer Gemeinschaft sieht. Ohne wenn und aber.

Wir sind Menschen und wir sind Sportler.
Dies verbindet uns weltweit!

Und dies wird immer so bleiben.

LASST UNS GEMEINSAM FÜR EIN FRIEDLICHES LEBEN LAUFEN!

Zieleinlauf Frankfurt
Zieleinlauf Frankfurt